Sport

Roger Federer: Im Rennen um das Ticket für das Saisonfinale London in Rücklage. Bild: EPA/DPA

Verpasst Federer erstmals seit 2002 das Saisonfinale? Vor Halle sagt er: «Der Rost ist noch da»

Roger Federer bestreitet in Halle erst sein 6. Turnier in diesem Jahr. Langsam sollte der Schweizer anfangen Punkte zu sammeln, sonst droht das erstmalige Verpassen des Saisonfinals nach 14 Teilnahmen en suite.

13.06.16, 19:53

Roger Federer will nach dem Halbfinal in Stuttgart in Halle einen weiteren Schritt nach vorne machen. Das sollte der Schweizer langsam aber sicher auch mit Blick auf das Saisonfinale in London. Die Hälfte des Jahres ist fast um, zwei Grand-Slams absolviert und der Baselbieter steht nur auf Platz 13. 

Der aktuelle Stand im Rennen um die acht Plätze beim Saisonfinale.
screenshot: ATPworldtour.com

Klar, der Rückstand auf die Top 8 und damit auf die Qualifikationsplätze ist mit 500 Punkten noch überschaubar, aber doch immerhin schon der Gegenwert für den Turniersieg auf dritthöchster Stufe.

Federers Bilanz bei den World-Tour-Finals.
screenshot: Wikipedia

Noch muss man den Teufel nicht an die Wand malen, aber ein Blick auf die letzten beiden Jahre zeigt: Da fehlt einiges. Mit 1230 Zählern liegt der Maestro deutlich hinter seinen vergleichbaren Marken von 2014 (3360) und 2015 (2825). In den letzten beiden Jahren benötigte man immer über 4000 Punkte um bei der inoffiziellen WM dabei zu sein. Das käme nach zuletzt zwei Finalteilnahmen doch sehr überraschend.

Verhaltener Optimismus: «Ich denke schon, dass etwas machbar ist»

Tatsächlich fühlt sich Federer zwei Wochen vor dem Grand-Slam-Turnier in Wimbledon weit von seiner Bestform entfernt. «Der Rost ist noch da, das braucht seine Zeit», sagte der 34-Jährige nach der Ankunft beim Rasenturnier in Halle.

Noch stimmt nicht alles, aber Federer blickt zuversichtlich auf die weitere Saison.
Bild: EPA/DPA

In Halle im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen strebt Rekordsieger Federer trotz des bisher problematischen Saisonverlaufs die Titelverteidigung an. «Ich denke schon, dass etwas machbar ist», sagte der achtmalige Halle-Sieger, der sich einen weiteren Turniererfolg zutraut. «Ich bin durch den ersten Muskelkater durch. Von daher denke ich, dass es von jetzt an einfacher wird.»

«Ich bin durch den ersten Muskelkater durch.»

Roger Federer

Auftakt gegen Wildcard-Empfänger

Der 17-fache Grand-Slam-Sieger hat in diesem Jahr erst fünf Turniere absolviert. Nach dem Australian Open hatte ihn eine Knieverletzung ausser Gefecht gesetzt, dann legte ihn ein Magen-Darm-Virus flach und zuletzt litt er unter Rückenproblemen. Er sagte die Teilnahme in Madrid und am French Open ab. Erst letzte Woche in Stuttgart kehrte Federer auf die Tour zurück. Er scheiterte im Halbfinal am späteren Turniersieger Dominic Thiem aus Österreich, nachdem er zwei Matchbälle nicht nutzen konnte.

In Halle trifft der Weltranglisten-Dritte am Mittwoch in der 1. Runde auf den deutschen Wildcard-Empfänger Jan-Lennard Struff. Federer und Struff haben noch nie gegeneinander gespielt. «Von daher spielt ein bisschen das Ungewisse mit», sagte Federer. «Das könnte ein Vorteil für ihn sein, wenn es knapp werden sollte.» (sda/dpa)

Wie die Tennis-Stars WIRKLICH gesehen werden und sind

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Der beste Sportler aller Zeiten

Roger Federer hat das geschafft, was viele nicht mehr für möglich hielten: Er gewinnt seinen 18. Grand-Slam-Titel. Und wir alle können sagen: Ich hab mitgefiebert und war dabei.

Falls irgendjemand vor diesem Final noch Fragen hatte, ob Roger Federer der beste Tennisspieler aller Zeiten ist: Sie ist jetzt beantwortet. Er ist es.

Wie sehr mussten wir Fans mit unserem Roger Federer mitleiden. Nichts wurde uns beim – im Vorfeld als «grösstes Tennisspiel der Geschichte» angekündigten – Duell vorenthalten. Der Breakrückstand im Entscheidungssatz, die körperlichen Beschwerden, die verpassten Breakchancen und dann – als sich bereits langsam Gedanken anschlichen, dass …

Artikel lesen