Sport

Da helfen auch Massagen nicht mehr: Wegen einer Ellbogenverletzung droht Djokovic eine längere Pause.  Bild: AP/PA

Murray out, Djokovic out  – Verletzungshexe sorgt in Wimbledon für Diskussionen 

Das Wimbledon-Turnier 2017 wird von vielen Verletzungen überschattet. Am Mittwoch traf es Andy Murray und Novak Djokovic. Dem Serben droht eine längere Pause. Er ist nicht alleine. 

13.07.17, 00:10 13.07.17, 06:26

Den Anfang hatte Stan Wawrinka gemacht. Als erster Top-Ten-Spieler verabschiedete sich der Waadtländer bereits am ersten Turniertag mit Knieproblemen aus Wimbledon. Sieben Aufgaben folgten bei den Männern in der 1. Runde, bei den Frauen überschattete die schwere Verletzung von Bethanie Mattek-Sands die erste Turnierwoche im All England Club. Und auch die beiden Schweizerinnen Viktorija Golubic und Timea Bacsinszky wurden von Blessuren gestoppt.

Verletzungen und Schmerzen gehören zum Tennis. Sie kenne niemanden, den keine Wehwehchen plagen würde, sagte Bacsinszky nach ihrem Ausscheiden. Gerade bei Murray und Djokovic kommen die Probleme nicht ganz überraschend. Djokovic war in den Jahren 2014 bis 2016 der dominierende Spieler auf der Tour und eilte von Sieg zu Sieg, Murray hatte sich und seinem Körper gegen Ende der letzten Saison auf der Jagd nach der Nummer 1 keine Pause gegönnt. Bereits im Frühjahr war er gezwungen, eine Pause einzulegen. Damals schmerzte der Ellbogen, vor und in Wimbledon traten beim Briten altbekannte Hüftprobleme auf.

«Ich bin frisch, fühle mich gut und habe viel Selbstvertrauen.»

Roger Federer

Djokovic schleppt seine Ellbogenverletzung seit eineinhalb Jahren mit sich herum. Nach seiner Aufgabe gegen Tomas Berdych sprach der Serbe von einer möglichen längeren Pause. «Die Ärzte hätte ihm verschiedene Optionen aufgezeigt», so Djokovic. Eine davon sei, sich operieren zu lassen.

Die besten Bilder von Wimbledon 2017

Roger Federer kann seinen beiden Rivalen nachempfinden. Die Situation von Murray und Djokovic ist vergleichbar mit seiner vor einem Jahr in Wimbledon. «Wegen den Rücken- und Knieproblemen konnte ich damals nicht frei aufspielen.» Federer zog die Notbremse, pausierte ein halbes Jahr, ehe er im Januar in Australien triumphal auf die Tour zurückkehrte.

Zuletzt verzichtete der Schweizer auf die Sandplatzsaison und bereitete sich so lang wie noch nie auf die Rasen-Saison vor. «Das Ziel war, dass ich in der zweiten Woche von Wimbledon körperlich in Topform bin.» Federers Planung scheint einmal mehr aufzugehen. «Ich bin frisch, fühle mich gut und habe viel Selbstvertrauen», sagte er nach seinem Einzug in den Halbfinal. «Ich bin für Grosses bereit.» (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Katalanische Regierung soll entmachtet werden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Philipp Burri 13.07.2017 08:12
    Highlight 2017: Incred18le, Del19hted, Awe20me
    11 0 Melden
  • sapperlord 13.07.2017 06:46
    Highlight C'mon Roger! Du kannst in Wimbledon noch zu einer grösseren Legende werden!
    21 0 Melden

Schanghai Noon: Zum 38. Mal trifft Federer im Tennis-Clasico auf Nadal

Roger Federer kämpft beim ersten ATP-Einsatz seit dem US Open um den Turniersieg. Der Baselbieter spielt ab 10.30 Uhr (im watson-Liveticker) gegen seinen ewigen Rivalen Rafael Nadal.

Roger Federer steht zum dritten Mal nach 2010 und 2014 im Final des ATP Masters 1000 in der chinesischen Metropole. Fünf Wochen nach der Viertelfinal-Niederlage am US Open gelang dem Weltranglisten-Zweite die Revanche. Er besiegte Del Potro 3:6, 6:3, 6:3. Obwohl der Argentinier leicht angeschlagen in die Partie ging, entwickelten sich zwischen den beiden attraktive Ballwechsel.

Heute trifft Federer im Final zum 38. Mal auf Nadal. In der Gesamtbilanz liegt der Schweizer mit 14:23 im …

Artikel lesen