Sport

Davis Cup, Auf-/Abstiegsplayoffs, 3. Tag

Usbekistan – Schweiz 2:3

Istomin – Laaksonen 6:7 7:6 7:6 7:5

Bellier – Karimow 6:2 6:4 6:7 6:3

19 Jahre und schon ein Davis-Cup-Held: Antoine Bellier rettet die Schweizer Rumpftruppe in Usbekistan. Bild: KEYSTONE

Der Coup ist perfekt: 19-jähriger Bellier verhindert den Abstieg unseres Davis-Cup-Teams

Die Überraschung ist geschafft: Die Schweizer Rumpftruppe setzt sich im Davis Cup gegen Usbekistan durch und verhindert den Abstieg aus der Weltgruppe. Antoine Bellier sicherte den Triumph im entscheidenden 5. Spiel dank dem 6:2, 6:4, 6:7, 6:3 gegen Dschurabek Karimow. Zuvor verpasste Henri Laaksonen den vorzeitigen Sieg gegen Denis Istomin mit 7:6. 6:7, 6:7. 5:7 fast kläglich.

Publiziert: 18.09.16, 11:18 Aktualisiert: 18.09.16, 15:47

Der 19-jährige Antoine Bellier wird zum Davis-Cup-Helden in Taschkent. Der Genfer (ATP 507) gewinnt das entscheidende Spiel gegen Dschurabek Karimow (ATP 769) klar mit 6:2, 6:4, 7:6, 6:3 für sich und hält die Schweiz unter den 16 besten Nationen in der Weltgruppe. Bellier nutzte seinen fünften Matchball zum Sieg. Dabei schien ihm die Partie noch aus den Händen zu gleiten.

Das Spiel gegen den ein Jahr jüngeren Usbeken war eine einseitige Angelegenheit. Schon Nach 30 Minute hatte Bellier den ersten Satz mit 6:2 für sich entschieden, nachdem ihm die Breaks zum 1:0 und 3:0 gelangen.

Antoine Bellier: Starke Leistung im entscheidenden Match. Bild: KEYSTONE

Vier Matchbälle im dritten Satz vergeben

Auch im zweiten Durchgang legte Bellier mit dem Break zum 1:0 vor, musste dieses aber beim 4:4 wieder hergeben. Es schien, als sei Karimow jetzt stärker. Aber weit gefehlt: Dre Schweizer holte sich den Servicedurchbruch zum 5:4 und machte danach den Satz klar. 

Jetzt war der Schweizer definitiv heiss: Mit Breaks zum 1:0 und 3:0 sorgte er im dritten Satz für die Vorentscheidung. Bei 5:2 vergab er dann allerdings erst zwei Matchbälle und auch beim 5:4 konnte er den Sack nicht zumachen, sondern kassierte das zweite Break zum 5:5. Das Tiebreak war kurz darauf Tatsache. Dort wog die Partie hin und her. Bellier gelang das Mini-Break zum 5:4. Doch bei 6:4 vergab er die nächsten beiden Matchbälle in Serie und musste Karimow den bei dessen erstem Spielball mit 7:6 (8:6) zugestehen. 

Willensleistung im vierten Satz

Es schien, als würde die Partie drehen. Karimow gelang das Break zum 2:1 und er war jetzt der bessere Spieler. Aber Bellier riss sich noch einmal zusammen. Schaffte das sofortige Rebreak und dann den Servicedurchbruch zum 4:2. Dieses Mal liess er sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen: Den fünften Matchball nutzt der Schweizer.

Damit schafft Bellier mit Henri Laaksonen und Adrien Bossel den Ligaerhalt – eine grossartige Leistung, welche den Schweizern ohne Federer, Wawrinka und Chiudinelli niemand zugetraut hätte.

