Sport

US Open, Viertelfinals

Männer:
Wawrinka
– Del Potro 7:6 4:6 6:3 6:2

Nishikori – Murray 1:6 6:4 4:6 6:1 7:5

Frauen:

S. Williams – Halep 6:2 4:6 6:3

Pliskova – Konjuh 6:2 6:2

Grosse Erlösung bei Stan Wawrinka nach dem Sieg um 01.22 Uhr Ortszeit. Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Wawrinka nach Halbfinal-Einzug: «Das war mental und körperlich eines der schwierigsten Matches»

Stan Wawrinka steht zum dritten Mal in den letzten vier Jahren im Halbfinal der US Open. Der Romand ringt Juan Martin Del Potro in vier Sätzen nieder und trifft jetzt auf Kei Nishikori. An den Japaner hat er nicht nur gute Erinnerungen.

08.09.16, 07:43 08.09.16, 09:29

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

«Das war eine verrückte Atmosphäre», gestand Stan Wawrinka noch auf dem Court nach seinem Sieg. Tatsächlich sorgten die (wenigen) verbliebenen Zuschauer in der fast 24'000 Zuschauern fassenden Riesenschüssel für Gänsehaut-Stimmung. «Danke, dass ihr so lange geblieben seid», sagte Wawrinka.

Das Publikum war zwar in der Mehrheit nicht für den Schweizer, aber fair blieb es jederzeit und aufgrund der späten Spielzeit wurde das Arthur Ashe auch nicht zur Höhle des Löwens für Wawrinka. Aber die Liebe zu Del Potro war so gross, dass es den fast zwei Meter hohen «Turm von Tandil» vor dem letzten Game zu Tränen rührte.

Tränen der Rührung bei Del Potro kurz vor dem Aus, als die Zuschauer ihn mit Standing Ovations feierten. Video: streamable

«Vielleicht verliere ich dann trotzdem, aber ich habe alles gegeben»

Wawrinka spürte dies natürlich auch: «Es war eines der schwierigsten Matches für mich. Mental wie auch körperlich.» Die Weltnummer 3 war insbesondere nach dem verlorenen zweiten Satz gefordert. «Das war nicht einfach. Ich versuchte ihn danach auf der Rückhand zu halten, aber es war schwierig.»

Stan Wawrinka und Juan Martin Del Potro: Innige Umarmung nach dem späten Duell. Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Trotzdem gelang dem zweifachen Grand-Slam-Sieger der Turnaround. Und immer wieder kam seine Geste: Den Finger an die Stirn tippen. «Das zeigt, dass ich fokussiert bin und mich zum Limit pushe. Vielleicht verliere ich dann trotzdem, aber ich habe alles gegeben», erklärte Wawrinka danach seine berühmte Geste. Jetzt dürfte auch der letzte Gegner wissen: Bringt Wawrinka den Finger, dann wird es heiss.

Mittlerweile wissen es alle: Macht Wawrinka die Finger-Geste, wird es heiss. Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

So auch Kei Nishikori, der im Halbfinal wartet. Vor den Olympischen Spielen siegte der Japaner in Toronto in zwei Sätzen gegen den Schweizer. 2014 räumte er in einem epischen Fünfsätzer Wawrinka im Viertelfinal aus dem Weg. Aber eben. Wawrinka in Topform kann alle bezwingen.

Umfrage

Wer gewinnt die US Open 2016?

  • Abstimmen

1,562 Votes zu: Wer gewinnt die US Open 2016?

  • 23%Novak Djokovic
  • 2%Gaël Monfils
  • 2%Kei Nishikori
  • 72%Stan Wawrinka

Wie sieht er die Ausgangslage nach der Late-Night-Session? «Ich bin glücklich, dass Nishikori über fünf Sätze spielen musste und sicherlich auch müde sein wird.» Gross vorausblicken wollte er dann aber noch nicht auf den Halbfinal vom Freitag: «Jetzt muss ich erstmal ein bisschen schlafen.»

US Open 2014: Im Viertelfinal kämpften sich die beiden über fünf epische Sätze. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Unvergessene Tennis-Geschichten

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Alle Artikel anzeigen

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Nicosinho 08.09.2016 09:25
    Highlight STAN you're THE MAN!!!
    den Kei packst du auch noch! :-)
    16 0 Melden
  • buehler11 08.09.2016 09:15
    Highlight C'mon Stan!
    14 0 Melden

Ein Return für die Ewigkeit – diesen Schlag von Djokovic wird Federer leider nie vergessen

10. September 2011: Mit einem unglaublichen Return wehrt Novak Djokovic im Halbfinal des US Open 2011 gegen Roger Federer einen Matchball ab. Es ist ein Wendepunkt in der Karriere beider Sportler.

Solltet ihr euch jemals in einem Seminar für mentale Stärke befinden, in einem stickigen Gruppenraum mit 15 anderen mehr oder minder motivierten Teilnehmern, und solltet ihr vom Kursleiter gefragt werden, ob ihr euch denn an ein Beispiel für Nervenstärke erinnern könnt, dann sagt wie aus der Pistole geschossen: «Djokovic, Halbfinal gegen Federer, US Open 2011.»

Es ist, in der Tenniswelt mit Garantie, aber wohl über alle Sportarten gesehen, der Moment, der aufzeigt, zu was die menschliche Psyche …

Artikel lesen