Sport

Siegerküsse für Aitor Gonzalez, den Gewinner der Tour de Suisse 2005. Bild: KEYSTONE

Er gewann die Tour de Suisse – jetzt wurde er als Einbrecher verhaftet

Aitor Gonzalez siegte bei der Vuelta und bei der Tour de Suisse. Doch ohne Velo kommt er nur schlecht voran. Nun wurde der Spanier in flagranti bei einem Einbruch erwischt.

27.10.16, 14:58 28.10.16, 10:02

Der ehemalige spanische Veloprofi Aitor Gonzalez ist bei einem Einbruch festgenommen worden. Der Vuelta-Sieger 2002 und Tour-de-Suisse-Gewinner 2005 sei von Beamten auf frischer Tat ertappt worden, als er nachts das Schaufenster eines Handygeschäfts in Alicante im Südosten Spaniens mit einem Hammer eingeschlagen habe, berichten Medien unter Berufung auf die Polizei. Der Einbruchversuch habe sich in der Nacht auf Dienstag ereignet.

Auf die schiefe Bahn geraten

Neben der Gesamtwertung an der Vuelta 2002 und der Tour de Suisse 2005 gewann Gonzalez unter anderem auch eine Etappe der Tour de France im Jahr 2004 sowie mehrere Etappen des Giro d'Italia.

Gonzalez bei seinem Triumph an der Tour de France 2004 in Nimes. Bild: AP

Es ist nicht das erste Mal, dass der 41-Jährige nach dem Ende seiner Karriere mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Wegen Autofahrens unter Einfluss von Alkohol und Drogen war er 2007 zur einer Busse von 1080 Euro verurteilt worden. Ausserdem hatte Gonzalez damals seinen Führerschein abgeben müssen. (ram/sda/dpa)

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Heute fuhr der Giro in der Schweiz – und hinauf in den Schnee zum Stelvio

Am Giro d'Italia steht die Königsetappe an. Sie macht mit der Überfahrt des Umbrailpasses einen Abstecher in die Schweiz. Dazu steht der höchste Punkt der Rundfahrt auf dem Programm, das Stilfserjoch.

Fällt heute eine Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg beim 100. Giro d'Italia? Der Holländer Tom Dumoulin geht als Leader in die Königsetappe, 2:41 Minuten liegt die Maglia Rosa vor ihren Verfolgern. In Frage kommen für den Gesamtsieg wohl nur noch drei weitere Fahrer: Nairo Quintana aus Kolumbien, der Franzose Thibaut Pinot (+ 3:21 Min.) und Vincenzo Nibali, der italienische Vorjahressieger (+ 3:40 Min.).

Nach dem Ruhetag gestern folgt die «Woche der Wahrheit» in den Alpen und in den …

Artikel lesen