Sport

Die Seilbahn-Kamera stürzt genau in den Zielraum. Zum Glück nicht auf die Zuschauertribünen. bild: screenshot twitter

Beinahe-Katastrophe in St. Moritz! Show-Flugzeug holt Seilbahn-Kamera vom Himmel

17.02.17, 13:22 17.02.17, 21:26

Das hätte ins Auge gehen können! Gut eine Stunde vor dem Beginn des zweiten Riesenslalom-Laufs schrammen die Organisatoren der Ski-WM in St. Moritz nur knapp an einer Katastrophe vorbei.

Video: kaltura.com

Ein Flugzeug der PC-7-Fliegerstaffel berührte das Kabel der Seilbahn-Kamera, worauf die Kamera zu Boden stürzte. Glücklicherweise nicht auf die Zuschauertribünen, sondern genau in den Zielraum. 

Der Vorfall mit der Seilbahn-Kamera im Video. Video: streamable

Aus Sicherheitsgründen wurde der Sessellift, der die Fahrer zum Start bringen sollte, abgestellt. Rund 30 Minuten mussten die Athleten auf dem Lift warten, bis es weiterging. Glücklicherweise verletzte sich diesem Zwischenfall niemand, weder der Pilot des Flugzeugs noch Personen im Zielgelände. 

Polizei leitet Untersuchung ein

Der Schweizer Riesenslalom-Fahrer Loïc Meillard, der zu diesem Zeitpunkt auf einem Sessel des betroffenen Lifts sass, war ebenfalls betroffen. «Ich hatte nur kurz etwas Angst. Aber auf mein Rennen hatte der Vorfall keinen Einfluss», sagte er.

«Das Flugzeug touchierte das Tragseil, dieses fiel runter. Es wurde dabei niemand verletzt. Der PC-7-Flieger konnte selbstständig in Samedan landen. Die Polizei wie die Militärbehörden haben die Untersuchungen zu diesem Vorfall aufgenommen», informierte Roman Rüegg, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, rund eineinhalb Stunden nach dem Zwischenfall erstmals.

Das TV-Bild von RTS

Der Schock im Zielraum sass tief. «Das ist blöd gegangen mit der Flugstaffel, zum Glück ist nichts passiert. Aber sie hätten etwas höher fliegen können», sagte FIS-Renndirektor Markus Waldner. Die Armee und die Polizei haben eine Untersuchung eingeleitet, teilte die Kantonspolizei Graubünden an einer Medienkonferenz mit.

Das Flugzeug wurde beim Zwischenfall beschädigt, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) später mitteilte. Die Luftwaffe sagte in der Folge alle weiteren Flugvorführungen ab. Sie müssten zuerst verstehen, was passiert sei, sagte VBS-Chef Guy Parmelin gegenüber der «Tagesschau» von SRF. Sie hätten sehr viel Glück gehabt, dass es keine Verletzten und keine Toten gegeben habe und dass das Flugzeug nicht in die Menschenmenge gestürzt sei. «Aber ich finde, wir haben recht häufig solche Unfälle, deshalb müssen wir nun wirklich über die Bücher», sagte Parmelin.

SRF-Moderator Paddy Kälin:

Der zweite Lauf des WM-Riesenslaloms in St. Moritz begann nach dem Zwischenfall mit der Flugstaffel mit einer halbstündigen Verspätung erst um 13.30 Uhr.

Die Luftwaffe sagte alle weiteren Flugvorführungen an der WM  in St. Moritz ab. Das anlässlich der Jubiläumsfeier «75 Jahre Schweizer Flugwaffe» 1989 gegründete PC-7-Team ist neben der Patrouille Suisse das zweite Vorführteam der Schweizer Luftwaffe und fliegt nach Angaben auf seiner Homepage pro Saison bis zu 15 Veranstaltungen im In- und Ausland. (pre/sda)

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

Unvergessene Ski-Geschichten

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
92Alle Kommentare anzeigen
92
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • EvilBetty 20.02.2017 08:22
    Highlight Ich dachte eigentlich seit Ramstein dürfen die Displays nicht mehr in Richtung Zuschauer, sondern müssen «parallel» zur Zuschauermenge geflogen werden?
    1 0 Melden
  • coronado71 18.02.2017 14:48
    Highlight Ich fände es gut, wenn die Militärjustiz die Untersuchungen möglichst transparent durchführen - bzw. Medien wie Watson da "dran bleiben".
    Der Vorfall ereignete sich in einem zivilen Umfeld und hatte einigermassen hohe Resonanz im Ausland.

