Sport

Das legendäre «Zeichnungswägeli» kommt zum Einsatz. Bild: AP/The Canadian Press

Wie einst der YB-«Zehnmeterpunkt» – peinlicher Fehler in MLS-Stadion

Ach, wie peinlich. Das Halbfinalspiel in der amerikanischen Major League Soccer zwischen Montreal und Toronto kann erst mit Verspätung angepfiffen werden. Grund dafür ist ein zu schmaler Strafraum im Olympiastadion von Montreal.

Publiziert: 23.11.16, 09:59 Aktualisiert: 23.11.16, 14:37
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald

Da schütteln die eingefleischten Platzwärte ungläubig den Kopf. Weil der Strafraum nicht die richtigen Abmessungen hatte, konnte das Playoff-Halbfinale in der Major League Soccer zwischen Montreal Impact und Toronto FC erst mit etwa 30 Minuten Verspätung angepfiffen werden.

Wer genau hinschaut, sieht das etwas fehlt im Olymipastadion von Montreal. Bild: AP/The Canadian Press

Ja du hast richtig gelesen, der Strafraum im mit Kunstrasen ausgestatteten Olympiastadion war zu klein. Und das hat bis jetzt keiner gemerkt? Genau, denn normalerweise spielt die Mannschaft von Klub-Besitzer Joey Saputo in dem nach ihm benannten Stade Saputo. Aufgrund des hohen Zuschaueraufkommens, das für dieses Spiel erwartet wurde, wechselte Montreal ins grössere Olympiastadion – mit zu kleinem Strafraum.

Drübersprayen und neu zeichnen

Den Schiedsrichtern fiel vor dem Spiel auf, dass der Sechzehner des Kunstrasens knapp zwei Meter zu schmal ist. Was tun? Also zuerst mal die alten Seitenlinien des Strafraums unsichtbar machen. Ganz einfach mit grünem Spray.

Dank dieser Aktion entstanden witzige Bilder, wie zum Beispiel dieses hier: 

Ein Strafraum ohne seine Seitenlinien.

Danach kommt das gute alte «Zeichnungswägeli» zum Einsatz und malt die Linien dort auf, wo sie richtigerweise hinkommen. 

Sodeli, alles wieder in Ordnung und das Spiel konnte beginnen. Das Heimteam liess sich durch diese kuriose Verspätung nicht aus der Ruhe bringen und siegte am Ende knapp mit 3:2.

Nach dem Spiel war aber der Strafraum natürlich das grosse Thema. Joey Saputo persönlich nahm Stellung und sagte:

«Das ist uns ein wenig peinlich. Das ist eindeutig unser Fehler, das hätte nicht passieren dürfen.»

Joey Saputo, Besitzer von Montreal Impact spon

Joey Saputo ist Besitzer von Montreal Impact. Bild: AP/CP

Jedoch schiebt der Klubbesitzer die Schuld für die Verspätung auch etwas dem Schiedsrichter in die Schuhe und sagt:

«Es ist ihre Aufgabe, das zu checken. Leider waren sie etwas spät dran.»

Joey Saputo spon

Das Rückspiel findet ja dann auswärts in Toronto statt, wo der das Spielfeld hoffentlich der Norm entspricht. Hm, warte mal. Da kommt mir doch eine altbekannte YB-Story in den Sinn.

Zehnmeter statt Elfmeter

Wie die «NZZ» im Dezember 2006 berichtete, war im Stade de Suisse für mehrere Spiele der Penaltypunkt am falschen Ort auf dem neuverlegten Kunstrasen gezeichnet. 

Im Juni 2006 wird der Kunstrasen in YB verlegt, mit einem kleinen Fehler.  Bild: KEYSTONE

Erst als Schiedsrichter Martin Salm vor dem Heimspiel gegen den FC Sion die Distanz zu Fuss abgemessen hat, kam das Missgeschick zum Vorschein. Nur zehn statt elf Meter war der Punkt von der Torlinie entfernt, wie genaue Messungen ergaben.

Martin Salm fand den «Zehnmeterpunkt» im Stade de Suissse. Bild: KEYSTONE

Schnell, schnell wurde der falsche Punkt übermalt und am richtigen Ort ein neuer hingepinselt. YB gewann das Spiel mit 2:1 und der «Zehnmeterpunkt» hat es mittlerweile ins YB-Museum geschafft. 

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pana 23.11.2016 16:18
    Highlight Duell zweiter Teams mit gut wachsender Fankultur. Schön zu sehen in Kanada (hier die Auswärtsfans auf dem Weg ins Stadion).
    0 0 Melden
    600
  • fabianhutter 23.11.2016 11:19
    Highlight MLS= Major League Soccer, nicht Major Soccer League
    https://de.wikipedia.org/wiki/Major_League_Soccer
    Sorry fürs klugscheissen... (Anm. der Red.: Hast natürlich Recht, ist angepasst.)
    7 0 Melden
    • Janick Wetterwald 23.11.2016 11:25
      Highlight Hast natürlich Recht, ist angepasst.
      4 2 Melden
    600

Viel mehr als ein «Goon»: Die unverhoffte NHL-Legende John Scott tritt ab

Er wird als «Goon» – als grobschlächtiger Prügler – in die NHL-Geschichte eingehen. In seinem bewegenden Abschiedsschreiben beweist er aber, dass er viel mehr als das ist: John Scott, der ungewöhnlichste All-Star aller Zeiten.

Es war die Geschichte des NHL All-Star Game 2016. Das Internet hat sich einen Scherz erlaubt, der sich verselbständigt hat: John Scott wurde im Voting zum Captain des Teams aus der Pacific Division ernannt und durfte zum ersten Mal in seiner Karriere beim alljährlichen Schaulaufen der Besten dabei sein – und er wurde sogar noch zum MVP des Turniers gewählt. 

Das aber nicht, weil er die Stocktechnik eines Owetschkin hat, die Klasse eines Crosby, die Geschwindigkeit eines Kane oder die …

Artikel lesen