Sport

Der vielsprachige Nati-Rackerer Gelson Fernandes begeistert Frankreich

23.01.17, 18:48 26.01.17, 13:24

Dass wir in der Schweiz vier Landessprachen haben, lernt jedes Kind. Aber die wenigsten schaffen es, sich in mehr als einer davon auszudrücken. Gelson Fernandes hingegen ist der Prototyp des Menschen, die man polyglott nennt: Geboren auf den Kapverdischen Inseln, aufgewachsen im Wallis, als Profifussballer schon in sechs Ländern aktiv. In der Schweiz, in England, Italien, Portugal, Deutschland und aktuell in Frankreich bei Stade Rennes.

Und der Mittelfeld-Rackerer mit bislang 62 Länderspielen für die Schweiz ist nicht auf den Kopf gefallen. Wo er ist, versucht er, sich durch die Sprache rasch zu integrieren. Mit seinen vielfältigen Sprachkenntnissen verblüffte Fernandes schon oft, nun am Wochenende auch die Moderatoren und Zuschauer einer französischen TV-Sendung. (ram)

Wenn unsere Nati-Spieler alt werden und ihre Haare verlieren

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Schock nach Sieg gegen Estland: 17-Jährige wird auf der Suche nach Kontakt zu Balkan-Machos bitter von der Nati enttäuscht

Die Diskussion um ein angebliches Multikulti-Problem der Nati ist in den vergangenen Tagen wieder aufgeflammt. Jetzt hat eine junge Schweizerin beim 3:0 gegen Estland nur schlechte Erfahrungen mit den Nati-Secondos gemacht. Sie wollte Balkan-Machos kennenlernen und fand nur korrekte Typen.

Drei Tore, drei Punkte – die meisten Matchbesucher machen sich nach dem lockeren Sieg der Schweizer Nati gegen Estland hochzufrieden auf den Heimweg. Lisbeth M. gehört nicht dazu. Noch Stunden nach dem Schlusspfiff streunt die 17-jährige Appenzellerin völlig aufgelöst über den verlassenen Parkplatz der Swissporarena.

Was ist passiert? Die junge Frau ist sichtlich traumatisiert. Während Lisbeth M. ihre Leidensgeschichte erzählt, wird sie mehrmals von Weinkrämpfen geschüttelt und muss …

Artikel lesen