Wer hätte gedacht, dass diese Schweizer sich gegen Usbekistan durchsetzen würden? Bild: KEYSTONE

Laaksonen vergab frühere Entscheidung

Henri Laaksonen (ATP 138) und Denis Istomin (ATP 113) lieferten sich zuvor eine Partie auf Augenhöhe. Das Niveau sank teilweise zwar bedenklich tief, aber Spannung war jederzeit vorhanden. Am Ende machte Laaksonen die wichtigen Punkte nicht. Er hätte den zweiten Durchgang gewinnen können, den dritten auf jeden Fall für sich entscheiden müssen.

Im ersten Durchgang behält der Schweizer das bessere Ende für sich. Im Tiebreak setzt sich der 24-Jährige durch. Auch im zweiten Durchgang war Laaksonen der bessere Spieler. Breakbälle erspielte sich jedoch keiner der beiden. Bis zum 5:5. Dann holte sich Istomin das Game zu null und schlug zum Satzgewinn auf. Doch Laaksonen kam nochmal zurück. Istomin unterlief beim Breakball einen Doppelfehler. Im Tiebreak war Laaskonen eigentlich besser, musste aber den Satzausgleich mit dem 6:8 zulassen.

Henri Laaksonen: Über weite Strecken der bessere Spieler. Bild: KEYSTONE

Die Wut schien sich aufgestaut zu haben beim 24-Jährigen. Im dritten Durchgang zog er schnell auf 3:0 mit zwei Breaks davon. Der Satz schien entscheiden. Aber Istomin schaffte das erste Rebreak und schnupperte beim 3:4 mit einem Breakball am Ausgleich. So kam jedoch erst der Satzball für Laaksonen bei 5:3. Das Feld war offen, der Satz eigentlich in der Tasche, aber Laaksonen nahm das Geschenk nicht an. Ein Doppelfehler und zwei geschenkte Punkte später war das zweite Break für Istomin Tatsache. Wieder musste die Kurzentscheidung her. 

Denis Istomin: Ab dem vierten Satz im Spiel. Bild: KEYSTONE

Hier drehte Laaksonen erst ein 2:4 in ein 6:4, verpasste dann aber beide Satzbälle. Istomin dagegen nutzte seine erste Chance zum 8:6. Es war ein Satz, den Laaksonen nie und nimmer hätte verlieren dürfen.

Der 1:2-Satzrückstand gab dem Schweizer einen (erwarteten) Knick. Er wirkte jetzt im vierten Durchgang angeschlagen, Istomin dagegen spielte seine Routine aus und wurde immer besser – lange allerdings ohne ein Break zu schaffen. Doch dann bei 5:5 war es soweit: Istomin gelingt der Servicedurchbruch zum 6:5 und serviert den Sieg danach mühelos nach Hause. (fox/sda)

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Unvergessene Tennis-Geschichten

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

12.01.1980: Ein Spruch für die Ewigkeit: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17-mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

2

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

3

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

4

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

5

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

Meistkommentiert

1

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

2

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Schwingerkönig trifft …

3

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

4

Lasst die Russen kommen! Europa braucht Visafreiheit gegen die …

5

Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli: «Wer zu uns kommt, soll …

Meistgeteilt

1

Innerer Dialog – heute: Die Menstruation

2

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

3

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

4

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

5

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Team Europa überrascht zum Auftakt des World Cup of Hockey mit 3:0-Sieg über die USA

Zum Auftakt des World Cup of Hockey hat das Team Europa überraschend klar die USA geschlagen. Im Air Canada Centre in Toronto siegte die von Ralph Krueger gecoachte Auswahl mit Spielern aus acht Nationen mit 3:0.

Der Slowake Marian Gaborik hatte die Europäer im Startdrittel schon früh in Front gebracht (5.).

Im Mitteldrittel hatte dann Leon Draisaitl seinen grossen Auftritt. Nach einem blitzschnellen Konter und einem Doppelpass mit Nino Niederreiter erzielte der 20-jährige Deutsche das 2:0 …

Artikel lesen