Sport

Die neue Arena der Las Vegas Raiders soll 2020 stehen und 65'000 Zuschauern Platz bieten. bild: Southern Nevada Tourism Infrastructure Committee

Las Vegas wird zur Sport-Metropole – die Oakland Raiders ziehen in die Wüste

Die NFL hat ihren nächsten Umzug: Nachdem die San Diego Chargers und die St.Louis Rams den Weg nach Los Angeles eingeschlagen haben, wechseln jetzt auch die Oakland Raiders ihre Heimat: Las Vegas calling!

28.03.17, 10:49 28.03.17, 11:19

Las Vegas rüstet sportlich auf. Ab dem kommenden Herbst kriegt die Zockermetropole mit den Vegas Golden Knights ein NHL-Team, im Jahr 2020 folgt ein NFL-Team. Gestern haben die Team-Eigentümer der National Football League dem Antrag der Oakland Raiders für einen Umzug nach Las Vegas mit 31:1 Stimmen abgesegnet.

Der Umzug ist allerdings erst für die Saison 2020/21 vorgesehen. Bis dahin werden die Raiders zwei oder drei weitere Jahre in der Bay Area von Oakland spielen. So lange dauert die Fertigstellung des rund 1.7 Milliarden US-Dollar teuren Stadion, das am südlichen Strip gebaut wird. 

So soll das Stadion der Las Vegas Raiders aussehen

Die Stadt Las Vegas hatte das NFL-Team mit einer Offerte von 750 Millionen US-Dollar öffentlicher Mittel ins Spielerparadies im Staat Nevada gelockt. In Oakland sah die Klubführung keine Zukunft mehr: Seit Jahren spielen die Raiders im baufälligen Oakland–Alameda County Coliseum. Mit der Stadt kam es bei den Umbau-Diskussionen aber zu keiner Einigung, weil diese bereits das neue Bauprojekt des MLB-Teams Oakland Athletics unterstützt.

Die aktuelle Arena der Oakland Raiders. Bild: Lucy Nicholson/REUTERS

«Mein Vater hat immer gesagt, die Grösse der Raiders liegt in ihrer Zukunft», sagte Klubbesitzer Mark Davis: «Die Möglichkeit, ein Weltklassestadion in der Unterhaltungshauptstadt der Welt zu bauen, ist ein entscheidender Schritt, diese Grösse zu erreichen.»

Die Umzugswelle in der NFL geht damit nahtlos weiter. Erst vor dieser Saison waren die St.Louis Rams nach Los Angeles zurückgekehrt. Nach LA wollen auch die San Diego Chargers übersiedeln.

Teambesitzer Mark Davis freut sich auf die Zukunft in Las Vegas. Bild: Ross D. Franklin/AP/KEYSTONE

Wie immer in solchen Fällen bleiben auch in Oakland die Fans enttäuscht zurück. Um diese zu besänftigen, kündigte Teambesitzer Davis sofort an, dass das Team bereits gekaufte Tickets «gerne zurückerstattet», sollten Fans wegen des Umzugs nicht mehr zu den Spielen kommen wollen. (pre)

Sie stehen schon: Die 11 geilsten NFL-Stadien

Unvergessene NBA-Geschichten

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • peeti 28.03.2017 11:11
    Highlight 750 Millionen US-Dollar öffentliche Mittel? Da passt der John-Oliver Beitrag dazu.. Unglaublich diese Summen. Und: Schneidet Mark Davis seine Haare selbst?
    23 0 Melden
    600

Über dieses Bild lacht das Internet – und Fellaini gleich mit

Manchester United verliert gestern im UEFA-Supercup gegen Real Madrid 1:2. Doch statt dem Pokal-Bild erobert heute ein anderes das Internet: Dasjenige von Marouane Fellainis Gesicht.

Vermutlich wurde Marouane Fellaini heute unzählige Male auf dieses Bild von sich selbst angesprochen. Er schreibt auf jeden Fall auf Twitter: «Danke allen, die dieses Bild gepostet oder mir geschickt haben.»

Die unglückliche Aufnahme stammt vom Finalspiel gegen Real Madrid. AP-Fotograf Boris Grdanoski drückte im genau richtigen Moment ab. 

Im richtigen Moment zumindest für alle Spassköpfe im Internet. Die nahmen den Steilpass an und zeigten ihre Photoshop-Künste:

Artikel lesen