    Ich möchte gerne wissen, wer da was verbockt hat.
    6 2 Melden
    • Masche 18.02.2017 17:25
      Highlight Wann hört eigentlich dieser Anachronismus der Militärjustiz endlich auf. Erstens sind wir nicht im Krieg, zweitens haben wir keine Militärjunta und drittens sollte sowas unbedingt einer unabhängigen Untersuchungsbehörde übergeben werden. Bei Verkehrsdelikten ermitteln ja auch nicht Juristen des Automobilclubs der Schweiz.
      9 5 Melden
  • Umemuuli 18.02.2017 08:46
    Highlight Der einzige aufgezwungene pseudonutzen der Schweizer Flugstaffel und noch das verbocken sie. Bravo die Kamera zahle ich mit Billaggebühren und die Arme(e) mit den Steuern.
    7 13 Melden
  • Harry Schlender 17.02.2017 23:59
    Highlight mit dem gripen wäre das ganz sicher nicht passiert ;-)
    7 15 Melden
  • amore 17.02.2017 21:13
    Highlight Muss an einer solchen Show die minimale Flughöhe von 150 m über Boden über unbewohntem Gebiet (300 m über bewohntem Gebiet) auch eingehalten werden?
    15 3 Melden
    • coronado71 18.02.2017 14:36
      Highlight Die minimale Flughöhe über Grund für Kunstflugstaffeln beträgt über gesperrtem Luftraum (und das ist der über St. Moritz) ca. 100 Meter (300 Fuss) - für Solisten ca. 30 Meter (100 Fuss). Wobei das "über Grund" in alpinem Gelände ziemlich relativ ist. Das BAZL kann in Einzelfällen Bewilligungen bis zu (theoretischen) "null-Fuss" ausstellen. Wie das genau anlässlich der Ski-WM gehandhabt wurde, weiss ich nicht.
      6 0 Melden
  • Toastbrot 17.02.2017 20:01
    Highlight Fliegerstaffeln ist ein Relikt aus der "kalten" Zeit. Wie kann man sich an ein paar Fliegern erfreuen? Müsste der Veranstalter auch was bezahlen, er würde es niemals bestellen....
    26 31 Melden
    • Umemuuli 18.02.2017 19:57
      Highlight Ja die Modellfluggruppe Engadin könnte das sicher besser.Das Geld für die Flugibubä würde man besser einsetzen da wo wir aktuell angegriffen werden. Im Netz.
      2 5 Melden
  • tinmar 17.02.2017 19:09
    Highlight Solche Shows sind von vorgestern und gehören nicht mehr in unsere Zeit - Interessiert mich noch weniger als Feuerwerk.

    Was 1x jährlich hier im Aargau über dicht bebautem Gebiet - inklusive AKW - los ist ... unglaublich ... aber die beste Armee der Welt hat das natürlich voll unter Kontrolle .. ;-/
    39 41 Melden
    • Aged 17.02.2017 21:32
      Highlight 1. mir gefallen solche Shows. Besser als Autorennen.
      2. das ist doch das Einzige was im Jahr im AG los ist, also nicht das auch noch rückbauen. 😊
      31 13 Melden
  • ClownNr 17.02.2017 17:51
    Highlight Theoretisch ist doch die Kamera der tiefste Punkt der Seilekonstruktion. Was wäre wohl passiert wenn das Flugzeug in einen der Kräne geflogen wäre??
    Und wer jetzt schon wieder nach einem Verboten schreit soll doch zu Hause im Bett liegen bleiben, dort ist es am sichersten
    28 13 Melden
    • coronado71 17.02.2017 19:11
      Highlight In der Zeitlupe sieht man recht deutlich, dass das sog. "Tragseil" ungefähr auf der Höhe von Alp Giop durchtrennt/touchiert wurde und unmittelbar danach das Leitseil ebenso (das Flugzeug links vom Zielraum aus gesehen). Unmittelbar darauf liess die gesamte Tragkonstruktion nach und die Kamera donnerte dem Seil entlang nach unten (von Salastrains aus gesehen) - und die Kamera löste sich davon.
      Die Frage ist nicht, wo der tiefste Punkt war, sondern eher, wie hoch das Tragseil gespannt war. So wie es (für mich) aussieht, deutlich höher als 25 Meter.
      20 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.02.2017 16:52
    Highlight war das einer der besten Armee der Welt?
    37 49 Melden
    • Bowell 17.02.2017 19:57
      Highlight Du hättest das milimeterdicke Seil natürlich gesehen, auf das du mit knapp 500 km/h zufliegst...
      25 11 Melden
  • atomschlaf 17.02.2017 16:51
    Highlight Zum Glück ist nichts wirklich Schlimmes passiert und kein Mensch zu Schaden gekommen.

