Sport

WTA-Turnier in Baku

Vögele ringt Shahar Peer nieder und besiegelt den ersten Halbfinaleinzug 2014 

25.07.14, 13:14
05.07.2014; Zuerich; Tennis - 75 Jahre TC Belvoir - Showmatch Bencic - Voegele; Stefanie Voegele (SUI) (Claudia Minder/freshfocus)

Stefanie Vögele steht in ihrem sechsten WTA-Halbfinal. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Stefanie Vögele hat am WTA-Turnier in Baku ihre Siegesserie fortgesetzt. Die Aargauerin rang im Viertelfinal die Israelin Shahar Peer 6:2, 2:6, 6:4 nieder und zog damit erstmals in diesem Jahr in einen WTA-Halbfinal ein. 

Zwei Stunden und zehn Minuten hatte Vögele (WTA 72) im ersten Aufeinandertreffen mit der 27-jährigen Israelin aus Jerusalem zu kämpfen, ehe ihr sechster Karriere-Halbfinal auf der WTA-Tour Tatsache wurde. Vor allem im dritten Satz wechselten sich bei der Schweizerin Hochs und Tiefs ab. Dreimal lag Vögele mit einem Break in Führung, dreimal schaffte Peer, die im letzten Jahr in der Hauptstadt Aserbaidschans den Final erreicht hatte, das Rebreak. Mit ihrem insgesamt achten Break und ihrem ersten Matchball beendete Vögele das Spiel. 

Im Halbfinal, ihrem ersten seit dem Turnier im letzten Oktober in Luxemburg, trifft Vögele auf die Serbin Bojana Jovanovski. Die Nummer 40 des Rankings besiegte in ihrem Viertelfinal die Japanerin Misa Eguchi 4:6, 7:5, 6:3. Für Vögele ist es das dritte Duell mit der 22-Jährigen aus Belgrad, beide Spielerinnen gewannen je eine Partie. (si) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Mir fehlt die Kraft, mich nochmals nach oben zu kämpfen» – Marco Chiudinelli tritt zurück

Tennisprofi Marco Chiudinelli beendet seine Karriere mit seinem Heimturnier in Basel.

Noch einmal, ein letztes Mal, betritt Marco Chiudinelli die grosse Bühne. Die Swiss Indoors in der nächsten Woche hat er für seinen Abschied als Tennisprofi gewählt. Es wird sein Abschied von der Profitour. Zwei Wochen später will er mit seinen Freunden vom TC Paris nochmals franzö- sischer Hallenmeister im Interclub werden, bevor er endgültig die Wettkampfbühne verlässt

Nach 18 Jahren als Profi spielt der Körper des 36-Jährigen nicht mehr mit. Erst vor kurzem reifte der Entschluss: «Das …

Artikel lesen