Sport

Superman in Washington gesichtet – oder einfach nur der Check des Jahres

Publiziert: 19.10.16, 14:36

«Hips Don't Lie» heisst ein Hit der kolumbianischen Sängerin Shakira. Was passieren kann, wenn «Hips» und ein «Hit» zusammentreffen, durfte Colorados Matt Duchene beim 0:3 gegen die Washington Capitols am eigenen Leib erfahren. Verteidiger Dmitry Orlov fährt seine Hüfte aus, so dass der ehemalige Ambri-Stürmer Duchene wie Superman durch die Luft katapultiert wird. Die Zirkuseinlage wird von den Fans als einer der besten Hits aller Zeiten geadelt. Frei nach Shakiras Lied: «Don't you see baby, this is perfection». (syl)

Video: streamable

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • fan-crack2 22.10.2016 10:14
    Highlight Dieser Check war sehr cool, denn Duchene machte gerade ein Salto und war nach dem Chack wieder aud den Beinen!
    Ich sage, das war ein guter Check gewesen.
    2 0 Melden
    600
  • Eishockeycrack 20.10.2016 10:35
    Highlight Meiner Meinung wäre das ein Faul und einen Ausflug in die Kühlbox gewesen, da er gegen die Beine Checkt. Vielleicht haben die Schiedsrichter normales Abwehrverhalten gesehen.
    4 0 Melden
    • fan-crack2 22.10.2016 10:16
      Highlight Wieso Faul? Ich sah ein check gegen das Becken, und bid da darf man checken! Wenn er den puck nicht im besitz gehabt hätte, wäre es ein foul gewesen, doch er hatte den puck immer und der check war gegen das BECKEN!
      3 0 Melden
    600
  • Simsalabim 19.10.2016 17:35
    Highlight In der Schweiz wäre es verboten da er gegen die Beine Checkt^^
    4 1 Melden
    600
  • Mia_san_mia 19.10.2016 16:18
    Highlight So solls sein.😊
    8 0 Melden
    600

7,6 Sekunden pures Glück – Hurricanes-Materialwart kommt unverhofft zum NHL-Debüt

Jorge Alves hat es als Eishockey-Torhüter nicht auf die grosse Bühne geschafft, also wurde er bei den Carolina Hurricanes halt Materialwart. Gestern ist sein Traum nun doch noch in Erfüllung gegangen: Er durfte für 7,6 Sekunden ein NHL-Tor hüten.

7,6 Sekunden vor Schluss ist es tatsächlich so weit: Hurricanes Headcoach Bill Peters nimmt seinen Nummer-1-Torhüter Cam Ward vom Eis und stellt für den Rest des Spiels Jorge Alves zwischen die Pfosten. 

Es ist keine gewöhnliche Torhüter-Rochade. Zwar liegen die Carolina Hurricanes gegen die Tampa Bay Lightning 1:3 zurück, doch Ward hat sich nichts zu Schulde kommen lassen. Der Wechsel ist vielmehr eine Hommage an Jorge Alves.

Der 37-Jährige ist nämlich gar kein NHL-Torhüter, sondern …

Artikel lesen