    Die Untersuchung wird zeigen, was schiefgelaufen ist und dann kann man die Regeln für künftige Veranstaltungen anpassen. (z.B. höhere Mindestflughöhe oder was auch immer)

    Jedenfalls ist es völlig deplatziert, wenn gewisse Leute jetzt gleich wieder nach Totalverboten schreien.

    Einmal mehr stelle ich übrigens fest, dass die Diskussion hier auf watson im Vergleich zu anderen Online-Medien erfreulich sachlich verläuft. thanks guys! ^^^
    61 6 Melden
  • Davide42 17.02.2017 16:30
    Highlight Hört mal auf zu heulen ist ja nichts passiert! Menschen machen mal Fehler..oder könnt ihr behaupten das ihr noch nie einen Fehler gemacht habt? Hört mal auf zu "übersüüre" bitte!
    30 52 Melden
    • blobb 17.02.2017 17:11
      Highlight Nein ich habe noch nie einen Fehler gemacht, bei dem potenziell hunderte Menschen sterben könnten. Du?
      Zum Glück wurde die Kamera, von der Spezialfirma an "Kletterseile" gehängt, was eher ungewöhnlich ist. Normalerweise werden Stahlseile benutzt wegen dem "durchhängen".
      Jetzt ist sehr wohl "etwas" passiert und man sollte dafür sorgen, dass unsere Flieger-Asse nicht mehr so niedrig über Menschenmassen fliegen.
      41 28 Melden
    • coronado71 17.02.2017 17:38
      Highlight @blobb: so wie es aussieht, löste sich die Formation ungefähr auf der Höhe von "Alp Giop" fächerförmig auf (und ungefähr dort wurde auch das Tragseil gekappt). Das sieht in einer frontalen Kameraperspektive (also von Salastrains aus) gesehen sehr spektakulär aus, ist aber was die Sicherheitsabstände zwischen den Flugzeugen in der Formation betrifft über den Bestimmungen.
      Wie gesagt: die Frage ist, ob das Seil zu hoch (also über 25 Meter) hing oder das Team zu tief geflogen ist. Bevor das geklärt ist, halte ich eine Diskussion über Sinn und Unsinn von solchen Darbietungen für nicht zielführend.
      25 4 Melden
    • Davide42 17.02.2017 17:43
      Highlight Ja macht noch rin paar regeln und Verbote bitte..wor haben noch nicht genug...eventuell solltest du auch in den Nationalrat..oder mach eine Petition findest sicher genug die das unterschreiben! Fakt ist: ich bin vor Ort und ich sehr wieviel Leute Freude hatten an den Fliegern!
      13 21 Melden
    • blobb 17.02.2017 18:39
      Highlight Ich will niemandem die Freude vermiesen und auch keine Verbote. Vielleicht hast du mich da missverstanden.
      Ich finde nur man sollte die bestehenden Bestimmungen so anpassen, dass der Abstand beim Überflug soweit erhöht wird, dass solche Vorfälle ausgeschlossen sind. Wenn mal mal wirklich ein schlimmer Unfall passiert, kommt das Verbot sicher und das ist ja auch nicht in deinem Interesse, oder?
      (Man darf auch eine Meinung haben ohne für den NR zu kandidieren;)
      19 4 Melden
    • blobb 17.02.2017 18:57
      Highlight Man sollte einfach das möglichste tun um solche Zwischenfälle zu verhindern. Denn leider passieren immer wieder schreckliche Dinge an solchen Shows.

      https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_air_show_accidents_and_incidents
      11 3 Melden
  • Martin68 17.02.2017 15:20
    Highlight Weshalb muss bei jedem Skirennen, Schwingfest usw. Immer die Propagandamaschine angeworfen werden?

