Sport

Cooler geht's kaum: Buffon signiert Shirt eines Flitzers – während die Partie läuft!

14.11.16, 08:38

Video: streamable

Bereits sein 166. Länderspiel absolvierte Gianluigi Buffon am Samstag gegen Liechtenstein – zum 62. Mal spielte er im Nationaldress dabei zu Null (4:0).  Auch gegen Fussballzwerg Liechtenstein singt Buffon die italienische Nationalhymne inbrünstig wie gewohnt. Man spürt beim Schlussmann, der am 29. Oktober 1997 sein erstes Länderspiel absolvierte, dass jedes Spiel seiner Nationalmannschaft etwas Spezielles ist. 

Den 38-jährigen Buffon bringt so schnell nichts mehr aus der Ruhe – schon gar kein Flitzer, der den Platz stürmt. Obwohl das Spiel läuft, nimmt sich Buffon Zeit für den Fan und unterschreibt dessen T-Shirt, während er mit einem Auge das Spiel weiter beobachtet. Die Liechtensteiner spielen dann tatsächlich einen langen Ball, der aber nicht gefährlich wird. Der Flitzer rennt anschliessend mit dem Autogramm direkt in die Arme der Platzordner und Buffon meisselt mit der sympathischen Aktion weiter an seinem eigenen Denkmal. (zap)

20 Bilder zu 20 Jahren Gianluigi Buffon

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • oma-schubser 14.11.2016 10:01
    Highlight Er ist und bleibt einer der sympathischsten Sportsmänner der Welt.
    37 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.11.2016 09:24
    Highlight Wohl der grösse Fussballer der Geschichte. 👏👏👏
    28 0 Melden

14 Torschützen vs. 15 Ronaldo-Tore – die Kaderbreite als Vorteil für die Schweiz?

Die Schweiz hat beim 5:2 gegen Ungarn bewiesen, dass sie ein breites Kader hat. Drei der fünf Tore erzielten die Ergänzungsspieler Fabian Frei und Steven Zuber. In der WM-Qualifikation haben damit schon 14 Schweizer getroffen. Bei Portugal dagegen hängt viel (zu viel?) von Cristiano Ronaldo ab.

Die beste Qualifikations-Periode der 122-jährigen SFV-Geschichte ist (noch) nicht gut genug. Die maximale Punktzahl nach neun Spieltagen genügt nicht zur direkten WM-Teilnahme, der prickelnde, nervenaufreibende Finish in Lissabon vom kommenden Dienstag bleibt der Auswahl von Petkovic nicht erspart.

«Wir nehmen es, wie es kommt», lässt sich Petkovic deswegen nicht aus seiner stoischen Ruhe bringen. Die Machtdemonstration im fünften makellosen Heimspiel der Kampagne liess beim Schweizer …

Artikel lesen