Sport

Sipho Moeti übertreibt's – gleich wird er deswegen verwarnt. bild: streamable

Trickser übertreibt es und sieht Gelb, weil er den Gegner verhöhnt

Publiziert: 26.10.16, 13:14 Aktualisiert: 26.10.16, 13:58

Kann man verwarnt werden, bloss weil man ein guter Fussballer ist? Ja, man kann. Beim 3:1-Sieg des FC Baroka gegen die Platinum Stars gibt eine Aktion mehr zu reden als das Resultat.

Eine Viertelstunde vor Schluss und beim Stand von 3:0 führt Sipho Moeti den Gegner vor. Er rutscht mit seinen Knie auf den Ball und turnt auf ihm herum. Einen stört diese Show: Schiedsrichter Nassif Julius. Wegen Verhöhnung der Gegenspieler zeigt er dem Trickser Gelb:

Moetis Einlage vor den Augen des Refs. Video: streamable

«Wer tricksen kann, den soll man tricksen lassen»

Der 24-jährige Mittelfeldspieler kann die Verwarnung nicht nachvollziehen. «Ich denke, dass die Gegner weit weg standen und dass ich ohnehin das Recht habe, meine technischen Fähigkeiten zu zeigen», sagte Moeti zu KickOff.com.

Er werde die Klubverantwortlichen bitten, gegen die Verwarnung vorzugehen. «Wer verteidigen muss, der verteidigt. Wer passen muss, der passt. Und wer tricksen kann, den soll man tricksen lassen.» Seine Spielweise lasse er sich nicht austreiben, kündigte Moeti an. «Die Fans kommen schliesslich ins Stadion, um sich unterhalten zu lassen.» (ram)

Lach' mal wieder!

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dododo 26.10.2016 22:33
    Highlight "...wer tricksen kann..."
    sieht aber echt scheisse aus...
    12 0 Melden
    600
  • Forrest Gump 26.10.2016 17:22
    Highlight Völlig korrekt, der einzige Nutzen dieses Regentanzes war es, den Gegner zu verhöhnen. Hätte genauso entschieden.
    22 12 Melden
    600

Polizei 0 – Muttenzerkurve 1: Statt Fäuste haben die FCB-Fans am Wochenende in Lugano Läckerli verteilt

Per Brief warnte die Stadtpolizei Lugano die Anwohner des Stadions Cornaredo vor gewaltbereiten Basel-Fans. Mit einem Grossaufgebot stand man am Wochenende bereit, wartete auf den Big Bang, doch dann kam alles ganz anders ...

Seit Monaten dominieren sie im Tessin die Schlagzeilen: Die Immigranten, welche massenweise in die Sonnenstube der Schweiz eindringen. Panik! Lega-Regierungspräsident Norman Gobbi forderte gar: «Ein Zaun muss her!»

Dieses Wochenende erreichte der Erregungszustand seinen vorläufigen Höhepunkt: Für einmal drohten nämlich weder Eritreer, Syrer oder Kurden den Kanton zu überschwemmen, sondern Basler! Besonders schwer integrierbar, kulturell kaum zu überbrückende Differenzen, zudem noch …

Artikel lesen