    Macht doch eure Shows an den Flugveranstaltungen, dort gehen die Zuschauer freiwillig das Risiko ein und dort sind auch eure Fans!
    101 59 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.02.2017 17:18
      Highlight @Martin: Beim Skirennen, Schwingfest etc. sind deren Fans. Du sprichst für ein paar Stadtkinder, die am Besten in ihrem Beton bleiben.
      35 61 Melden
    • Froggr 17.02.2017 19:27
      Highlight Die Stadtkinder sollen doch zuhause bleiben. :') Wissen die überhaupt, was ein Berg ist? Achso nein das ist ja viel zu ländlich.
      8 22 Melden
    • 7immi 18.02.2017 03:17
      Highlight schon mal überlegt, wer tausende helfer stellt? es ist die armee. so gesehehen ist es auch legitim, dass eine kunstflugstaffel auftritt. abgesehen davon hat es nichts mit propaganda zu tun. es ist das perfekte zusammenspiel zwischen mensch und maschine. die luftwaffe hat für mich da nur eine nebenrollr
      10 8 Melden
    • SemperFi 19.02.2017 07:45
      Highlight @Martin68: Es wird wohl nicht so gewesen sein, dass die Luftwaffe aus Propadandagründen um diesen Auftritt gebettelt hat. In der Regel ist es eher so, dass die Veranstalter Schlange stehen, um einen solchen Showact buchen zu können.
      3 0 Melden
  • Lowend 17.02.2017 15:14
    Highlight Als ich noch für die RUAG gearbeitet habe, war ich Fan der Patrouille Suisse und ich empfand es als Ehre, für die Staffel die Tonübertragungen aus dem Cockpit zu machen, aber je älter ich werde, desto mehr habe ich das Gefühl, man muss auf solche Shows verzichten.
    Wenn ich dann noch sehe, dass die PC7 direkt Richtung Zuschauertribüne unterwegs gewesen sind, muss man den Verantwortlichen Grobfahrlässigkeit vorwerfen, denn wäre dieser Flieger nur einen halben Meter tiefer oder höher geflogen, hätte dass Folgen haben können, die ich mir lieber nicht ausmalen möchte.
    88 26 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.02.2017 17:22
      Highlight @Lowend: Verzichten, verbieten und Besitzstandswahrung gell. Weiterbilden Lowend, weiterbilden - so gibts wieder Aufträge.
      14 48 Melden
    • Lowend 17.02.2017 19:16
      Highlight Sind Sie eigentlich dazu angestellt, um ihre Mitmenschen zu beleidigen und jegliche Diskussion zu zerstören?

      Sie sind in meinen Augen eine Schande für alle rechtsdenkenden Menschen, denn Sie zerstören durch solche sinnfreien, persönlich beleidigenden Kommentaren, die rein gar nichts mit dem Artikel oder dem ursprünglichen Kommentar zu tun haben, auch noch den letzten Rest von Glaubwürdigkeit, den die Reaktionären noch hatten.

      Schweigen wäre für destruktive Typen wie Sie echt manchmal Gold!
      24 7 Melden
    • Aged 17.02.2017 21:39
      Highlight Am meisten Opfer gibts im Strassenverkehr. Dort ist das grösste Risiko. Oh ja, wir haben uns daran gewöhnt und bauschen Mini-Risks auf.
      4 12 Melden
    • foreva 18.02.2017 06:31
      Highlight You made my Day! Lowend hat bei der Ruag gearbeitet LOL
      3 4 Melden
    • blobb 18.02.2017 10:52
      Highlight @Aged
      Mini-Risks?
      Zieh dir das mal rein:
      https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_air_show_accidents_and_incidents
      3 2 Melden
    • Aged 18.02.2017 14:03
      Highlight @blobb: und jetzt stell alle Verkehrsopfer in den gleichen Ländern und Jahren gegenüber.
      2 2 Melden
    • blobb 18.02.2017 14:55
      Highlight @Whataboutismus
      Ja, aber nur wenn du die Anzahl Verkehrsteilnehmer der Anzahl Flugstaffelpiloten gegenüber stellst.
      3 3 Melden
    • Aged 18.02.2017 16:39
      Highlight @relativieren, wenn schon. Ich sage nur, an was täglich passiert gewöhnt man sich und bei eher rareren Ereignissen schreit man.
      3 3 Melden
    • Lowend 18.02.2017 17:54
      Highlight Diese Aufrechnerei von Opferzahlen ist total menschenverachtend und zeugt von einer total üblen Gesinnung, Aged! Bremst euch bitte ein!
      3 4 Melden
    • blobb 18.02.2017 18:29
      Highlight Lowend, der einzige mit Moral und Gerechtigkeitssinn, ich werde dir in meiner Unvollkommenheit gehorchen.
      2 3 Melden
    • blobb 18.02.2017 18:30
      Highlight @Aged
      Ja genau, relativieren. ;)
      2 3 Melden
    • Lowend 18.02.2017 19:17
      Highlight Sie fühlen sich hoffentlich nicht zu sehr betroffen, lieber blobb, da Sie sich von einem trolligen Kommentator zu dieser sinnfreien Abrechnerei provozieren liessen. ;-)

