Sport

French Open, 1. Runde

Männer:

Djokovic – Yen-Hsun 6:4, 6:1, 6:1

Nadal – Groth 6:1, 6:1, 6:1

Murray – Stepanek 3:6, 3:6, 6:0, 6:3, 7:5

Thiem – Cervantes 3:6, 6:2, 7:5, 6:1

Tsonga – Struff 6:3, 6:4, 6:4

Berdych – Pospisil 6:3, 6:2, 6:1


Frauen:

Bacsinszky – Soler-Espinosa 6:3, 6:1

Knapp – Asarenka 6:3, 6:7, 4:0 w.o.

S. Williams – Rybarikova 6:2, 6:0

Bertens – Kerber 6:2, 3:6, 6:3

Andy Murray: So eine 1. Runde hätte sich der Schotte auf keinen Fall vorgestellt. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Murray zieht im 5. Satz den Kopf aus der Schlinge – Nadal und Djokovic ohne Mühe

24.05.16, 16:30 24.05.16, 20:23

Bei 3:6, 3:6, 6:0, 4:2 aus Sicht von Andy Murray musste gestern die Partie gegen Radek Stepanek unterbrochen werden. Auch heute bekundete der Schotte Mühe mit dem 37-jährigen Altstar aus Tschechien. Den vierten Satz konnte die Weltnummer 2 am Ende mit 6:3 für sich entscheiden, im Entscheidungsdurchgang wurde er aber nochmals hart gefordert.

Stepanek liess einfach nicht locker und hielt seinen Aufschlag bis zum Stand von 5:4. Bei 30:30 war der Aussenseiter nur noch zwei Zähler von der Sensation entfernt. Murray aber gleicht aus und kommt danach zu zwei Breakbällen. Den zweiten nutzt er zum entscheidenden Break. Wenig später beendet Murray das Spiel mit dem zweiten Matchball. In Runde 2 wartet mit Mathias Bourgue (ATP 164) ein 22-jähriger Franzose auf Murray.

Was für ein Start von Rafael Nadal. Der Spanier demontiert Aufschlagshüne Sam Groth in der ersten Runde nach allen Regeln der Kunst. 6:1, 6:1, 6:1 lautet das klare Verdikt für den neunfachen Sieger von Roland Garros. In der nächsten Runde trifft der Mallorquiner auf Facundo Bagnis (Arg/ATP 99) oder Kenny De Schepper (Fr/ATP 143).

Rafael Nadal: Auf Sand in seinem Element. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Tomas Berdych (ATP 7) startet souverän in Roland Garros. Der Tscheche fertigt Vasek Pospisil (Ka) in drei Sätzen ab. Für den Tiefpunkt sorgt Berdych mit seinem Outfit. Als Zebra verkleidet dürfte er nicht den Geschmack der Mehrheit getroffen haben.

Irgendwie mittelschön: Tomas Berdychs Outfit in Paris.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Mit einer Überraschung startet der Tag im Frauentableau. Die an Nummer 3 gesetzte Angelique Kerber (De) scheitert an Kiki Bertens (Ho) mit 2:6, 6:3, 3:6. (fox/sda)

Wie die Tennis-Stars WIRKLICH gesehen werden und sind

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spi 24.05.2016 15:29
    Highlight Habe heute während meinem Mittagsbesuch im Fitness Center den WTA-Match Bertens vs. Kerber anschauen "müssen". Ich fragte mich allen Ernstens, Gleichstellung hin oder her, wie um alles in der Welt sich die Forderung nach dem gleichen Preisgeld rechtfertigt. Es kann doch nicht sein, dass ein langsames Ball-über-die-Schnur Spiel, bei welchem der Sieger nur dadurch erkoren wird, wer weniger unforced errors macht, gleichwertig zu einem ATP-Spiel sein soll? Ein solch grottenschlechtes Spiel, bei welchem notabene die Nr. 3 der Setzliste mitspielte, ist schlicht kein Geld wert.
    6 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.05.2016 16:22
      Highlight Kerber hat seit längerem Schulterprobleme.
      1 1 Melden
    600

Djokovic macht den Copyvic – warum das Federer-Comeback aber nicht kopierbar ist

Novak Djokovic bricht die Tennissaison ab, um wieder zu alter Stärke zurückzufinden – genau wie Roger Federer vor einem Jahr. Doch die Leidensgeschichten der beiden sind nur auf den ersten Blick verblüffend ähnlich.

Auf den Tag genau ein Jahr nach Roger Federer verkündete Novak Djokovic gestern, dass er seine Saison vorzeitig abbrechen und in diesem Jahr keine Turniere mehr bestreiten werde. Der Schweizer war nach seiner siebenmonatigen Pause wie ein Phoenix aus der Asche auf die Tour zurückgekehrt und hat seither alle grossen Turniere auf schnellen Belägen gewonnen. Darunter mit dem Australian Open und Wimbledon auch seine Grand-Slam-Titel Nummer 18 und 19.

Nun will es ihm Djokovic, der seit seinem …

Artikel lesen