Sport

Swiss Indoors, 1. Runde

Wawrinka – Chiudinelli 6:7 6:1 6:4

Granollers – Laaksonen 6:3 3:6 6:2 

Muller – Dimitrov 6:7 6:4 6:4

Berankis – Raonic 3:6 6:3 6:3

Wawrinka tut sich gegen Chiudinelli schwer, setzt sich aber dennoch durch. Bild: EPA/KEYSTONE

Trotz harter Gegenwehr von Chiudinelli: Wawrinka besiegt seinen Basel-Fluch

Stan Wawrinka übersteht erstmals seit 2011 bei den Swiss Indoors die 1. Runde. Dafür muss der topgesetzte Waadtländer beim 6:7 (1:7), 6:1, 6:4 gegen Marco Chiudinelli allerdings hart kämpfen.

Publiziert: 25.10.16, 22:36 Aktualisiert: 26.10.16, 06:56

Wiederholt macht es im Match gegen Chiudinelli den Anschein, als könne Wawrinka im fünften Jahr in Folge in Basel die 2. Runde nicht erreichen. Der US-Open-Sieger mach speziell in den ersten gut 50 Minuten einen fragilen Eindruck, spielt oft etwas zögerlich und bricht schliesslich im Tiebreak komplett ein. Nach dem vierten Vorhand-Fehler in Serie wirft er beim Stand von 0:4 entnervt sein Racket weg. Besser wird es aber danach nicht. Es folgen Fehler mit der Rückhand und beim Return.

Chiudinelli erhält den ersten Satz am Ende fast geschenkt, verdient hat er ihn sich aber fraglos. Er macht sieben Punkte mehr als Wawrinka. Der Aussenseiter, in der Weltrangliste die Nummer 119, schlägt exzellent auf, spielt aggressiv und macht dennoch wenig Fehler. Und dann kommt das aus seiner Sicht verflixte zweite Game im zweiten Satz: Er führte 40:0 und kassiert doch noch das Break. Von diesem Rückschlag erholt sich der 35-Jährige nur langsam.

So sah das aus: Hier punktet Wawrinka herrlich am Netz. Video: streamable

Erst im dritten Satz kann er den dreifachen Grand-Slam-Turniersieger in der mit 8500 Zuschauern nicht ganz ausverkauften Halle wieder fordern. Wawrinka leistet sich viele Fehler und trägt dazu bei, dass Chiudinelli zu zwei Möglichkeiten zum 5:3 kam. Schliesslich kann der Favorit die Partie nach über zweieinhalb Stunden und mit dem fünften Matchball doch noch für sich entscheiden.

Im Achtelfinal trifft Wawrinka auf den Amerikaner Donald Young, der sich über die Qualifikation ins Haupttableau gespielt hat und im letzten Jahr in Basel bis in den Viertelfinal kam. (pre/sda)

Die besten Tennisspieler ohne Grand-Slam-Titel

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Fragezeichen Fitness: Ist Federer bereit für die Prüfung Berdych?

Ohne zu glänzen hat Roger Federer am Australian Open die 3. Runde erreicht. Der Baselbieter ist noch auf der Suche nach dem perfekten Gefühl auf dem Platz. Gegen die Weltnummer 10 Tomas Berdych ist am Freitag eine Steigerung nötig.

Das Positive vorweg: Roger Federer fühlt sich wieder wie bei einem normalen Tennisturnier. Die seltsamen Gefühle, die er bei seinem Comeback nach sechs Monaten Verletzungspause in der 1. Runde gegen Jürgen Melzer verspürt hatte, sind weg. Und er steht nach dem etwas mühselig erkämpften Dreisatzsieg gegen den amerikanischen Qualifikanten Noah Rubin ohne grossen Energieverlust in der 3. Runde. «Dafür hätte ich vor einigen Wochen mit verbundenen Augen unterschrieben», betont der 17-fache …

Artikel lesen