Sport
From left: Switzerland's Josip Drmic, Xherdan Shaqiri, Stephan Lichtsteiner and Granit Xhaka celebrate after Xherdan Shaqiri scored the 2-0 during the group E preliminary round match between Switzerland and Honduras in the Arena da Amazonia in Manaus, Brazil, Wednesday, June 25, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup.

Bild: KEYSTONE

Prognosen und Ausblick auf die K.-o.-Phase

Die Erntezeit kann beginnen – wer kann seine Bestform abrufen?

Die Gruppenspiele sind vorbei, jetzt geht es in die K.-o.-Phase. Welche Partien auf dem Programm stehen, wann und wo gespielt wird und wer die Favoritenrolle in den Achtelfinals inne hat.

28.06.14, 09:18 28.06.14, 17:55

Brasilien gegen Chile

Wo: Belo Horizonte

Wann: Samstag, 28.06.14, 18 Uhr

Die Chilenen überzeugten in ihrer Gruppe mit Entschlossenheit und kämpferischer Einstellung. Alexis Sánchez und Mauricio Isla sind in Topform. Nur gegen Holland ging «La Roja» als Verlierer vom Platz. Wenn noch Arturo Vidal ein wenig zulegt, darf sich Brasilien auf einen harten Kampf einstellen. 

Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Der Gastgeber ist nämlich von der Spiellaune von Superstar Neymar abhängig und wirkte in seinen Spielen nicht immer stilsicher. Doch auch die Brasilianer wissen inzwischen zu kämpfen und haben trotz spielerischen Problemen alle ihre Partien gewonnen. Man darf gespannt sein, ob sich auch die Mitspieler von Neymar noch steigern können.

Kolumbien gegen Uruguay

Wo: Rio de Janeiro

Wann: Samstag, 28.06.14, 22 Uhr

Die Kolumbianer beendeten die Gruppenphase mit einem überragenden Torverhältnis von 9:2 und fuhren drei souveräne Siege ein. Speziell die Offensive um Regisseur James Rodríguez, vielleicht bis anhin der beste Spieler der WM, und Flügelflitzer Juan Quadrado kann jede Verteidigung in Schwierigkeiten bringen. 

Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Die Uruguayer können sich in der Verteidigung auf Diego Godín verlassen. Der Kapitän warf mit seinem Kopfballtreffer die Italiener aus dem Turnier und hält hinten dicht. Nicht mehr dabei ist Stürmerstar Luis Suárez, der eine lange Sperre nach seiner Bissatacke kassierte. Ein äussert schmerzhafter Ausfall, da die Offensive nur auf ihn ausgerichtet ist und sonst das Spiel dem Gegner überlasen wird. Die Kolumbianer gehen somit als leichte Favoriten ins Rennen, aber «La celeste» wird wie den Kontrahenten in der Vorrunde mit ihrem (über-)harten Spiel «Los Cafeteros» das Leben schwermachen.

Holland gegen Mexiko 

Wo: Fortaleza

Wann: Sonntag, 29.06.14, 18 Uhr

Niemand traf mehr als die Holländer. Stolze zehn Mal durfte Louis van Gaal über einen Treffer seines Teams jubeln. Angeführt werden die «Oranjes» vom überragenden Offensivduo Arjen Robben und Robin van Persie, auf dessen Konto bisher sechs Tore gingen. 

Bild: SERGIO MORAES/REUTERS

Die Truppe konnte so drei Siege einfahren, wobei auch die Verteidigung meist solid war. Bei den Mexikanern dürfte also Torwart Guillermo Ochoa wieder reichlich Gelegenheit bekommen, sich auszuzeichnen. Brasilien und Kroatien bissen sich an Ochoa die Zähne aus. Der Altstar Rafael Márquez orchestriert die Defensive wie zu seinen besten Zeiten und vorne spult Oribe Peralta seine Kilometer ab. Der Aktivste auf dem Spielfeld dürfte aber Miguel Herrera sein. Der Trainer von «El Tri» wird nicht tatenlos zusehen, falls Robben sein Team aufmischt.

Costa Rica gegen Griechenland 

Wo: Recife

Wann: Sonntag, 29.06.14, 22 Uhr

Der kleine Staat aus Zentralamerika ist wohl die Überraschung der WM. In der Todesgruppe mit Italien, England und Uruguay war Costa Rica nach zwei Siegen über Uruguay und England bereits vorzeitig für die Achtelfinals qualifiziert. Bryan Ruiz ist der Star des Teams, das bislang äusserst diszipliniert aufgetreten ist.

Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Die Griechen haben sich durch ein Last-Minute-Elfmetertor gegen die Elfenbeinküste in extremis für die nächste Runde qualifizieren können. Dabei tauchten die Südeuropäer im ersten Spiel gegen Kolumbien gleich mit 0:3. Danach gab es ein torloses Remis. Die Griechen erinnern stark an die EM 2004, als sie mit ihrem zähen, aber wirkungsvollen Spiel am Schluss den Pokal in den Händen halten konnten.

