Sport
Switzerland's national soccer team coach Ottmar Hitzfeld (2nd R) watches his players during a training session at the stadium in Porto Seguro June 21, 2014. The players pictured are (L to R): Tranquillo Barnetta, Michael Lang, coach Hitzfeld and Gelson Fernandes. REUTERS/Arnd Wiegmann (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die Strategie gegen den Zauberfloh

So will Hitzfeld Messi stoppen – «ein taktisches Netz spannen, in dem er sich verfängt»

Drei Tage vor dem Schweizer Fussball-Highlight des Jahrzehnts äussert sich Ottmar Hitzfeld erstmals zur Strategie im Spiel gegen das Team mit dem besten Stürmer des Planeten. Er hat gegen Argentinien eine grosse Geschichte im Sinn.

28.06.14, 14:47

Von Lionel Messi schwärmt der ganze Fussball-Globus - auch Hitzfeld outet sich als grosser Fan des 27-Jährigen: «Es ist ein Genuss, ihm beim Fussballspielen zuzusehen.» Am kommenden Dienstag begegnet der Nationalcoach dem argentinischen Genie im WM-Achtelfinal allerdings nicht als glühender Bewunderer, sondern als ambitionierter Kontrahent: «In dieser Partie wird er mich mit seinem Spiel nicht begeistern können.»

Das letzte (freundschaftliche) Duell mit Messi hat Hitzfeld nicht vergessen. An einem Winterabend vor zwei Jahren erwärmte der weltbeste Stürmer die Herzen der Berner Zuschauer.

Mit einer Tor-Triplette sorgte der Barça-Superstar im Alleingang für die Differenz. Inzwischen ist das Spiel der «Albiceleste» noch mehr auf ihn ausgerichtet - wer den vierfachen WM-Torschützen stoppt, trifft die Gauchos mitten ins Herz.

Bei Argentinien konzentriert sich alles auf Messi. Bild: KEYSTONE

Stratege Hitzfeld plant, ein taktisches Netz zu spannen, «in dem sich Messi verfängt». Bayern München habe seinen Wirkungskreis in den Champions-League-Halbfinals einst so erheblich eingeschränkt

 Den Fehler, nur eine Strategie gegen den vierfachen Weltfussballer zu entwerfen, dürfte der SFV-Selektionär nicht begehen: «Wir dürfen Messi nicht dramatisieren. Wir konzentrieren uns nicht auf ihn allein.» Die Offensivabteilung sei so gut besetzt, «dass sie jederzeit gefährlich werden kann».

Umschaltspiel entscheidend

Mit seiner Equipe wird Hitzfeld im bedeutendsten Spiel seiner sechsjährigen Amtszeit nicht von der eigenen Philosophie abweichen. Die Lektion gegen Frankreich (2:5) könnte durchaus hilfreich sein. Die Schweiz wird entsprechend das schnelle Umschaltspiel forcieren.

Funktioniert der Plan, «werden wir gegen Argentinien zu unseren Chancen kommen. Wir sind klarer Aussenseiter, wir setzen uns aber nicht selber Grenzen.»

Ottmar Hitzfeld will gegen die Gauchos tief in die Trickkiste greifen. Bild: Pier Giorgio/freshfocus

Der deutsche Maestro, der zusammen mit Brasiliens Luiz Felipe Scolari die mit Abstand grösste Trainer-Vita aller Achtelfinalisten besitzt, spürt die Dimension der Partie in São Paulo: «Wir können am Dienstag Geschichte schreiben, jeder Spieler hat die Chance, seiner persönlichen Historie ein grosses Kapitel beizufügen.» (pre/si)

Die Nati an ihrem freien Tag

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

14 Torschützen vs. 15 Ronaldo-Tore – die Kaderbreite als Vorteil für die Schweiz?

Die Schweiz hat beim 5:2 gegen Ungarn bewiesen, dass sie ein breites Kader hat. Drei der fünf Tore erzielten die Ergänzungsspieler Fabian Frei und Steven Zuber. In der WM-Qualifikation haben damit schon 14 Schweizer getroffen. Bei Portugal dagegen hängt viel (zu viel?) von Cristiano Ronaldo ab.

Die beste Qualifikations-Periode der 122-jährigen SFV-Geschichte ist (noch) nicht gut genug. Die maximale Punktzahl nach neun Spieltagen genügt nicht zur direkten WM-Teilnahme, der prickelnde, nervenaufreibende Finish in Lissabon vom kommenden Dienstag bleibt der Auswahl von Petkovic nicht erspart.

«Wir nehmen es, wie es kommt», lässt sich Petkovic deswegen nicht aus seiner stoischen Ruhe bringen. Die Machtdemonstration im fünften makellosen Heimspiel der Kampagne liess beim Schweizer …

Artikel lesen