Sport

Yetis auf Rädern? Nein, Veloprofis auf dem Monte Terminillo. Bild: EPA/ANSA

Eben noch bei knapp 50 Grad im Sattel, gestern im Schneesturm – Cancellara fordert neue Regeln für den Radsport

Veloprofis müssen sich bei Tirreno–Adriatico durch dichten Schneefall einen Berg hinauf kämpfen. Lustig ist das einzig für die Zuschauer. Die Fahrer selber finden höchstens etwas glatt: Den Strassenbelag.

16.03.15, 11:29 16.03.15, 13:47

Die Schlussphase der verschneiten Etappe. Video: Youtube/mihai Bordeanu

Am Ende strahlte ein 59 Kilogramm leichter Bergfloh aus KolumbienNairo Quintana gewann gestern die Königsetappe von Tirreno–Adriatico und durfte auf dem Monte Terminillo ins Leadertrikot schlüpfen. Dem letztjährigen Giro-Sieger scheinen Schnee und Kälte gut zu behagen: Auf dem Weg zu seinem Gesamtsieg an der Italien-Rundfahrt hatte er eine legendäre Etappe über das verschneite Stilfserjoch für sich entschieden.

Quintana hatte beinahe als einziger Fahrer etwas anderes zu feiern als bloss die Zielankunft. Für die meisten seiner Kontrahenten ging es darum, sich gesund und sicher durch den Schnee zu kämpfen. Denn je länger die Etappe dauerte, umso heftiger schien der Schneefall zu werden. Abgehängte Fahrer litten also gleich doppelt.

Veloprofis im Schneesturm: Bilder, die sie auf Social Media posteten

«Man muss gewisse Regeln ändern»

Fabian Cancellara kam 12 Minuten nach dem Sieger ins Ziel und war nach dem Rennen sauer. «Man muss gewisse Regeln ändern», twitterte der Routinier. Ganz seiner Meinung war der Italiener Filippo Pozzato: «Was für euch vielleicht ein Spektakel ist, ist es für mich ganz sicher nicht. Kritisiert mich ruhig für meine Haltung.» 0,8 Grad zeigte der Velocomputer des Holländers Niki Terpstra an.

Heute Morgen legte Cancellara mit diesem Instagram-Bild nach. Er schreibt dazu: «Sieht also, als wäre ich an einem falschen Ort. Es war definitiv zu viel.»

Es ist schon das zweite Mal in dieser Saison, in der sich Cancellara um die eigene Gesundheit und die seiner Berufskollegen sorgt. Ende Februar wurde eine Etappe der Oman-Rundfahrt auf Druck der Fahrer zunächst wegen eines Sandsturms verkürzt und dann schliesslich abgebrochen.

Wegen der grossen Hitze von beinahe 50 Grad waren einigen Fahrern die Reifen geplatzt. «Es war wie im Backofen», stöhnte Cancellara während des Rennens auf der Arabischen Halbinsel und veröffentlichte ein Bild seines Velocomputers, der 46,8 Grad ermittelte.

Oman-Rundfahrt: Cancellara und Co. klagen im Schatten einer Brücke ihr Leid und bringen Renn-Organisator Eddy Merckx dazu, die Etappe abzubrechen. Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Heute Vormittag ging's für die Profis mit der 6. Etappe von Tirreno–Adriatico weiter. Schnee hat es in Rieti, auf 400 Metern über Meer, keinen. Dafür regnet es in Strömen. Trotz dieses Sauwetter: Fabian Cancellara hat seine gute Laune offenbar wiedergefunden.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Anekdoten, Fakten und Typen von A bis Z aus 25 Jahren Premier League

1992 nahm in England die Premier League ihren Betrieb auf. Nun feiert das Mutterland des Fussballs das 25-jährige Jubiläum – Grund genug, um zurückzuschauen. Auf herausragende Akteure, bizarre Ereignisse und den vielleicht miesesten Transfer aller Zeiten.

Öl-Milliardär Roman Abramowitsch ist seit 2003 der Besitzer des FC Chelsea. Der Putin-Freund ist der bekannteste aller ausländischen Klubbesitzer, die in die Premier League investieren. Man schätzt, dass der Russe schon über eine Milliarde Franken in den Klub gesteckt hat. Weil Geld Tore schiesst, gab's dafür Titel: Fünf Meisterschaften holte «Chelski» unter Boss Abramowitsch, zuletzt 2017. Als Sahnehäubchen gewannen die Londoner 2012 die Champions League. Ob Abramowitsch bald …

Artikel lesen