Sport

Valverde siegt zum dritten Mal in Lüttich

26.04.15, 16:50 26.04.15, 18:22

Der Schweizer Matthias Frank (Bildmitte) gehörte zu den Opfern eines Massensturzes. Bild: SRF

Der Spanier Alejandro Valverde gewann die 101. Austragung von Lüttich–Bastogne–Lüttich. Er schlug im Sprint einer zehn Mann starken Gruppe den Franzosen Julien Alaphilippe und Joaquim Rodriguez.

Valverde hatte schon am Mittwoch die Flèche Wallone im Sprint vor dem jungen Alaphilippe für sich entschieden. In Lüttich gewann er nach 253 Kilometern, weil er im Finale eindeutig der stärkste Fahrer war. Valverde stellte zunächst wenige hundert Meter vor dem Ziel Dani Moreno und entschied dann den Spurt von vorne.

Die Schweizer Fahrer konnten beim ältesten noch ausgetragenen Eintagesrennen des Welt keine Ausrufezeichen setzen. Als bester wurde Sébastien Reichenbach vom IAM-Team 24. (ram)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Anekdoten, Fakten und Typen von A bis Z aus 25 Jahren Premier League

1992 nahm in England die Premier League ihren Betrieb auf. Nun feiert das Mutterland des Fussballs das 25-jährige Jubiläum – Grund genug, um zurückzuschauen. Auf herausragende Akteure, bizarre Ereignisse und den vielleicht miesesten Transfer aller Zeiten.

Öl-Milliardär Roman Abramowitsch ist seit 2003 der Besitzer des FC Chelsea. Der Putin-Freund ist der bekannteste aller ausländischen Klubbesitzer, die in die Premier League investieren. Man schätzt, dass der Russe schon über eine Milliarde Franken in den Klub gesteckt hat. Weil Geld Tore schiesst, gab's dafür Titel: Fünf Meisterschaften holte «Chelski» unter Boss Abramowitsch, zuletzt 2017. Als Sahnehäubchen gewannen die Londoner 2012 die Champions League. Ob Abramowitsch bald …

Artikel lesen