Sport

Genervter Stan keift Fan an: «Wenn du keine Lust hast, zuzuschauen, dann geh doch»

03.11.16, 19:35 03.11.16, 19:47

Da war wohl jemand gereizt: Während seiner Dreisatz-Niederlage in Paris-Bercy gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff platzt Stan Wawrinka der Kragen. Es steht 4:5 im zweiten Satz, als der Romand sich umdreht und genervt in Richtung eines Zuschauers läuft: «Stört es dich nicht, dass wir einen Match spielen? Ganz ehrlich, es ist Mitternacht. Wenn du keine Lust hast, zuzuschauen, dann geh doch.»

Stan goes mad: Nach 30 Sekunden im Video ist es soweit.

Später kommt raus, dass es sich beim Beschimpften um den französischen Staatssekretär Jean-Vincent Placé gehandelt hat. Er besuchte Stans Match mit Jean Gachassin, dem Präsidenten des französischen Tennisverbandes. Allerdings nimmt sich Placé am Tag danach in einer Fernsehsendung aus der Schusslinie. Er habe geflüstert, wie die ganze Tribüne auch. Stan sei wohl einfach verärgert gewesen ob seiner eigenen Leistung. (rst)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 03.11.2016 23:03
    Highlight Hehe....Stan, immer geradeheraus :-))
    8 1 Melden
    600

Federer überflügelt Wawrinka in packendem Final – das Highlight ist aber die Siegerehrung

Bravo Roger Federer! Der 35-jährige Basler triumphiert in Indian Wells auch am zweiten grossen Rendez-vous der Saison. Den Schweizer Final gegen Stan Wawrinka gewinnt Federer in 80 Minuten 6:4, 7:5.

Am Ende war Wawrinka die Enttäuschung anzusehen. Unter tosendem Applaus schritt er zum Mikrofon und seufzte mit Tränen in den Augen: «Ich bin einfach müde nach zehn Tagen Tennis, sorry!»

Und dann kam es zum Mini-Eklat. Wobei, eigentlich war es gar keiner. Viel eher eine Stichelei unter Freunden. Er möchte Federer gratulieren, fuhr Wawrinka fort, zeigte dann aber auf seinen Widersacher – der mit einem Schmunzeln auf der Spielerbank sass – und stellte einigermassen entsetzt fest: …

Artikel lesen