Sport

ATP-Turnier in Queens

Wawrinka gibt sich in London weiterhin keine Blösse und trifft nun auf seinen Doppel-Partner

13.06.14, 18:58 14.06.14, 15:50
epa04254087 Switzerland's Stanislas Wawrinka returns Australia's Marinko Matosevic during a quarter-final match at the Aegon tennis championships at the Queen's Club in London, Britain, 13 June 2014.  EPA/ANDY RAIN

Stanislas Wawrinka macht sich ganz lang. Bild: KEYSTONE

Mit einem weiteren souveränen Auftritt hat Stan Wawrinka im Londoner Queen's Club die Halbfinals erreicht. In 70 Minuten liess er dem formstarken Australier Marinko Matosevic (ATP 60) mit 7:5, 6:3 keine Chance.

Der topgesetzte Wawrinka war beim Traditions-Rasenturnier im Westen Londons vom ersten Moment an der Chef auf dem Platz. Eine erste gute Chance konnte er bei 4:3 und 0:40 bei Aufschlag Matosevics noch nicht nützen, doch bei 6:5 kam er zu seinen nächsten Break- und diesmal Satzbällen. Der zweitbeste Australier auf der ATP Tour machte dem 29-jährigen Romand das Geschenk eines Doppelfehlers.

Wawrinka sorgte anschliessend mit einem zweiten Aufschlagdurchbruch zum 2:0 im zweiten Satz gleich endgültig für klare Verhältnisse. Da er wie bereits die ganze Woche hervorragend aufschlug (zehn Asse), geriet er bis zum Schluss nicht mehr in Bedrängnis. Im Halbfinal trifft der Lausanner nun auf Grigor Dimitrov (ATP 13).

Gegen Dimitrov strebt Wawrinka nun am Samstag seinen zweiten Rasenfinal nach s'Hertogenbosch im vergangenen Jahr an. Den Bulgaren kennt er sehr gut. Dimitrov hatte früher in der Akademie von Wawrinkas Coach Magnus Norman trainiert und spielte diese Woche mit dem Schweizer Doppel (out in der zweiten Runde). Gegen den Freund von French-Open-Siegerin Maria Scharapowa hat der Waadtländer beide bisherigen Duelle gewonnen, letztmals vor Jahresfrist im Achtelfinal des Sandturniers in Madrid. (si/qae)

ATP-250-Turnier in Queen's, Viertelfinals

S. Wawrinka – M. Matosevic 7:5, 6:3

G. Dimitrov – A. Dolgopolow w.o.

R. Stepanek – K. Anderson 1:6, 6:3, 6:2

F.Lopez – T. Berdych 6:4, 7:6

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Das Rätsel um den Schweizer Zaubertrank: Wieso sind wir im Tennis so gut?

Seit zwei Jahrzehnten halten eine Handvoll Schweizer den Weltsport Tennis in Atem. Jegliche Versuche, das Erfolgsrezept zu kopieren, sind gescheitert.

Stunden nach dem Hauptakt brandet auf dem Centre-Court noch einmal Jubel auf. Noch einmal werden Pokale verteilt. Noch einmal werden Reden gehalten. Noch einmal steht die Schweiz im Mittelpunkt: Martina Hingis (36) gewinnt mit dem Briten Jamie Murray das gemischte Doppel. Für sie ist es 20 Jahre nach ihrem Einzel-Erfolg der 23. Grand-Slam-Titel. Was anderswo für Jubelarien sorgt, ist in der erfolgsverwöhnten Schweiz derzeit nur eine Randnotiz. Denn zeitgleich feiert Roger Federer mit Freunden …

Artikel lesen