Sport

Unfaires Publikum in New York: «Djokovic besiegte Federer und 23'000 seiner lautesten Fans»

14.09.15, 08:06

Die Sympathien des New Yorker Publikums im «Billie Jean King»-Stadion sind klar verteilt: «Roger for the Win». 
Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Wie hoch Roger Federer in der Gunst des amerikanischen Publikums steht, ist bekannt. Der fünffache US-Open-Sieger ist im Big Apple Liebling der Massen. Was sich beim gestrigen US-Open-Finale auf den Zuschauerrängen abspielte, dürfte aber selbst den abgebrühtesten Federer-Anhänger überrascht haben: Nicht nur wurde Federer von einem Gutteil der Zuschauer bei jedem Punktgewinn gefeiert, Fehler seines Kontrahenten Novak Djokovic Serben wurden mitunter frenetisch bejubelt – ein Unding in der gesitteten Welt des Profitennis.

Grand-Slam-Sieger Pat Cash. 

Djokovic war ob der unfairen Behandlung sichtlich empört: Mehr als einmal führte die Parteinahme des Publikums zu einem Wutausbruch beim Serben. Das Verhalten des New Yorker Publikums sorgte auch in den sozialen Medien für rote Köpfe: Der australische Ex-Tennisspieler Pat Cash erinnerte daran, dass der Djoker nicht nur Federer besiegte, sondern auch 17'000 Fans. 

New-York-Times-Reporter Ben Rothenberg.

Alle Unterstützung der treuen Anhänger nützte jedoch nichts: Federers Spiel war zu fehleranfällig, seine Offensiv-Strategie ging gegen den Defensivkünstler Djokovic zu selten auf und in den entscheidenden Ballwechseln zeigte der Maestro ungewohnt oft Nerven. (wst)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • AJACIED 14.09.2015 20:37
    Highlight Dadurch verdient Nole noch mehr Respekt. ( vor allem von diesen die immer gegen ihn meckern )
    4/5 des Stadions gegen ihn und er Siegt. Das ist sehr beachtlich.
    So wie der mental stark drauf ist das gibt's fast nicht.
    Maximum Respekt würde Ali G sagen.
    8 1 Melden
    • Openyourmind 14.09.2015 22:01
      Highlight yeap... aber auch für die Schiedsrichterin die mehrmals und immer mit Recht die Pro-Fedi-Linienrichterentscheide sofort "overrult" hat... einige männliche Kollegen hätten es einfach laufen gelassen und sicht hinter dem Challenge "versteckt"...
      3 0 Melden
    • Dä Brändon 15.09.2015 09:11
      Highlight Ja das stimmt, die Schiedsrichterin hat einen unglaublich guten Job gemacht.
      3 0 Melden
    • DonSaiya 15.09.2015 09:58
      Highlight Als Nole Fan würd ich nicht mal soweit gehen und sagen, dass Linienrichter bewusst pro Federer waren :-), aber die Schiedsrichterin war eine Klasse für sich. Selten sowas gesehen 👍🏻. Auch einer der Höhepunkte des Spiels.
      3 0 Melden

Der beste Sportler aller Zeiten

Roger Federer hat das geschafft, was viele nicht mehr für möglich hielten: Er gewinnt seinen 18. Grand-Slam-Titel. Und wir alle können sagen: Ich hab mitgefiebert und war dabei.

Falls irgendjemand vor diesem Final noch Fragen hatte, ob Roger Federer der beste Tennisspieler aller Zeiten ist: Sie ist jetzt beantwortet. Er ist es.

Wie sehr mussten wir Fans mit unserem Roger Federer mitleiden. Nichts wurde uns beim – im Vorfeld als «grösstes Tennisspiel der Geschichte» angekündigten – Duell vorenthalten. Der Breakrückstand im Entscheidungssatz, die körperlichen Beschwerden, die verpassten Breakchancen und dann – als sich bereits langsam Gedanken anschlichen, dass …

Artikel lesen