Sport

Tor des Jahres? Langenthals Tschannen entscheidet Derby mit Airhook-Tor

16.11.16, 07:34 16.11.16, 11:17

Nach zwei Niederlagen gewann der SC Langenthal erstmals in dieser NLB-Saison ein Derby gegen den EHC Olten. Den Gamewinner beim 3:1-Auswärtssieg erzielte Stefan Tschannen – auf spektakuläre Art und Weise. Er lupfte den Puck neben dem Tor stehend mit der Stockschaufel in die Luft und kippte ihn dann lässig ins Netz:

Video: streamable

Matchwinner Tschannen sagte nach dem Sieg, dass er den «Airhook» oft im Training geübt habe: «Da kommt es meistens sehr gut.» In einem Spiel habe er den Trick aber noch nie gewagt, «weil es einfach schlecht aussieht, wenn es nicht klappt. Heute habe ich nicht viel überlegt, es einfach versucht und manchmal gibt es diese Tage, an denen es klappt», freute sich der 32-jährige Captain Langenthals. Selbst einige Olten-Fans hätten applaudiert, ergänzte Tschannen, «das war schön.» (ram)

Klaug Zaugg über die bitterste Rivalität im Schweizer Eishockey

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Blitzableiter 16.11.2016 08:42
    Highlight Wirklich klasse! 👍 der Mann ist extrem wichtig für Langenthal
    21 4 Melden
    • fan-crack2 16.11.2016 10:43
      Highlight ja, aber solcher schöne Tore sieht man auch nicht alle Tage
      11 3 Melden
    • fan-crack2 16.11.2016 14:58
      Highlight Das letzt tor, der Schwizer hat einer aus Genf Servette geschossen
      1 6 Melden

Arno Del Curto zum Neymar-Transfer: «Das ist doch ‹tubelihaft›, so viel Geld auszugeben»

Davos-Trainer Arno Del Curto wird in einem My-Sports-Interview nach Neymar und dessen 222-Millionen-Transfer von Barcelona zu Paris St.Germain befragt. «Logisch ist das zuviel. Aber ist doch scheissegal, ob dieser 222 Millionen gekostet hat. Das zahlt ja der Scheich und der hat wahrscheinlich 80 Milliarden.» Del Curto erklärt dann aber, dass er das gar nicht so schlimm finde, denn das Geld gehe ja in den Umlauf.

Die Tatsache, so viel Geld für einen Spieler auszugeben, kann Del Curto aber nicht …

Artikel lesen