      PS: Wenn man so diskutieren möchte wäre es zudem zu Hause im Bett am gefährlichsten, denn die meisten Menschen sterben dort.
      2 1 Melden
    • blobb 18.02.2017 20:02
      Highlight Musst mich nicht siezen. Ne, betroffen hab ich mich nicht gefühlt, da ich nie irgendwas von irgendwelchen Opfern geschrieben habe. Die Aussage bleibt die gleiche. Diskutier mit oder lass es, aber komm nicht am Ende einer Diskussion mit der ach so überlegenen Moralkeule.
      2 2 Melden
  • Luis Cypher 17.02.2017 15:00
    Highlight ACHTUNG: Übung heute: Wir fliegen mit mehreren hundert Km/h nutzlose Kapriolen knapp über den Köpfen von 10tausenden von Zivilisten. Das Kerosen muss weg und ihr braucht eure Stunden. Also: Vorwärts MARSCH.
    63 57 Melden
    • Bowell 17.02.2017 15:16
      Highlight *Kerosin, mit i...
      36 18 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.02.2017 16:56
      Highlight Zitat Tommy Tomov: Und für diejenigen, die sich für die spirituelle Seite des Fliegens interessieren, wie wäre es mit KeroZEN?
      21 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.02.2017 17:23
      Highlight ACHTUNG: Luis liest um 15:00 Zeitung und kostet nutzlos - kann nicht mal fliegen haha!
      7 29 Melden
    • Tomlate 17.02.2017 17:41
      Highlight Gibt der ganzen Sache einen neuen Sprit...eh...Spirit.
      12 2 Melden
    • Luis Cypher 17.02.2017 19:40
      Highlight Ganz offensichtlich alles studierte Germanisten - oder am Ende alles kleine süsse Militärköpfl die es nicht über den Rang des Soldaten geschafft haben? Aber ich WOLLTE DOCH AUCH GENOMMEN WERDEN. Gopf nomol!!
      4 6 Melden
    • Luis Cypher 17.02.2017 19:42
      Highlight @Stips: " und kostet nutzlos...." was? kostet nutzlos was beim Zeitunglesen?
      3 4 Melden
    • Luis Cypher 17.02.2017 19:43
      Highlight @Bowell: Danke. Sonst Feedback um Syntax?
      1 3 Melden
    • Luis Cypher 17.02.2017 19:43
      Highlight @Vrenelis: Was fliegst Du denn? Flugschein? So Cool!
      3 1 Melden
  • oXiVanisher 17.02.2017 14:54
    Highlight Frage:
    Was wird nun verboten?
    * PC7
    * Seilbahn-Kameras

    Ich erwarte mind. ein Verbot, läuft bei denn Multicoptern auch nicht anders.
    35 55 Melden
    • oXiVanisher 17.02.2017 15:04
      Highlight Er hat etwas gesagt dass möglicherweise gegen die Armee verstanden werden kann. Blitzt ihn zu Tode! :D

      Die Drohne hat einen (1) Menschen gefährdet, diese Aktion alle im Zielraum. Stellt euch mal vor was hätte passieren können... Das wäre eine Katastrophe mit Hunderten toten!

