Sport

Cooler geht's kaum: Buffon signiert Shirt eines Flitzers – während die Partie läuft!

Publiziert: 14.11.16, 08:38

Video: streamable

Bereits sein 166. Länderspiel absolvierte Gianluigi Buffon am Samstag gegen Liechtenstein – zum 62. Mal spielte er im Nationaldress dabei zu Null (4:0).  Auch gegen Fussballzwerg Liechtenstein singt Buffon die italienische Nationalhymne inbrünstig wie gewohnt. Man spürt beim Schlussmann, der am 29. Oktober 1997 sein erstes Länderspiel absolvierte, dass jedes Spiel seiner Nationalmannschaft etwas Spezielles ist. 

Den 38-jährigen Buffon bringt so schnell nichts mehr aus der Ruhe – schon gar kein Flitzer, der den Platz stürmt. Obwohl das Spiel läuft, nimmt sich Buffon Zeit für den Fan und unterschreibt dessen T-Shirt, während er mit einem Auge das Spiel weiter beobachtet. Die Liechtensteiner spielen dann tatsächlich einen langen Ball, der aber nicht gefährlich wird. Der Flitzer rennt anschliessend mit dem Autogramm direkt in die Arme der Platzordner und Buffon meisselt mit der sympathischen Aktion weiter an seinem eigenen Denkmal. (zap)

20 Bilder zu 20 Jahren Gianluigi Buffon

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • oma-schubser 14.11.2016 10:01
    Highlight Er ist und bleibt einer der sympathischsten Sportsmänner der Welt.
    37 0 Melden
    600
  • deleted_597337083 14.11.2016 09:24
    Highlight Wohl der grösse Fussballer der Geschichte. 👏👏👏
    28 0 Melden
    600

Afrikanisch ins Stadion: Ein unfassbarer Spiessrutenlauf in 31 Etappen

Fussball-Stadien in Afrika füllen sich normalerweise erst während der Partie. Ich weiss jetzt warum. Meine Odyssee zum Spiel Ghana – Uganda in Port-Gentil. Soviel sei verraten: Einer der Höhepunkte war ein Taxi, dem das Benzin ausging.

Die Stadien am Afrika-Cup füllen sich jeweils erst während der Partie. Seit heute weiss ich ganz genau, warum. Denn erst geniesse ich den Tag in Port-Gentil am weissen Strand im Norden der Stadt:

Um 16 Uhr bin ich zurück in der Unterkunft. Eine Stunde bleibt bis zum Anpfiff der Partie. Am Tag vor dem Spiel legte ich die Strecke im Taxi in 15 Minuten zurück. Easy. Ha! – falsch gedacht. Eine Odyssee. 

Ach ja. Die Heimfahrt verläuft dann natürlich nicht minder unerwartet.

Nach dem Schlusspfiff um …

Artikel lesen