Sport

Andre Agassi wird Novak Djokovic bei den French Open coachen. Bild: EPA/EFE

Andre Agassi coacht beim French Open Novak Djokovic

21.05.17, 19:04 22.05.17, 08:15

Novak Djokovic lässt sich am French Open vom ehemaligen Grand-Slam-Champion Andre Agassi coachen. Der serbische Weltranglisten-Zweite verkündete die Neuigkeit nach seiner Finalniederlage gegen Alexander Zverev (ATP 17) am ATP-1000-Turnier in Rom. «Vor Andre habe ich allergrössten Respekt. Er ist einer, der mich auf und neben dem Platz weiterbringen kann», sagte Djokovic.

Nur ein Sieg und viele Enttäuschungen in dieser Saison: Novak Djokovic holt Andre Agassi. Bild: EPA/ANSA

Zwischen den beiden besteht derzeit kein langfristiges Abkommen. «Wir werden sehen, wo die Zusammenarbeit hinführt», so Djokovic, der sich vor Kurzem von seinem langjährigen Trainer Marian Vajda und zwei weiteren Betreuern getrennt hat. Bis Ende des letzten Jahres kooperierte der zwölffache Grand-Slam-Sieger zudem mit Boris Becker.

Agassi gewann in seiner 21 Jahre dauernden Karriere 60 ATP-Titel, davon acht Grand-Slam-Turniere. In den 1990er- und frühen 2000er-Jahren gehörte der 47-jährige Amerikaner zu den dominierenden Spielern auf der Tour. 1999 gewann er nebst dem US Open auch das French Open in Paris. 2006 trat er zurück. Seit 2001 ist er mit der ehemaligen deutschen Weltnummer 1 Steffi Graf verheiratet. (sda)

Als Nole noch der Überflieger war: So feiert Novak Djokovic seinen Karriere-Slam

Das könnte dich auch interessieren:

Frauke Petry zum Rücktritt aufgefordert ++ Merkel übernimmt Verantwortung

«Sieg Heul!» – die heftigsten Reaktionen zu den Bundestagswahlen

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Jajaja jetzt wird wieder Dani Huber gequizzt

Glastüren kommen direkt aus der Hölle – wie sonst sind diese Fails zu erklären?

Auf Facebook sind sie schon lange Sieger – wie die AfD ein digitales Wahlvolk züchtete

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Die Reformgegner werden ihren «Sieg» noch bereuen: Es droht die totale Blockade

Die fantastische Story, wie dieser Herr den Knie-Protest der Footballer erfand 

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

10 Tricks, wie die Game-Industrie uns Gamer abzockt

Er zwang Bundesrat Berset in die Knie: So tickt Andri Silberschmidt

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Djokovic macht den Copyvic – warum das Federer-Comeback aber nicht kopierbar ist

Novak Djokovic bricht die Tennissaison ab, um wieder zu alter Stärke zurückzufinden – genau wie Roger Federer vor einem Jahr. Doch die Leidensgeschichten der beiden sind nur auf den ersten Blick verblüffend ähnlich.

Auf den Tag genau ein Jahr nach Roger Federer verkündete Novak Djokovic gestern, dass er seine Saison vorzeitig abbrechen und in diesem Jahr keine Turniere mehr bestreiten werde. Der Schweizer war nach seiner siebenmonatigen Pause wie ein Phoenix aus der Asche auf die Tour zurückgekehrt und hat seither alle grossen Turniere auf schnellen Belägen gewonnen. Darunter mit dem Australian Open und Wimbledon auch seine Grand-Slam-Titel Nummer 18 und 19.

Nun will es ihm Djokovic, der seit seinem …

Artikel lesen