Deutschland gegen Algerien

Wo: Porto Alegre

Wann: Montag, 30.06.14, 22 Uhr

Nachdem Thomas Müller die Portugiesen mit seinem Hattrick beim 4:0-Sieg fast im Alleingang gedemütigt hatte, war die Truppe von Jogi Löw gegen das kampfstarke Ghana deutlich mehr gefordert. Nach dem 2:2-Remis gegen die Afrikaner kam es zum Showdown gegen die USA mit Ex-Trainer Jürgen Klinsmann. Dank dem Treffer von Müller haben die Deutschen die Gruppe einigermassen locker überstanden.

Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Im ersten Spiel gegen Belgien verordnete Algeriens Trainer Vahid Halilhodžić seinem Team ein Defensivkonzept. Trotz Führungstor verloren die Wüstenfüchse noch mit 1:2. Im zweiten Spiel begeisterten die Nordafrikaner gegen Südkorea mit Angriffsfussball und gingen als verdiente Sieger vom Platz (4:2). Gegen Russland gelang Stürmer Islam Slimani – neben Sofiane Feghouli der beste Spieler –  der vielumjubelte Ausgleich, der schliesslich zum Weiterkommen reichte. 

Frankreich gegen Nigeria

Wo: Brasília 

Wann: Montag, 30.06.14, 18 Uhr

Die Franzosen bestachen gegen Honduras und die Schweiz mit Effizienz und Kompaktheit. Beide Male siegte die Elf von Didier Deschamps mit drei Toren Differenz. Überragender Mann bei «Les Bleus» war Karim Benzema, der als Vorlagengeber und Torschütze glänzte. Im letzten Spiel gegen Ecuador leisteten sich Mamadou Sakho und Olivier Giroud Tätlichkeiten, kamen jedoch ohne Sperre davon. 

Bild: AFP

Nach dem torlosen Remis gegen Iran siegten die Nigerianer mit etwas Glück gegen Bosnien. Das reichte für den zweiten Platz. Als beste Spieler haben sich bei den «Super Eagles» bisher Torhüter Vincent Enyeama, Mittelfeldspieler Ahmed Musa und der schnelle Emmanuel Emenike entpuppt. Der Prämienstreit dürfte die Siegeschancen allerdings nicht erhöhen.

Argentinien gegen die Schweiz

Wo: São Paulo

Wann: Dienstag, 01.07.14, 18 Uhr

Die Gauchos haben sich mit drei Siegen als Gruppenerster qualifizieren können. Trotzdem haben die Südamerikaner nicht restlos überzeugt. Einerseits haben nur Lionel Messi (vier Tore), Ángel di María und Javier Mascherano einigermassen ihr Leistungsniveau erreicht, andererseits hatte die Defensive immer wieder einige Wackler. 

Bild: EDGARD GARRIDO/REUTERS

Die Schweizer haben ihr grosses Ziel erreicht, nun soll die Kür folgen. Nachdem im ersten Spiel Hauptkonkurrent Ecuador dank dem späten Tor von Haris Seferović bezwungen worden war, setzte es gegen Frankreich eine empfindliche Niederlage ab. Im entscheidenden Spiel machte Xherdan Shaqiri mit einem Hattrick den Einzug in die Achtelfinals perfekt.

Belgien gegen die USA

Wo: Salvador

Wann: Dienstag, 01.07.14, 22 Uhr

Mit drei Siegen starteten auch die «roten Teufel» ins Turnier. Der meistgenannte Geheimfavorit war nicht immer überzeugend, aber setzte sich am Ende doch klar durch. Am meisten Wirbel hat bis jetzt Flügelflitzer Dries Mertens gemacht, während andere Leistungsträger wie Eden Hazard oder Kevin De Bruyne noch Steigerungspotential haben. Ein Totalausfall war bis anhin Romelu Lukaku.

Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Die USA zeigten in der Gruppenphase einen erfrischenden Fussball. Nachdem Ghana zum Auftakt 2:1 bezwungen wurde, schnupperten sie bereits im zweiten Spiel gegen Portugal an der Sensation, kassierten jedoch Sekunden vor Schluss den Ausgleichstreffer. Trotz der knappen Niederlage gegen Deutschland kamen die Amerikaner als Gruppenzweiter weiter. Die Säulen des laufstarken US-Teams sind Taktgeber Michael Bradley und Stürmer Clint Dempsey.

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratisbier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live in- und outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

14 Torschützen vs. 15 Ronaldo-Tore – die Kaderbreite als Vorteil für die Schweiz?

Die Schweiz hat beim 5:2 gegen Ungarn bewiesen, dass sie ein breites Kader hat. Drei der fünf Tore erzielten die Ergänzungsspieler Fabian Frei und Steven Zuber. In der WM-Qualifikation haben damit schon 14 Schweizer getroffen. Bei Portugal dagegen hängt viel (zu viel?) von Cristiano Ronaldo ab.

Die beste Qualifikations-Periode der 122-jährigen SFV-Geschichte ist (noch) nicht gut genug. Die maximale Punktzahl nach neun Spieltagen genügt nicht zur direkten WM-Teilnahme, der prickelnde, nervenaufreibende Finish in Lissabon vom kommenden Dienstag bleibt der Auswahl von Petkovic nicht erspart.

«Wir nehmen es, wie es kommt», lässt sich Petkovic deswegen nicht aus seiner stoischen Ruhe bringen. Die Machtdemonstration im fünften makellosen Heimspiel der Kampagne liess beim Schweizer …

Artikel lesen