Sport

Schanghai, 2. Runde

R. Federer – L. Mayer 7:5 3:6 7:6

N. Djokovic – D. Thiem 6:3 6:4

F. Lopez – R. Nadal 6:3 7:6

G. Simon – S. Wawrinka 5:7 7:5 6:4

Roger Federer hatte sich seinen ersten Auftritt in Shanghai sicherlich anders vorgestellt. Bild: AFP

ATP-Turnier in Shanghai

«Heute hatte ich unglaublich viel Glück»: Federer wehrt bei Krimi-Sieg fünf Matchbälle ab und erhält von den Fans ein riesiges Kompliment 

Nach Stan Wawrinkas Aus verhindert Roger Federer in Shanghai nur hauchdünn schon beim ersten Auftritt das gleiche Schicksal. Der Schweizer ringt Leonardo Mayer (ATP 25) in drei Sätzen und 2:41 Stunden nieder. Damit ist der 33-Jährige wieder die Weltnummer 2. 

08.10.14, 18:31 09.10.14, 09:52

Roger Federer wurde in Shanghai – im halbleeren Stadion zwar – sehr herzlich empfangen. Die Zuschauer gingen beispielsweise bei Challenges nicht nur mit rhythmischem Klatschen mit, sondern auch mit lauten «in, in, in» oder «out, out, out»-Rufen. Bei den vielen Plakaten für ihren Helden zeigten sie auch Humor, so wie diese Zuschauer:

«Ich liebe Roger Federer mehr als Gratis-WiFi.» Kann man heutzutage ein schöneres Kompliment bekommen?  Bild:

Ein schöneres Kompliment ist heutzutage fast nicht mehr möglich ... Im Spiel wusste die Weltnummer 3 – der nach Nadals Niederlage an der Reihe war – bei seinem ersten Duell mit der 27-jährigen Weltnummer 25 Leonardo Mayer allerdings nicht zu überzeugen.

Fünf Matchbälle im Entscheidungssatz in extremis abgewehrt

Der Entscheidungssatz verlief lange ausgeglichen. Bis Mayer beim Stand von 5:4 bei Aufschlag Federer zu zwei Matchbällen kam. Den ersten vergab er dabei kläglich an der Netzkante, als Federer die Partie wohl schon abgehakt hatte. Der Baselbieter schrammte dabei sprichwörtlich zwei Zentimeter am Ausscheiden vorbei. Den zweiten Matchball wehrte der 33-Jährige herrlich mit einem Vorhand-Winner ab.

Wenig später musste das Tiebreak über den Sieger entscheiden. Mayer erwischte mit dem Mini-Break zum 2:0 dabei den besseren Start und zog mit dem zweiten Service-Durchbruch scheinbar vorentscheidend auf 5:2 davon. Federer konterte allerdings mit einem genialen Crosscourt-Ball und profitierte danach von einem Vorhandfehler des Gauchos zum 4:5. 

Grosse Erleichterung bei Roger Federer. Bild: ALY SONG/REUTERS

«... als wollte ich den Allzeitrekord für verschlagene Volleys brechen»

Der Schweizer schenkte Mayer dann seinerseits zwei weitere Matchbälle. Diese wehrte er stark ab. Den nächsten Matchball machte Federer mit einem Aufschlagswinner zunichte und konnte wenig später selbst eine Möglichkeit zum Sieg erspielen. Diesen nutzte er mit einem fantastischen Lobball.

«Heute hatte ich unglaublich viel Glück», war sich Federer bewusst. «Leonardo tut mir ein wenig leid, er hätte den Sieg verdient gehabt.» Mit dem eigenen Spiel war er nur bedingt zufrieden. «Manchmal machte es den Anschein, als wollte ich den Allzeitrekord für verschlagene Volleys brechen.» Die lange Pause habe vielleicht einen Effekt gehabt. Zudem sei er in den vergangenen Tagen etwas erkältet gewesen. Es sei aber schon wieder besser. Und: «Ich werde mit jedem Match, den ich spiele, besser werden», versprach er.

Im ersten Satz zwei Satzbälle abgewehrt

Federer startet im ersten Satz unkonzentriert und leistete sich lange zu viele Fehler. Mayer dagegen nutzte seinen vierten Breakball zum 2:1 und verpasste den wohl entscheidenden Servicedurchbruch zum 4:1 knapp, als er eine Breakchance vergab.

Leonardo Mayer.  Bild: AFP

Als der Argentinier dann zum Satz servieren konnte, zitterte plötzlich sein Händchen. Mayer vergab zwei Satzbälle, Federer nutzte im Game, das rund zehn Minuten dauerte, seinen dritten Breakball zum 5:5. Wenig später verwertete der Schweizer den zweiten Satzball zum 7:5 nach genau einer Stunde mit dem zweiten Break.

Die Statistiken des ersten Satzes. Screenshot: Tennistv.com

Wer jetzt dachte, der Knoten sei geplatzt, der irrte. Mayer ging im zweiten Durchgang mit dem dritten Breakball 1:0 in Führung, musste in der Folge nur einen Breakball Federers abwehren und konnte seinerseits seinen ersten Satzball mit dem zweiten Break zum 6:3-Satzausgleich nutzen.

Die Statistiken des zweiten Satzes. Screenshot: tennistv.com

Federer wieder die Weltnummer 2

Da Rafael Nadal an Feliciano Lopez scheiterte, hatte Federer die Chance mit einem Sieg auf die Weltnummer-2-Position zu springen. Im Race bleibt der Schweizer aber weiterhin vor Nadal.

In der nächsten Runde trifft der Baselbieter auf Roberto Bautista Agut (ATP 18), der Vasek Pospisil mit 7:6, 3:6, 6:4 ausschaltete. Im Head-to-Head steht es seit dem Dreisatzsieg beim US Open vor fünf Wochen 1:0.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Der beste Sportler aller Zeiten

Roger Federer hat das geschafft, was viele nicht mehr für möglich hielten: Er gewinnt seinen 18. Grand-Slam-Titel. Und wir alle können sagen: Ich hab mitgefiebert und war dabei.

Falls irgendjemand vor diesem Final noch Fragen hatte, ob Roger Federer der beste Tennisspieler aller Zeiten ist: Sie ist jetzt beantwortet. Er ist es.

Wie sehr mussten wir Fans mit unserem Roger Federer mitleiden. Nichts wurde uns beim – im Vorfeld als «grösstes Tennisspiel der Geschichte» angekündigten – Duell vorenthalten. Der Breakrückstand im Entscheidungssatz, die körperlichen Beschwerden, die verpassten Breakchancen und dann – als sich bereits langsam Gedanken anschlichen, dass …

Artikel lesen