      Ich finde meine Frage nicht blitzenswert, sondern relativ ernst, schliesslich wird bei Multicoptern auch nur von den Horrorszenarien gesprochen.
      28 44 Melden
    • Charlie B. 17.02.2017 15:37
      Highlight Ich bin mir sicher die werden nun die Skirennen im ganzen Alpenraum verbieten.
      44 3 Melden
    • zettie94 17.02.2017 15:43
      Highlight Da muss nichts verboten werden. Es reicht, wenn die Vorschriften für Flugshows verschärft werden, z. B. in Bezug auf die Mindestflughöhe bei Menschenansammlungen.
      22 7 Melden
    • Fabio74 17.02.2017 16:00
      Highlight Es braucht Regeln. Mindestabstände etc. Sind die eingehalten ist ok. Wenn nicht, ist ein Verfahren zu eröffnen
      11 3 Melden
    • oXiVanisher 17.02.2017 16:26
      Highlight Ahahaha... Wie für Quadcopter gibt es auch dafür jetzt sicher schon genug Regeln und Gesetzte. Aber wie für die Quadcopter wird, ohne die Sachlage zu verstehen, erst mal nach mehr Regulierung geschriehen...
      5 9 Melden
    • coronado71 17.02.2017 17:06
      Highlight @oxiVanisher: es geht hier aber nicht um Quadcopter. Falls Dir das ein persönliches Anliegen ist, dann liefer' doch einen User-Input an die Watson-Redaktion.
      16 2 Melden
  • ovatta 17.02.2017 14:50
    Highlight Schade, steigt die kamera so schnell aus
    28 4 Melden
  • coronado71 17.02.2017 14:48
    Highlight Ist das PC-7 Team wirklich zu tief geflogen oder war das Kabel höher - bzw. umgespannt hinsichtlich des anderen Pistenverlaufs für den Männer-"Riesen"?
    Ich wär da mit voreiligen Schuldzuweisungen an die Adresse des PC-7 Teams etwas vorsichtig. Möglicherweise gab es da eine fatale Kommunikationspanne zwischen SRF, WM-OK und Luftwaffe.
    60 20 Melden
    • Martinov 17.02.2017 15:42
      Highlight mit SRF meinst du TPC? die sind für die Übertragungen/Kameras zuständig, so viel ich weiss
      20 1 Melden
    • coronado71 17.02.2017 16:04
      Highlight Ja klar, ich meinte damit tpc. Sorry.
      14 0 Melden
    • Martinov 17.02.2017 22:09
      Highlight 👍🏻
      1 0 Melden
  • Amboss 17.02.2017 14:26
    Highlight Ich verstehe das ganze wirklich nicht. Wieso all die Kabel, Seile, Konstruktionen, was man halt eben doch nicht so richtig beherrscht? Wieso dieses Gebastel? Wieso lässt man den Luftraum nicht einfach frei?
    Kameras haben ein Gewicht, was locker jemanden töten kann.
    Ein Risiko, was ganz einfach nicht nötig ist. Gab jetzt ja wohl genug solcher Vorfälle, um das mal zu überdenken
    11 61 Melden
    • #10 17.02.2017 14:52
      Highlight Ganz einfach: weil's eine SKI-WM ist. Und keine Flugshow!!! Das Risiko kommt garantiert nicht von der TV-Produktion, sondern einzig von den Fliegern, die hier nur fehl am Platz sind! ( übrigens:Ein Flugi tut dir dann eindeutig mehr weh am Kopf als eine Seilbahnkamer.)
      71 28 Melden
    • Amboss 17.02.2017 15:25
      Highlight Ob Flugshow sein muss, ist wirklich die Frage.
      Eigentlich ist das wirklich unnötig.

      Aber eben, unabhängig davon, könnte man doch die Kameras so platzieren und befestigen, dass nichts passiert.

      10 19 Melden
    • The Destiny 17.02.2017 15:35
      Highlight Ah nein?
      Was ist denn heruntergefallen, das Flugzeug oder die Kamera?
      3 23 Melden
    • acove 17.02.2017 15:39
      Highlight Wenn man den Doc-Film von gestern Abend über die Vorbereitungen der WM-Übertragung gesehen hat,kann man wohl kaum von "Gebastel" sprechen.
      29 6 Melden
    • Charlie B. 17.02.2017 15:40
      Highlight "übrigens:Ein Flugi tut dir dann eindeutig mehr weh am Kopf als eine Seilbahnkamer"

      Man könnte ja eine Helmpflicht einführen für die Zuschauer dann wäre das Problem auch gelöst.
      18 7 Melden
    • Schreiberling 17.02.2017 15:41
      Highlight Weil die Kamera spektakuläre Bilder liefert, die die Linienwahl der Athleten perfekt aufzeigen.

