Sport

Nach 5000 Metern trennen vier Läufer bloss wenige Millimeter. bild: srf

Fotofinish für die Ewigkeit: Vier Läufer nach 5000 Metern gemeinsam im Ziel

Totes Rennen über 5000 m an der Leichtathletik-EM in Amsterdam. Erst das Fotofinish liefert Aufschluss darüber, wer die Medaillen holt und welcher von vier Läufern leer ausgeht.

10.07.16, 19:03 11.07.16, 15:09

Der Spanier Ilias Fifa ist neuer Europameister über 5000 Meter. In Amsterdam setzte er sich hauchdünn vor Landsmann Adel Mechaal und dem Deutschen Richard Ringer durch. Nur um eine Hundertstelsekunde verpasste der Norweger Henrik Ingebrigtsen in dieser dramatischen Entscheidung den Sprung aufs Siegerpodest.

Hättest du den Sieger bestimmen können?

10 weitere fantastisch knappe Fotofinishs

Olympische Spiele in Sotschi 2014, Skicross-Viertelfinal der Männer: Beim Zielsprung stürzen die zwei Führenden Igor Korotkov und Victor Oehling. Der Schweizer Armin Niederer kann profitieren und fährt mit grossem Abstand als Sieger über die Ziellinie. Weil auch der Finne Jouni Pellinen noch stürzt, kommt es zum ultimativen Fotofinish, das der Russe Korotkow knapp für sich entscheidet. Spektakulärer geht es kaum.

Spektakel pur und Freude der russischen Olympia-Gastgeber, dass es ihr Landsmann geschafft hat. streamable

Ebenfalls bei Olympia in Sotschi: Im Biathlon-Massenstart-Rennen der Männer biegen Emil Hegle Svendsen (vorne) und Martin Fourcade zusammen auf die Zielgerade ein. Der Norweger hat scheinbar das bessere Stehvermögen, setzt sich ab, jubelt dann etwas gar früh. Fourcade kommt noch einmal ran, aber es reicht nicht mehr.

Die norwegische Biathlon-Legende Ole-Einar Bjoerndalen (rotes Dress) bringt die Fussspitze im Schlussspurt des Weltcup-Verfolgungsrennen 2006 im slowenischen Pokljuka gerade noch vor derjenigen seines französischen Dauerrivalen Raphael Poirée über die Ziellinie.

Das schönste Fotofinish aus Schweizer Sicht: Nicola Spirig (hinten) und die Schwedin Lisa Norden duellieren sich beim Olympia-Triathlon von London 2012 bis zum Zielstrich. Am Ende sind sie zeitgleich, aber nur eine bekommt Gold. Nach 20 Minuten steht fest: Spirig triumphiert nach einer Millimeter-Entscheidung.

Rad-WM 2011 in Kopenhagen: Die Entscheidung im Strassenrennen fällt im Sprint. Mark Cavendish ist wieder einmal nicht zu schlagen, der britische Sprintkönig lässt dem Australier Matthew Gross keine Chance. Dahinter kämpfen Fabian Cancellara und André Greipel um Bronze. Der Deutsche schiebt seinen Drahtesel schliesslich ein paar Millimeter vor dem Schweizer über die Ziellinie.

Ein Jahr später verliert Matthew Gross wieder einen Sprint. Nicht gegen Mark Cavendish, sondern gegen Landsmann Mark Renshaw. Bei der 4. Etappe der Türkei-Rundfahrt ist auch nach der Konsultation des Zielfotos nicht ganz klar, wer gewonnen hat. Am Ende kriegt Renshaw im orange-blauen Rabobank-Trikot den Zuschlag.

Es sieht nach mehr aus, aber hier entscheiden nur drei Tausendstel über Sieg und Rang 2. Beim Moto3-GP von Australien 2013 liegen die beiden Teamkollegen Alex Rins und Maverick Vinales auf der Zielgeraden praktisch gleichauf. Erst das Zielfoto zeigt deutlich, dass der Spanier ein bisschen früher im Ziel ist.

Olympische Spiele 2008 in Peking: Überschwimmer Michael Phelps (links) und Herausforderer Milorad Cavic liefern sich über 100 Meter Delphin ein unglaublich spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide scheinen gleichzeitig anzuschlagen, viele sehen sogar Cavic vorn. Doch auf der Anzeigetafel leuchtet auf: 1. Phelps 50,58, 2. Cavic 50,59. Das Zielfoto liefert den eindeutigen Beweis. 

Das Fotofinish im Olympia-Final über 100 Meter von Athen 2004: Justin Gatlin, später als Doping-Sünder überführt, schnappt sich Gold vor dem Portugiesen Francis Obikwelu und dem amerikanischen Topfavoriten Maurice Green. Der Abstand zwischen den Medaillen beträgt jeweils nur eine Hundertstelsekunde.

Noch knapper gewinnt an der Leichtathletik-WM 2007 in Osaka Veronica Campbell über die 100 Meter. Die US-Amerikanerinnen Lauryn Williams und Carmelita Jeter liegen im Ziel praktisch gleichauf. Williams wird sogar in der gleichen Zeit (11,01 s) gemessen, doch das Zielfoto sieht die Jamaikanerin um einen Hauch vorne.

Wenn das Teamfoto geschossen wird, steht Cristiano Ronaldo auf den Zehenspitzen. (Fast) immer!

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ingenieur 10.07.2016 21:45
    Highlight Das Fotofinish-Bild ist ja eine aneinanderreihung von tausenden von Bildern der Zeillinie (daher die verzogene Darstellung der Leute). Aber weiss jemand hier, wieso "Omega" lesbar ist dahinter? Eigentlich müsste das bild so aussehen, wie jenes weiter unten beim Langlauf-Fotofinish.
    8 0 Melden
    • Timmy :D 10.07.2016 22:09
      Highlight Ein kleines Band das in der Aufnahmegeschindigkeit der Bilder dreht, damit es lesbar ist.
      10 0 Melden
    • Ingenieur 10.07.2016 22:19
      Highlight Danke Timmy!
      5 0 Melden
    600
  • @cyclingsimon 10.07.2016 21:05
    Highlight Weiss jemand, was beim Sprint genau gemessen wird? der Fuss bei einigen Athleten ist ja weiter vorne. Das Gesicht kann es auch nicht sein. Gibt es da einen einheitlichen Anhaltspunkt (z.B. Bauchnabel), der Entscheidend ist?
    6 0 Melden
    • Ralf Meile 10.07.2016 21:11
      Highlight In der Leichtathletik ist die Brust das massgebliche Körperteil. Der Bauchnabel dürfte unter dem Trikot schwierig zu finden sein ;-)
      17 0 Melden
    600

Schweizer Sprint-Staffel verpasst im WM-Final die ganz grosse Sensation

Die Schweizer 4x100m-Staffel konnte an der WM in London keinen Coup landen. Ajla Del Ponte, Sarah Atcho, Mujinga Kambundji und Salomé Kora verpassten die Medaillen. Sie wurden gute Fünfte.

«Wer hätte das gedacht?», strahlte Kora im SRF-Interview. «Wir sind sehr zufrieden», pflichtete ihre Teamleaderin Kambundji bei. Die Zukunft sieht rosig aus. Vor allem an den Europameisterschaften im nächsten Jahr in Berlin ist mit dieser Schweizer Equipe zu rechnen.

Das Quartett hatte sich am Vormittag mit …

Artikel lesen