Sport

1 Uhr ist schon vorbei, als Andy Murray den Platz betritt. Bild: Getty Images Europe

Die spinnen, die Spanier: Murray gewinnt Match, das erst um 1.12 Uhr begann – und um 3 Uhr endete

Im Sport sind Zahlen das Wesentliche – doch sie verraten oft nicht die Geschichten dahinter. Denn das 6:4, 3:6, 6:0 von Andy Murray gegen Philipp Kohlschreiber in Madrid fand zu einer absolut ungewöhnlichen Tages- bzw. Nachtzeit statt.

07.05.15, 09:19 07.05.15, 10:10

Ich wage zu behaupten: 99 von 100 Usern, die diesen Satz lesen, haben in der Nacht um 1.12 Uhr geschlafen. Vielleicht auch alle 100 User.

Andy Murray und Philipp Kohlschreiber haben um diese Zeit erst mit ihrem Tennis-Match angefangen. Der Schotte gewann es in Madrid mit 6:4, 3:6, 6:0 und zog in die Achtelfinals des Masters-1000-Turniers ein. Als Murray nach dem Sieg ins Publikum winkte, zeigte die Uhr 3 Uhr an.

Murray ballt die Faust: Er ist eine Runde weiter. Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

16 Stunden nach dem Matchball wieder im Einsatz

Etliche lange Matches auf dem Centre Court waren daran schuld, dass Murray und Kohlschreiber eine Nachtschicht bestreiten mussten. Dabei hatten sich die beiden erst zwei Tage vorher schon duelliert. Auch im Final von München gewann Murray gegen Kohlschreiber. 

Was Andy Murray von diesem Spielplan hält, wissen wir leider nicht. Denn Zitate der Weltnummer 3 gibt es nach seiner Nachtschicht nicht. Denn Murray hatte anderes vor, als Interviews zu geben – nämlich möglichst rasch ins Bett zu gehen. Schliesslich muss er heute Abend schon wieder auf den Platz. Seine Achtelfinal-Partie gegen den Spanier Marcel Granollers ist für 19 Uhr angesetzt. (ram)

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Roger Federer: «Klar, in einer Traumwelt wäre ich gerne wieder die Nummer 1»

Roger Federer legt mit drei grossen Titeln und einer Bilanz von 20:1 den besten Saisonstart seit seiner Traumsaison 2006 hin. Das lässt Fans natürlich von der Weltnummer 1 träumen. Im Sommer spitzt sich das Duell zwischen Djokovic, Murray, Wawrinka, Nadal und Federer um den Tennisthron weiter zu.

«Es ist faszinierend, wie schnell sich die Dinge zu deinen Gunsten ändern», sagt Roger Federer vor einer Woche nach seinem Turniersieg in Indian Wells mit Blick auf die Weltrangliste. «Jetzt reden alle wieder über die Nummer 1», stellt der 35-Jährige fest. Auch er selber liebäugelt mit einer Rückkehr auf den Thron, nachdem er in Dubai noch gesagt hatte, sich damit abgefunden zu haben, dass dies wohl ein Traum bleibe.

Doch nach seinem besten Start in ein Jahr seit seiner dominantesten Phase von …

Artikel lesen