      Was ich nicht verstehe, ist weshalb die Staffel derart tief über den Zielraum fliegen musste.
      44 5 Melden
    • exeswiss 17.02.2017 21:03
      Highlight "Ich verstehe das ganze wirklich nicht. Wieso all die Kabel, Seile, Konstruktionen, was man halt eben doch nicht so richtig beherrscht?"

      die kamera wäre ja auch nicht runtergefallen, wenn die PC-7 nicht das seil mitgenommen hätte... ich glaube eher der hat seine PC-7 nicht beherrscht.
      7 2 Melden
    • atomschlaf 18.02.2017 08:26
      Highlight @Schreiberling: Die Staffel ist nicht über den Zielraum geflogen. Das Kabel war über 1 km lang und wurde weit oberhalb des Zielraums durchtrennt.
      Ob zu tief geflogen wurde oder ob das Kabel zu hoch gespannt war, wird hoffentlich die Untersuchung klären.
      7 0 Melden
  • amore 17.02.2017 14:24
    Highlight War dieses Kabel denn in der Luftfahrtkarte als temporäres Hindernis eingetragen?
    42 5 Melden
  • GreenBerlin 17.02.2017 14:02
    Highlight Und gestern im DOK-Film erklärte Regisseur Beni Giger noch vorausschauend, man verzichte im Nachgang des Drohnen-Unfalls während Marcel Hirschers Fahrt in Madonna di Campiglio aus Sicherheitsgründen auf Drohnen-Kameras . . .


    Tja, hat wohl nicht viel gebracht xD. Sichert erstmal eure Seilbahn-Kameras!
    35 42 Melden
    • blobb 17.02.2017 14:29
      Highlight Ja klar, die böse Seilbahn-Kamera hat sich dem Flieger-Ass in den Weg gestellt. *eyeroll*
      73 14 Melden
    • GreenBerlin 17.02.2017 21:42
      Highlight Ist klar, aber auf die Flieger-Asse ist scheinbar auch kein Verlass. Sage nur, dass wenn man solche Dinger hochhängt, sie auch niet- und nagelfest sein sollten. Egal, ob Flieger, Drohnen oder Windböen dazwischenfunken.
      2 7 Melden
    • Lukas Blatter 17.02.2017 21:49
      Highlight @GreenBerlin: Ein Kabel – über zirka 500 Meter gespannt – soll man niet- und nagelfest installieren können. Ich zweifle grad etwas an der Machbarkeit.
      5 3 Melden
    • GreenBerlin 17.02.2017 21:59
      Highlight @Lukas Blatter: Kann ich nicht beurteilen. Im Zweifelsfall: Auf die ach so tollen Bilder verzichten und der Sicherheit Vorrang gewähren. Fakt ist und bleibt: Die Kamera war mangelhaft gesichert (ganz unabhängig davon, wie zum Absturz kam; es kam dazu). Bin by the way auch kein Fan von solchen Flugshows und verstehe Sinn und Zweck dahinter überhaupt nicht.
      3 11 Melden
    • blobb 18.02.2017 10:50
      Highlight @GreenBerlin
      "Fakt ist: Die Kamera war mangelhaft gesichert"
      Der Flieger hat ein Seil DURCHTRENNT, wie kommst dann darauf das die Kamera "mangelhaft" gesichert wurde?
      Wenn der Jet in die Tribüne gekracht wäre, hättest du auch gesagt: "Die Tribüne war mangelhaft, weil sie dem Flugzeug nicht standgehalten hat"?
      3 0 Melden
  • niklausb 17.02.2017 13:41
    Highlight @paddykälin wenn das kabel nicht touchiert und getrennt worden wäre würde der tweet wohl lauten: spektakuläre tiefflug einlage der pc-7 staffel go! Swissairforce! Oder so ähnlich
    75 26 Melden
    • Glögglifrösch 17.02.2017 14:46
      Highlight .... mmhh, glaube ich jetzt nicht, @niklausb, denn Paddy Kälin war bereits letztes Wochenende nicht wirklich glücklich über die Tiefflüge der Fliegerstaffel, als er aus dem Zielraum kommentieren musste mit dem höllischen Lärm, den sie verursachte!
      43 10 Melden
  • Jaing 17.02.2017 13:37
    Highlight Schwein gehabt, das hätte verheerend sein können. Seit Ramstein wohl nicht viel gelernt.
    40 23 Melden
  • Schreiberling 17.02.2017 13:35
    Highlight Pure Idiotie der Flugstaffel. Nach über einer Woche Rennbetrieb, sollte allgemein bekannt sein, dass dort dieses Kabel gezogen wurde.

