Sport

Von der FIFA gesperrt

Beckenbauer: «Die WM ist für mich gestrichen»

13.06.14, 18:32 14.06.14, 14:14
Franz Beckenbauer speaks to journalists after addressing the 123rd International Olympic Committee (IOC) session in the coastal city of Durban, in this July 6, 2011 file picture. Former FIFA executive committee member Franz Beckenbauer was provisionally banned from any football-related activity for 90 days on June 13, 2014 over "an apparent breach" of ethics, soccer's world governing body said. "The apparent breach relates to Mr Beckenbauer's failure to cooperate with an ethics committee investigation despite repeated requests for his assistance," FIFA said in a statement. The ban was imposed by FIFA's ethics committee, it added. REUTERS/Siphiwe Sibeko/Files (SOUTH AFRICA - Tags: SPORT SOCCER)

Franz Beckenbauer. Bild: keystone

Angesichts seiner FIFA-Sperre von 90 Tagen will Franz Beckenbauer auf eine Reise an die WM in Brasilien verzichten. «Die WM ist für mich gestrichen. Ich gehe davon aus, dass ich bei der FIFA nicht mehr willkommen bin», sagte Beckenbauer gegenüber der «Bild»-Zeitung.

Eine Reise nach Brasilien hätte für Beckenbauer so oder so nicht mehr viel Sinn gemacht. Alan Sullivan, stellvertretender Chef der FIFA-Ethik-Kommission, präzisierte die Strafe am Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur dpa wie folgt: «Franz Beckenbauer kann an keiner Fussball-Aktivität teilnehmen. Das schliesst andere Dinge ein, wie eine Einladung zum Besuch eines Fussballspiels oder den privaten Besuch einer jeglichen Partie.» Beckenbauer darf also nicht nur für drei Monate kein Amt im Fussball ausüben, sondern ist auch bei keiner Veranstaltung erwünscht. Ob sich der Bann auch auf seine Engagements als WM-Medien-Experte auswirken würde, war zunächst unklar.

Beckenbauer ist von der FIFA provisorisch für 90 Tage für jegliche Tätigkeit im Fussball gesperrt worden. Der 68-jährige Deutsche habe in einer Untersuchung der Ethikkommission nicht kooperiert, teilte die FIFA mit.

Die Sperre wurde auf Antrag von FIFA-Chefermittler Michael Garcia ausgesprochen und gilt ab sofort. Beckenbauer, der sowohl als Spieler (1974) als auch als Nationaltrainer (1990) Weltmeister wurde, sei wiederholt angefragt worden, persönlich oder schriftlich auf Englisch oder Deutsch Informationen zu liefern. Dabei interessierte sich die FIFA für sein Wahlverhalten bei der brisanten WM-Doppelvergabe 2018 an Russland und 2022 an Katar.

Die Sperre basiert auf Artikel 83, Absatz 1 des FIFA-Ethikreglements. Es könne davon ausgegangen werden, dass es zu einem Vergehen gegen das Ethikreglement gekommen sei, erklärte der Weltverband. Beckenbauer sei wiederholt angefragt worden, persönlich oder schriftlich auf Englisch oder Deutsch Informationen zu liefern. 

Beckenbauer sagte zur «Bild»-Zeitung, er sei nach wie vor bereit sich in Zürich auf Deutsch befragen zu lassen. Mit dem Juristen-Englisch fühle er sich überfordert.

Beckenbauer hatte vor kurzem erklärt, er sehe möglichen Untersuchungen durch die FIFA-Ethikkommission auch zu seinem Wahlverhalten bei der brisanten WM-Doppelvergabe 2018 und 2022 an Russland und Katar gelassen entgegen. (whr/si/qae)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • elivi 14.06.2014 12:03
    Highlight Da fragt man sich, warum er denn bis zur Eskalation warten musste um mal vorbeizukommen zum bisl reden .... ne Mail hätt's anscheinend auch getan. Vergessen, die Mail zu lesen? Fifa correspodent im Spam gelandet? Oder als Werbepost ab in den Müll? Kann jedem passieren und wie jeder andere ... trägt man halt die Konsequenzen ...
    0 0 Melden
  • Ceci 14.06.2014 09:57
    Highlight Und wann wird Blatter endlich gesperrt?
    2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.06.2014 08:58
    Highlight Naja jetzt verlieren die Deutschen innerhalb von 100 Jahren ihren 2.Kaiser. Oder andersrum, der Lichtgestalt gehen die Lichter aus.
    2 1 Melden
  • Anton 14.06.2014 02:35
    Highlight Sehr wahrscheinlich hat Beckenbauer die höheren Ethikstandards als die FIFA!
    3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.06.2014 20:46
    Highlight Was die haben ein ethik reglement, potz blitz und dreifach donner.

    Wenn ich das handeln dieses vereins, welches ich in den letzten zwei jahren hautnah mitverfolgen konnte bewerten muesste, sollte, duerfte
    habe ich wohl so einiges falsch verstanden, was mir in meinem leben und durch erfahrung ueber ethik beigebracht wurde.,

    9 0 Melden
    • sewi 13.06.2014 23:45
      Highlight Ich würde Herrn Beckenbauer eine zweite Chance geben. Da er kein Englisch können will mach Sepp Blatter die Befragung persönlich...... aber im Walliser Dialekt....
      2 1 Melden

Heute wird der Barrage-Gegner der Nati auf dem Weg zur WM bekannt

Heute Nachmittag klärt sich in Zürich, gegen wen sich das Schweizer Nationalteam Mitte November in zwei Spielen durchsetzen muss, um sich über die Playoff-Zusatzschlaufe das Ticket für die WM-Endrunde im kommenden Jahr in Russland zu sichern. Das Heimspiel steigt in Basel.

Die Playoff-Paarungen der europäischen WM-Qualifikation werden ab 14 Uhr in einem rund 30-minütigen Prozedere (im watson-Liveticker) am FIFA-Hauptsitz auf dem Sonnenberg in Zürich ausgelost. Die besten acht zweitplatzierten Teams der neun Qualifikationsgruppen, darunter die Schweiz, kämpfen um die vier verbleibenden Tickets für die Endrunde im kommenden Jahr in Russland. Die Hinspiele werden zwischen dem 9. und 11. November ausgetragen, die Rückspiele zwischen dem 12. und 14. November.

Die …

Artikel lesen