Sport

Cooler geht's kaum: Buffon signiert Shirt eines Flitzers – während die Partie läuft!

14.11.16, 08:38

Video: streamable

Bereits sein 166. Länderspiel absolvierte Gianluigi Buffon am Samstag gegen Liechtenstein – zum 62. Mal spielte er im Nationaldress dabei zu Null (4:0).  Auch gegen Fussballzwerg Liechtenstein singt Buffon die italienische Nationalhymne inbrünstig wie gewohnt. Man spürt beim Schlussmann, der am 29. Oktober 1997 sein erstes Länderspiel absolvierte, dass jedes Spiel seiner Nationalmannschaft etwas Spezielles ist. 

Den 38-jährigen Buffon bringt so schnell nichts mehr aus der Ruhe – schon gar kein Flitzer, der den Platz stürmt. Obwohl das Spiel läuft, nimmt sich Buffon Zeit für den Fan und unterschreibt dessen T-Shirt, während er mit einem Auge das Spiel weiter beobachtet. Die Liechtensteiner spielen dann tatsächlich einen langen Ball, der aber nicht gefährlich wird. Der Flitzer rennt anschliessend mit dem Autogramm direkt in die Arme der Platzordner und Buffon meisselt mit der sympathischen Aktion weiter an seinem eigenen Denkmal. (zap)

20 Bilder zu 20 Jahren Gianluigi Buffon

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • oma-schubser 14.11.2016 10:01
    Highlight Er ist und bleibt einer der sympathischsten Sportsmänner der Welt.
    37 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 14.11.2016 09:24
    Highlight Wohl der grösse Fussballer der Geschichte. 👏👏👏
    28 0 Melden
    600

Xherdan Shaqiri – warum der unbestrittene Nati-Star trotz Traumtoren streitbar bleibt

Xherdan Shaqiri bewegt und fällt auch abseits des Rampenlichts auf. Mit genialen Toren kaschiert er enttäuschende Phasen seiner Karriere. Ob sein Laufbahnentwurf mit Stoke City vereinbar ist, bleibt offen. Fakt ist: Die Schweizer Nationalmannschaft ist auch auf den Färöer auf seine Tore angewiesen.

Der Mann ist ein Unikum, zumindest für Schweizer Verhältnisse. Auf den Plattformen der sozialen Medien verfolgt ein Millionen-Publikum, was Shaqiri unternimmt, wie er sich in der Freizeit kleidet, wann er in einem Kraftraum Gewichte stemmt, ob er nach einer Partie den Daumen hebt. Geschichten über ihn werden konsumiert, die Klickzahlen in den verschiedenen Foren belegen das erhöhte Interesse an seiner Person.

Sein Geltungsbereich beschränkt sich nicht nur auf die virtuelle Welt. Shaqiris …

Artikel lesen