Sport

Rad-WM in Spanien, Strassenrennen

1. M. Kwiatkowski (Pol)

2. S. Gerrans (Aus)

3. A. Valverde (Sp)

11. F. Cancellara (Sz)

Das Siegerpodest mit Weltmeister Kwiatkowski in der Mitte. Bild: EPA/EFE

Rad-WM in Ponferrada

Cancellaras WM-Traum wieder geplatzt – Kwiatkowski holt sich den Titel

Fabian Cancellara verpasst den angestrebten WM-Titel. Lange hielt er sich zwar in den vordersten Positionen auf, doch als am letzten Anstieg Michal Kwiatkowski angriff, verpasste er den Anschluss.

28.09.14, 16:29 29.09.14, 11:10

Das Rennen in Ponferrada entwickelte sich zu der erwartet spannenden Entscheidung. In der drittletzten Runde konnte sich eine starke Spitzengruppe mit zwölf Fahrern absetzen. Aus dem Schweizer Team fand Michael Albasini darin Unterschlupf. Diese wurde aber 31,6 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt.

In der Folge wurde eine Attacke nach der anderen lanciert. Albasini zeigte sich auch da sehr wachsam und jagte meist ganz vorne mit, verpasste dann aber den Zug, als das Trio Alessandro de Marchi, Cyril Gautier und Michael Andersen davon fuhr. Die drei Fahrer konnten bis zum Start der Schlussrunde (18 Kilometer vor dem Ziel) einen Vorsprung von knapp 50 Sekunden auf das Feld (u.a. mit Cancellara) herausfahren. Zu diesem Zeitpunkt hatte auch Vasil Kiryienka zur Spitze aufschliessen können.

Der Schweizer Vertreter Michael Albasini fuhr in der Spitzengruppe, die rund 31 Kilometer vor dem Ziel eingeholt wurde. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Cancellara im letzten Anstieg abgehängt

Die vierköpfige Spitzengruppe verteidigte den Vorsprung lange, aber sieben Kilometer vor Schluss in der Abfahrt war es um die Fluchtgruppe geschehen. Der Pole Michal Kwiatkowski – einer der grossen Favoriten – schloss zu den Führenden auf, liess die anderen Fahrer im letzten kleinen Anstieg stehen und rettete den Vorsprung ins Ziel. Erstmals konnte damit ein Pole den Strassen-WM-Titel gewinnen. Silber geht an Simon Gerrans, Bronze an Alejandro Valverde.

Nicht mehr mithalten konnte in jenem Anstieg Cancellara, der in der frühen Phase des Rennens einen Defekt erlitt. Der Schweizer wurde von Krämpfen geplagt, führte dann aber das restliche Feld in der Schlussphase an und fast wieder an die sieben Spitzenfahrer heran. Schon im letzten Jahr wurde dem Berner der letzte Anstieg zum Verhängnis. Am Ende kam Cancellara mit sieben Sekunden Rückstand auf dem 11. Rang ins Ziel. Somit bleibt Rang 4 in Kopenhagen 2011 Cancellaras beste WM-Klassierung.

Michal Kwiatkowski rettet einen knappen Vorsprung ins Ziel. Bild: AFP

(fox/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Dieses Tor ist für jeden, der immer sofort die Hände verwirft und zum Schiri schaut

Ihr da, die ihr nach jedem Hauch einer zarten Berührung sofort den sterbenden Schwan mimt: Schaut ganz gut hin! So wie Cedric Bakambu kann man es nämlich auch machen. Villarreals Angreifer kommt im Europa-League-Heimspiel gegen Astana zu Fall, doch er kämpft weiter, solange der Schiedsrichter nicht pfeift. Und das macht er nicht. Also steht Bakambu wieder auf, er hat immer noch den Ball am Fuss und er hämmert ihn herrlich zum 2:1 ins Netz. Villarreal siegt schliesslich mit 3:1 und …

Artikel lesen