Sport

Im fernen Asien noch einmal im Fokus: Fabian Cancellara. bild: japancup

Sayonara, Spartacus! Cancellara fuhr in Japan sein letztes Rennen

Im japanischen Utsunomiya ist eine grosse Radsport-Karriere zu Ende gegangen. Fabian Cancellara trat bei einem Kriterium letztmals als Profi in die Pedalen.

22.10.16, 10:34 22.10.16, 14:59

Seit seinem Olympiasieg im Zeitfahren in Rio de Janeiro war Fabian Cancellara nur noch zwei kleine Rennen in Belgien gefahren. In Japan trat er nun noch einmal gegen andere Profis an: Bei einem rund 35 km kurzen Kriterium in Utsunomiya, welches im Sprint von seinem Teamkollegen Fumiyuki Beppu gewonnen wurde. Fabian Lienhard wurde als Fünfter bester Schweizer.

Sieger Beppu jubelt

Fabian Cancellara konnte sich noch einmal zeigen und er versuchte auch in seinem letzten Rennen, es zu gewinnen. Doch die Gegner machten dem Berner keine Geschenke.

Cancellara gibt nochmals Gas

Abschiedsparty in Flandern

Vor dem Rennen sagte Cancellara in einem Interview mit «Cyclingnews», dass er sich bereits wie ein Ex-Profi fühle. «Ich bin fertig. Bei den Olympischen Spielen konnte ich auf einem Höhepunkt abschliessen.» Es fühle sich für ihn richtig an, die Karriere nun zu beenden.

Cancellara winkt zum Abschied

Seine offizielle Abschiedsparty gibt Cancellara Mitte November im belgischen Gent, der Hauptstadt von Ostflandern. In jener Region hatte er mehrere seiner grössten Erfolge gefeiert. «Spartacus» geniesst dort Kultstatus und dort ist auch sein grösster, mehrere tausend Mitglieder umfassender Fanclub zuhause. (ram/sda)

Cancellaras grösste Erfolge

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Lalafi 22.10.2016 12:38
    Highlight Nochmals Danke für Alles!!! Es hat viel Freude gemacht, dir all die Jahre bei der Ausübung deiner Leidenschaft zu zu schauen.
    22 1 Melden
    600

Bald die Nummer 1? Federer stapelt vor der Rückkehr lieber tief

Roger Federer startet heute um 18.30 Uhr gegen den Kanadier Peter Polansky zum Masters-1000-Turnier in Montreal. Nach seinem 19. Grand-Slam-Triumph ist er bemüht, den Ball flach zu halten.

Federer zeigte sich nach seiner Ankunft in Québec betont zurückhaltend. «Ich komme nicht hierher und sage, ich muss das Turnier unbedingt gewinnen», sagte der Schweizer. Er müsse schauen, ob er «den Motor wieder anwerfen» könne. Montreal sei ein Turnier, um herauszufinden, wo er stehe, erklärte er gegenüber dem Fernsehen SRF. «Ich schaue mal, wie es läuft. Wenn es gut läuft, super. Falls nicht, ist es auch kein Problem.» Dann gehe es in Cincinnati weiter.

Ähnlich war die Ausgangslage zu Beginn …

Artikel lesen