Sport

Cooler geht's kaum: Buffon signiert Shirt eines Flitzers – während die Partie läuft!

14.11.16, 08:38

Video: streamable

Bereits sein 166. Länderspiel absolvierte Gianluigi Buffon am Samstag gegen Liechtenstein – zum 62. Mal spielte er im Nationaldress dabei zu Null (4:0).  Auch gegen Fussballzwerg Liechtenstein singt Buffon die italienische Nationalhymne inbrünstig wie gewohnt. Man spürt beim Schlussmann, der am 29. Oktober 1997 sein erstes Länderspiel absolvierte, dass jedes Spiel seiner Nationalmannschaft etwas Spezielles ist. 

Den 38-jährigen Buffon bringt so schnell nichts mehr aus der Ruhe – schon gar kein Flitzer, der den Platz stürmt. Obwohl das Spiel läuft, nimmt sich Buffon Zeit für den Fan und unterschreibt dessen T-Shirt, während er mit einem Auge das Spiel weiter beobachtet. Die Liechtensteiner spielen dann tatsächlich einen langen Ball, der aber nicht gefährlich wird. Der Flitzer rennt anschliessend mit dem Autogramm direkt in die Arme der Platzordner und Buffon meisselt mit der sympathischen Aktion weiter an seinem eigenen Denkmal. (zap)

20 Bilder zu 20 Jahren Gianluigi Buffon

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • oma-schubser 14.11.2016 10:01
    Highlight Er ist und bleibt einer der sympathischsten Sportsmänner der Welt.
    37 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 14.11.2016 09:24
    Highlight Wohl der grösse Fussballer der Geschichte. 👏👏👏
    28 0 Melden
    600

Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die virtuelle Super League startet?

Immer mehr Schweizer Klubs nehmen eSportler unter Vertrag. Die Super League diskutiert eine virtuelle Meisterschaft, der Hauptsponsor zeigt starkes Interesse.

Die Menge tobt, die Spieler sitzen hoch konzentriert an ihren Controllern und der Kommentator beklagt schreiend den Fehlschuss. Was nach Fussballstadion tönt, spielt sich in einer kargen Halle in Madrid ab. Lichter schwenken durch den Raum, Musik wummert in die Ohren der Zuschauer, Augen kleben auf Bildschirmen, Dutzenden von Bildschirmen. Es geht um viel heute: London is calling, London ruft. Dort findet Ende August der Grand Final im Fussballsimulationsspiel FIFA 17 statt, der grosse Final …

Artikel lesen