Sport

Roger Federer darf gegen Juschni einen umkämpften Sieg bejubeln. Bild: AP/FR170905 AP

Federer gewinnt gegen Juschni in einer weiteren Marathon-Partie und steht in der 3. Runde

Roger Federer überstand auch den zweiten Match beim US Open nur mit viel Mühe. Der fünffache Turniersieger qualifizierte sich dank einem Fünfsatz-Sieg über Michail Juschni für die nächste Runde.

01.09.17, 00:51 01.09.17, 14:43

Nachdem er schon in der 1. Runde gegen Frances Tiafoe über die volle Distanz hatte gehen müssen, benötigte er auch gegen Juschni fünf Sätze, um sich mit 6:1, 6:7 (3:7), 4:6, 6:4, 6:2 durchzusetzen. Federer verwertete nach über drei Stunden seinen zweiten Matchball. Dass er das Nervenspiel für sich entschied und sich im Turnier halten konnte, verdankte er einer klaren Steigerung nach den beiden verloren Sätzen.

Dabei hatte die Partie für Federer gemütlich begonnen. Der 19-fache Grand-Slam-Sieger führte nach einer Viertelstunde mit 5:0. Es machte den Eindruck, dass Juschni nicht an den Sieg glauben würde, was nicht verwundert hätte. Der Russe hatte bis am Donnerstag in den letzten 17 Jahren 16 Mal gegen Federer gespielt und verloren, bei einem Satzverhältnis von 4:31.

Juschni kämpft aufopferungsvoll, muss sich letztendlich jedoch geschlagen geben. Bild: AP/FR170905 AP

Im zweiten Satz ging Juschni zwar 2:0 in Führung, Federer gelang aber sofort die Korrektur. Bei 5:4 schlug er zum Satz auf, musste seinen Service aber abgegeben. Danach war nichts mehr wie vorher. Juschni begann an seine Chance zu glauben, umso mehr als sich beim Favoriten nun zahlreiche unerzwungene Fehler ins Spiel einschlichen. Am Ende waren es 68. Je öfter Federer das Feld verfehlte, desto grösser wurde das Selbstvertrauen von Juschni.

Federer fehlte die Konstanz. Er spielte immer wieder schöne Punkte, dominierte phasenweise deutlich das Geschehen. Doch er schaffte es nicht, sein Niveau konstant hoch zu halten. Im vierten Satz führte er mit 5:3 und schlug wie schon im zweiten Umgang erfolglos zum Satzgewinn auf. Etwas später sicherte er sich den Umgang aber bei Service Juschni.

Einer der schöneren Punkte Federers.

Der 35-Jährige Russe bekundete ab dem vierten Satz körperlich Probleme, litt an Krämpfen, was Federer zugute kam. Der 36-jährige Schweizer trat derweil wieder stärker auf, setzte Juschni bei dessen Aufschlag in den letzten beiden Umgängen oft unter Druck. Im fünften Satz zahlte sich das im sechsten Game aus: Er schaffte das Break zum 4:2 und schloss den Match mit einem weiteren Servicedurchbruch ab.

Federer steht noch ein gutes Stück von seiner Bestform entfernt. Bild: AP/FR170905 AP

Nach dem 80. Sieg beim US Open – nur Jimmy Connors hat mit 98 mehr auf dem Konto – trifft Federer in der 3. Runde auf einen anderen alten Bekannten: Feliciano Lopez. Auch gegen den 35-jährigen Spanier besitzt der Baselbieter mit 12:0 eine ausserordentlich gute Bilanz. Nach dem Kampf gegen Juschni weiss Federer aber mehr denn je, dass das nicht viel heissen muss. (sda)

Ticker: Federer – Juschni, 31.08.2017

SRF 2 - HD - Live

Die schlimmsten Niederlagen von Roger Federer

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Datsyuk 01.09.2017 00:30
    Highlight Meliert, nimm das! Federer macht uns glücklich.
    11 0 Melden
    • meliert 01.09.2017 05:50
      Highlight zum Glück! war aber sehr knapp!
      2 0 Melden
  • chnobli1896 31.08.2017 23:54
    Highlight Irgendwie durchkommen und dann auf eine Wunderheilung / Erholung hoffen..
    8 1 Melden
  • meliert 31.08.2017 23:07
    Highlight 23:07 geht heute die Ära Roger Federer zu Ende?
    3 72 Melden
    • Capoditutticapi 31.08.2017 23:31
      Highlight Dass ihr Scheinexperten den Roger immer wieder abschreiben wollt, geht mir fürchterlich auf den Kecks. Seine Ära wird nie zu Ende gehen. Er lebt über den Sport hinaus.
      76 4 Melden
    • meliert 31.08.2017 23:48
      Highlight ich bin ein riesiger Federer Fan, aber die Zeit lässt sich nicht aufhalten, auch seine Zeit ist einmal vorbei, leider...
      5 46 Melden
    • Amboss 01.09.2017 00:35
      Highlight Einmal mehr: nein
      23 0 Melden
    • undduso 01.09.2017 00:38
      Highlight Tut mir leid dich enttäuschen zu müssen, aber heute geht sie nicht unter.
      25 0 Melden

«Der grösste Final aller Zeiten» – das denkt die Welt über Federer vs. Nadal

Der Countdown zu einem der bedeutendsten Tennismatches der Geschichte läuft. Am Sonntagmorgen ab 9.30 Uhr werden sich Roger Federer und Rafael Nadal im Final der Australian Open gegenüber stehen. Die Protagonisten, eine ehemalige Nummer 1 sowie die ganze Welt freuen sich auf dieses Endspiel in Melbourne.

Es ist Tatsache! Roger Federer (35) und Rafael Nadal (30) werden sich am Sonntagmorgen im Final der Australian Open 2017 duellieren. Schon jetzt haben beide ihren Kritikern den Mund gestopft:

Sie sind zurück! Die beiden Tennisspieler mit den meisten Grand-Slam-Titeln auf dem Konto. Federer steht bei 17, Nadal bei 14. Alle vorherigen Duelle werden jetzt von diesem Final überstrahlt. So sagt auch Andy Roddick, ehemalige Weltnummer 1, schon vor einigen Tagen zu dem allfälligen Endspiel der Rivalen:

Das …

Artikel lesen