Sport

Die besten Tore des Monats: Gewinnen konnte ja nur Boatengs Sensationskiste!

Publiziert: 02.11.16, 14:33 Aktualisiert: 02.11.16, 14:56

Die Top 30 der schönsten Tore des Monats Oktober umfasst Geschmäcker aus der ganzen Welt – nur leider hat es kein Schweizer in die Auswahl geschafft, auch nicht Xherdan Shaqiri mit seinem herrlichen Linksschuss für Stoke gegen Hull City:

Bezüglich des Siegers im Oktober gab es aber keine zwei Meinungen: Es führte kein Weg vorbei am unglaublichen Tor von Las Palmas in der Primera Division gegen Villarreal: Hackenvolley-Pass auf Kevin-Prince Boateng, Seitfallzieher, Tor! (drd)

So soll das Bernabeu in Zukunft aussehen!

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Illuminati 03.11.2016 00:30
    Highlight Diesen Monat gibt es Traumtore am Laufmeter habe ich das Gefühl.
    Toll, so macht es Spass!
    2 0 Melden
    600
  • Devante 02.11.2016 16:06
    Highlight leider video schon nicht mehr verfügbar :(
    4 1 Melden
    • deleted_344616862 02.11.2016 18:32
      Highlight Jetzt wieder :)
      2 2 Melden
    600

Wird Xhaka der nächste Inler oder setzt er sich bei Arsenal durch? Eigentlich hat er alles, was es braucht. Eigentlich ...

Für 45 Millionen Euro wechselt Granit Xhaka von Borussia Mönchengladbach zu Arsenal in die englische Premier League. Der Schweizer Nati-Spieler bringt alles mit, um sich auch in der spektakulärsten Liga der Welt durchzusetzen.

Der Wechsel von Granit Xhaka zu Arsenal ist in trockenen Tüchern. Der Schweizer Nationalspieler wechselt für die Rekordsumme von 45 Millionen Euro in die englische Premier League. Dass die «Gunners» so viel hinblättern, erstaunt nicht: In seiner Preisklasse bewegten sich nur einige wenige zentrale Mittelfeldspieler seines Alters, welche nicht schon bereits bei Topvereinen agieren. Der Wechsel zu Arsenal passt ausserdem wie die Faust aufs Auge. Für die «Gunners» war er fast schon ein …

Artikel lesen