    Ich hoffe die bezahlen jeden Rappen an Schaden, der dadurch entstanden ist.
    59 48 Melden
    • Olaf! 17.02.2017 13:56
      Highlight Fehler passieren, Putz dir den Schaum aus den Mundwinkeln und beruhig dich. Hauptsache der Schweizer kann sich über etwas aufregen.
      55 44 Melden
    • paper 17.02.2017 14:05
      Highlight Keine Angst, die bezahlen das schon. Also du. Steuern und so.
      Genau wie die Million für das Verfahren. Die bezahlen sie auch. Also du.
      Und die Busse, die sie vielleicht bekommen, die bezahlt die Flugstaffel auch. Also - du weisst schon - du ;)
      79 8 Melden
    • 7immi 17.02.2017 14:31
      Highlight so wies aussieht war das seil nicht in der hindernisdatenbank eingetragen. somit hat vermutlich gar tpc (und somit srf) den vorfall zu verschulden und nicht die luftwaffe. man sollte aber nicht zu fest spekulieren, ermittlungen wurden eingeleitet und deren ergebnis wird klarheit bringen.
      20 15 Melden
    • Zrombi 17.02.2017 14:56
      Highlight aber selbst dann zahlst - du weisst schon - du :D
      19 6 Melden
    • zettie94 17.02.2017 15:45
      Highlight @7immi: Ist denn das Seil so hoch, dass es eingetragen werden müsste oder ist der Flieger einfach zu tief geflogen?
      3 6 Melden
    • 7immi 17.02.2017 16:48
      Highlight @zettie
      das seil war zu hoch. das flugzeug wäre eigentlich auch zu tief, allerdings darf es das bei einer flugshow wenn der luftraum gesperrt ist wie in diesem fall. wäre es im regelbetrieb passiert wäre das flugzeug zh tief, nicht aber hier.
      5 5 Melden
    • Schreiberling 17.02.2017 20:34
      Highlight 7immi: Dafür gibt's keine Bestätigung, soweit ich informiert bin. So heisst es doch in der Agenturmeldung: "Angaben zur Höhe der Seilbahnkamera sind Gegenstand der Untersuchungen und werden nicht kommuniziert"
      4 0 Melden
    • 7immi 18.02.2017 00:00
      Highlight @schreiberling
      natürlich. alles ist bestand der ermittlungen. ich habe nur vermutungen geäussert, die fehlende publikation ist aber ein fakt. die vollständige klärung wird aber von der justiz vorgenommen werden.
      1 1 Melden

Christian Constantin – der Gott des Gemetzels

Der Walliser Christian Constantin, Präsident des FC Sion, fordert wieder einmal die Gewaltigen des Fussballs heraus. Nun ist er in erster Instanz für 14 Monate gesperrt worden. Sein Kampf trägt inzwischen biblische Züge. Eine Annäherung an die exzentrischste Persönlichkeit unseres Sportes.

Er duzt jeden auf Anhieb. «Écoute», pflegt er zu sagen. Das gehört zu seinem Charisma. So schafft er Vertrauen. Nähe. Authentizität. So entsteht für den überrumpelten Kritiker selbst ohne Einsicht in geheime Papiere oder wirklich überzeugende Argumente der Eindruck: Entweder hat dieser Mann doch recht oder zumindest nicht ganz unrecht.

Christian Constantin ist Präsident des FC Sion, Familienvater, Ferrari-Liebhaber, Visionär, Bauzeichner, Immobilienspekulant, international tätiger Architekt …

Artikel lesen