Sport

Bencic leidet und leidet. Bild: KEYSTONE

«Nicht wunderbar»: Sorgen und Kritik an Bencic

Belinda Bencic findet nicht aus der Krise. Körperlich scheint sie angeschlagen. Ob sie beim Fed Cup antreten kann, ist fraglich.

11.04.17, 22:07 12.04.17, 09:07

simon Häring / Nordwestschweiz

Eine Stunde nach dem Spiel erscheint Belinda Bencic (20) doch noch zur obligaten Medienkonferenz nach dem Spiel. Offenbar müssen die Organisatoren Überzeugungsarbeit leisten, so enttäuscht ist die Ostschweizerin. Erlaubt sind nur drei Fragen, weil Bencic sich nicht gut fühle. «Positives gibt es nicht viel», sagt sie in Anwesenheit ihres Trainers, Maciej Synowka.

Am übernächsten Wochenende soll sie für die Schweiz im Fed-Cup-Halbfinal in Minsk gegen Weissrussland antreten. Doch ob es so weit kommt, ist fraglich. Offensichtlich bereitet das linke Handgelenk Sorgen. «Es ist nicht wunderbar», sagt sie kryptisch. Gegenüber der «Aargauer Zeitung» sagte sie: «Mal tut es zwei Tage weh, dann wieder eine Woche lang nicht.»

Bencics Stimmung an der Medienkonferenz ist im Keller. Bild: KEYSTONE

Schon vor einem Jahr war Bencic im Fed-Cup-Halbfinal wegen einer Verletzung ausgefallen. Damals hatte sie sich einen Anriss der Knochenhaut am Steissbein zugezogen und war danach wochenlang ausgefallen. Nach der fünften Startniederlage in diesem Jahr ist auch klar, dass Bencic bei den French Open ab dem 22. Mai die Qualifikation bestreiten muss.

Als ob das nicht schon Ungemach genug wäre, kritisiert Fed-Cup-Captain Heinz Günthardt (58) seine Spielerin unmittelbar nach dem Spiel dezent. In seiner Funktion als Platzinterviewer fragt er Carina Witthöft (22, WTA 69) nach deren 6:1, 6:3-Sieg gegen Bencic. Er fragte, ob sie auch den Eindruck gehabt habe, dass Bencic nicht so bei der Sache gewesen sei.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Bruno Wüthrich 12.04.2017 08:39
    Highlight Ich vermute, dass hinter dieser Krise mehr steckt als einfach «nur» das Handgelenk, das allein natürlich schon Grund genug wäre. Derzeit ist Belinda sicher auch mental angeschlagen, wird abwechselnd mit ihrem «Schicksal» hadern und dann wieder völlig unzufrieden mit sich selbst sein. Vielleicht treibt bei der jungen Frau auch ab und an der Liebeskummer sein Unwesen.

    Wenns läuft, dann läufts. Aber wenn es dann mal nicht läuft...

    Belinda wird früher oder später aus der Krise finden und dann das Feld wieder von hinten aufrollen. Das Talent dazu hat sie, und es geht nicht immer nur abwärts.
    5 0 Melden
    600

WM-Titel! Treten diese Jungs einmal in die Fussstapfen von Federer und Wawrinka?

Was geschieht mit dem Tennis-Sport in der Schweiz, wenn Roger Federer und Stan Wawrinka einmal nicht mehr spielen? Vielleicht gar nicht so viel, denn ihre möglichen Nachfolger sind in Tschechien Weltmeister geworden.

Jérôme Kym, Yarin Aebi, Till Brunner. Werden wir uns einen dieser Namen merken müssen? Die drei Schweizer Junioren haben im tschechischen Prostejov die ITF World Junior Tennis Finals für sich entschieden, eine Art «Davis Cup für den Nachwuchs». Im Final setzte sich die Schweizer Equipe mit 2:1 Siegen gegen den Favorit Spanien durch.

«Es ist ein grossartiges Gefühl, dass wir hier gewonnen haben», freute sich Kym, ein 14-jähriger Fricktaler. Er gewann im Endspiel sowohl sein Einzel wie …

Artikel lesen