Sport

Sipho Moeti übertreibt's – gleich wird er deswegen verwarnt. bild: streamable

Trickser übertreibt es und sieht Gelb, weil er den Gegner verhöhnt

26.10.16, 13:14 26.10.16, 13:58

Kann man verwarnt werden, bloss weil man ein guter Fussballer ist? Ja, man kann. Beim 3:1-Sieg des FC Baroka gegen die Platinum Stars gibt eine Aktion mehr zu reden als das Resultat.

Eine Viertelstunde vor Schluss und beim Stand von 3:0 führt Sipho Moeti den Gegner vor. Er rutscht mit seinen Knie auf den Ball und turnt auf ihm herum. Einen stört diese Show: Schiedsrichter Nassif Julius. Wegen Verhöhnung der Gegenspieler zeigt er dem Trickser Gelb:

Moetis Einlage vor den Augen des Refs. Video: streamable

«Wer tricksen kann, den soll man tricksen lassen»

Der 24-jährige Mittelfeldspieler kann die Verwarnung nicht nachvollziehen. «Ich denke, dass die Gegner weit weg standen und dass ich ohnehin das Recht habe, meine technischen Fähigkeiten zu zeigen», sagte Moeti zu KickOff.com.

Er werde die Klubverantwortlichen bitten, gegen die Verwarnung vorzugehen. «Wer verteidigen muss, der verteidigt. Wer passen muss, der passt. Und wer tricksen kann, den soll man tricksen lassen.» Seine Spielweise lasse er sich nicht austreiben, kündigte Moeti an. «Die Fans kommen schliesslich ins Stadion, um sich unterhalten zu lassen.» (ram)

Lach' mal wieder!

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dododo 26.10.2016 22:33
    Highlight "...wer tricksen kann..."
    sieht aber echt scheisse aus...
    12 0 Melden
    600
  • Forrest Gump 26.10.2016 17:22
    Highlight Völlig korrekt, der einzige Nutzen dieses Regentanzes war es, den Gegner zu verhöhnen. Hätte genauso entschieden.
    22 12 Melden
    600

Inler nach Wechsel voller Selbstvertrauen: «Ich will in die Nati zurück»

Wenige Stunden nach seiner Unterschrift beim türkischen Spitzenklub Basaksehir FK sagt Gökhan Inler Bemerkenswertes: «Ich will in die Nationalmannschaft zurück, das Team fehlt mir.»

Inlers erste Wortmeldung seit seiner Ausladung aus dem Nationalteam im März vor der EM-Endrunde 2016 kommt überraschend, zeigt aber, dass der 33-jährige Ex-Captain der Schweizer Equipe 20 Monate nach seinem 89. und bisher letzten Länderspiel noch immer Ambitionen auf ein Comeback in der SFV-Auswahl hegt.

Nach dem Gewinn von zwei Meister-Trophäen mit Leicester und Besiktas, aber sehr geringen Einsatzzeiten (336 Minuten in zwei Liga-Jahren) hat der defensive Mittelfeldspieler am Bosporus einen …

Artikel lesen