Sport

Roger Federer (r.) als Gast in der Akademie von Rafael Nadal. Bild: ENRIQUE CALVO/REUTERS

Ein zuversichtlicher Roger Federer hofft nochmals auf ein «richtiges Hurra»

In einem Interview spricht Roger Federer ausführlich über sein Comeback im nächsten Jahr und seine Pläne für die Zukunft: «Ich hoffe, es gibt nochmals ein richtiges Hurra.»

Publiziert: 20.10.16, 12:09 Aktualisiert: 23.10.16, 12:04

Am Rande der Eröffnung von Rafael Nadals neuer Tennis-Akademie auf Mallorca sprach Roger Federer im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» erstmals ausführlich über seine Auszeit wegen der Knieverletzung und die kommenden Jahre. Das Wichtigste: Er denkt nicht an einen baldigen oder leisen Rücktritt.

«Mein letztes Hurra, das könnte Jahre dauern, je nach Sichtweise», sagt er. «Ja, ich hoffe, es gibt nochmals ein richtiges Hurra. Aber ich erwarte viel mehr, als dass es nur ein Turnier oder ein Match wäre.» Sonst hätte er sich nicht eine so lange Pause genommen. Federer erklärte den Verzicht auf den Rest der Saison nach dem Turnier in Wimbledon, wo er den Halbfinal erreichte. Sein Comeback ist beim Hopman Cup Anfang Januar in Perth (mit Belinda Bencic) geplant.

An der Seite von Belinda Bencic will Federer sein Comeback geben. Bild: KEYSTONE

«Ich habe ein normales, stabiles Knie»

«Ich bin neugierig, wie die ersten sechs Monate verlaufen», erzählt Federer. Er werde ja einige Ränge zurückfallen (etwa auf Position 15). «Da wird es interessante Konstellationen geben durch die Auslosungen. Aber Angst? Wenn ich vor etwas Angst oder Respekt habe, dann vor einer neuen Verletzung.» Zuversicht schöpft er aus der Tatsache, dass er nach der Operation am Meniskus sehr schnell auf ein beachtliches Niveau zurückkehrte.

«Die schwierige Phase war zwischen Rom und Wimbledon, weil ich merkte: Etwas stimmt nicht mit dem Knie, es geht mir nicht gut, ich spüre keinen Fortschritt, ich bin für Wimbledon nicht gut vorbereitet.» Dennoch erreichte er da die Halbfinals und verlor äusserst unnötig gegen Milos Raonic. «Ich war selber überrascht, wie weit ich kam. Deshalb ist es eines meiner denkwürdigsten Wimbledon», findet der achtfache Champion.

Symbolisch: Roger Federer am Boden im fünften Satz gegen Milos Raonic.  Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Mittlerweile geht es dem Knie wieder ziemlich gut. «Die nächsten sechs bis acht Wochen zeigen, ob das Knie wieder gut ist. Ich glaube, ich muss nicht mehr aufpassen. Ich habe ein normales, stabiles Knie, das Gefühl ist normal», versichert Federer. «Wir liessen uns viel Zeit und bauten alles Schritt für Schritt auf.» Die Hoffnung sei, dass er im konditionellen Bereich schon fast wieder bei 100 Prozent sei. Ab nächster Woche wolle er in den folgenden «acht, neun Tagen etwa fünf-, sechsmal trainieren». Dann ist auch Coach Ivan Ljubicic wieder dabei.

Ivan Ljubicic (Mitte) wird Federer wieder zur Seite stehen. Bild: KEYSTONE

Die freie Zeit nützte Federer für Dinge, die sonst zu kurz kommen. Natürlich habe er die Matches vermisst, «aber extrem war es nicht». Die Resultate habe er aber schon jeden Tag gecheckt. Er habe es auch genossen, längerfristig planen zu können, mit Freunden abzumachen und mit der Familie wandern zu gehen. Seit Wimbledon verbrachte er, abgesehen von kurzen Abstechern nach New York und Paris, die gesamte Zeit in der Schweiz. Erst für die unmittelbare Vorbereitung auf die kommende Saison im November und Dezember wird er an den Zweitwohnsitz in Dubai dislozieren. (sda/drd)

Federer beim Wandern im Bündnerland.

Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • JonathanFrakes 20.10.2016 13:20
    Highlight Er soll einfach so lange weitermachen wie er will. Sein Feuer für das Tennis mit 35 Jahren ist schlicht sensationell.
    5 0 Melden
    600
  • lilie 20.10.2016 12:58
    Highlight Ich finde einfach seine Zuversicht und seinen Optimismus sehr bewunderswert! Dazu seine Disziplin, sein Pragmatismus und seine methodische Art.

    Ob er es nochmals ganz nach oben schafft, weiss ich nicht - aber wenn jemand die Voraussetzungen dafür mitbringt, dann er! 😍
    6 4 Melden
    • AJACIED 20.10.2016 13:08
      Highlight Ja nur er bringt dir Voraussetzungen !!
      2 1 Melden
    600

Nach 14 Jahren in den Top 10: Wie weit rutscht Roger Federer ab?

Vor 14 Jahren steigt ein 20-jähriger Roger Federer in die Top 10 der Tenniswelt auf. Am Montag fällt er wieder raus. Federer gehörte damit während 735 Wochen zu den besten zehn Tennisspielern der Welt. Wie geht es jetzt mit dem Tennisstar weiter?

20. Mai 2002: Roger Federer, 20-jährig, gehört erstmals zu den zehn besten Tennisspielern der Welt. Doch der Baselbieter, seit 1998 Profi, fällt inmitten seines Aufstiegs schon bald wieder aus der Spitzengruppe heraus. Fünf Monate später, am 14. Oktober 2002, entert er die Top Ten ein weiteres Mal. Niemand vermag sich nur in den kühnsten Träumen vorstellen, was eintreffen wird: Er verweilt dort über 14 Jahre und prägt den Tennissport wie kaum ein anderer.

Morgen fallen beim 17-fachen …

Artikel lesen