Sport

Siegerküsse für Aitor Gonzalez, den Gewinner der Tour de Suisse 2005. Bild: KEYSTONE

Er gewann die Tour de Suisse – jetzt wurde er als Einbrecher verhaftet

Aitor Gonzalez siegte bei der Vuelta und bei der Tour de Suisse. Doch ohne Velo kommt er nur schlecht voran. Nun wurde der Spanier in flagranti bei einem Einbruch erwischt.

27.10.16, 14:58 28.10.16, 10:02

Der ehemalige spanische Veloprofi Aitor Gonzalez ist bei einem Einbruch festgenommen worden. Der Vuelta-Sieger 2002 und Tour-de-Suisse-Gewinner 2005 sei von Beamten auf frischer Tat ertappt worden, als er nachts das Schaufenster eines Handygeschäfts in Alicante im Südosten Spaniens mit einem Hammer eingeschlagen habe, berichten Medien unter Berufung auf die Polizei. Der Einbruchversuch habe sich in der Nacht auf Dienstag ereignet.

Auf die schiefe Bahn geraten

Neben der Gesamtwertung an der Vuelta 2002 und der Tour de Suisse 2005 gewann Gonzalez unter anderem auch eine Etappe der Tour de France im Jahr 2004 sowie mehrere Etappen des Giro d'Italia.

Gonzalez bei seinem Triumph an der Tour de France 2004 in Nimes. Bild: AP

Es ist nicht das erste Mal, dass der 41-Jährige nach dem Ende seiner Karriere mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Wegen Autofahrens unter Einfluss von Alkohol und Drogen war er 2007 zur einer Busse von 1080 Euro verurteilt worden. Ausserdem hatte Gonzalez damals seinen Führerschein abgeben müssen. (ram/sda/dpa)

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Sagans Tour-Ausschluss ist ein Entscheid für die Glaubwürdigkeit des Sports

Peter Sagan ist der Superstar des Radsports. Trotzdem traute sich die Jury der Tour de France, den Weltmeister aus dem Rennen zu verbannen. Sagan hatte mit einem Ellbogencheck Kontrahent Mark Cavendish zu Fall gebracht.

Die Kleinen hängt man, die Grossen lässt man laufen. Das gilt nur zu oft, im Sport wie auch im «richtigen» Leben.

Peter Sagan ist einer der Allergrössten des modernen Radsports. Gerade deshalb ist es umso erstaunlicher, dass die Rennjury der Tour de France einen mutigen Entscheid gefällt hat. Sie hat den amtierenden Strassen-Weltmeister ausgeschlossen, nachdem er im Zielsprint der 4. Etappe in Vittel den Sturz von Gegner Mark Cavendish provoziert hatte. Zunächst wurde Sagan hinter dem …

Artikel lesen