Sport

Neymar und WM-Ball Brazuca: Bis jetzt eine Lovestory. Bild: Reuters

Vier Tore in drei Spielen

Der Mann der Stunde – und auch der WM? 15 Fakten über Neymar, die Sie bestimmt noch nicht alle kannten

24.06.14, 09:18 21.06.17, 11:19

Er trägt das vielleicht berühmteste Trikot der Welt: die «10» der brasilianischen Nationalmannschaft. Und er muss an der Heim-WM den Druck einer ganzen Nation auf seinen schmächtigen Schultern tragen. Er macht das bislang: fantastisch.

Den jüngsten Beweis seiner Extraklasse lieferte Neymar in Brasiliens drittem Gruppenspiel ab. Beim 4:1-Sieg gegen Kamerun schoss er zwei Tore, er hat an der WM 2014 nun bereits vier Mal getroffen. So oft wie sonst keiner. Hier sind weitere Fakten über den Superstar des Turniers.

Neymar hat als 22-Jähriger schon 35 Länderspiel-Tore geschossen

Neymar besitzt eine Torgarantie. Gegen Kamerun bestritt er seinen 52. Einsatz für Brasilien und er buchte dabei seine Länderspiel-Tore 34 und 35. Zum Vergleich: Nati-Rekordtorschütze Alex Frei benötigte für seine 42 Treffer für die Schweiz 84 Länderspiele – eine ebenfalls sehr starke Bilanz, die aber neben Neymar verblasst. Die Nummer 10 liess damit Ronaldinho (33) hinter sich und überholte auch Rivaldo (34). Neu liegt er somit auf Rang 6 der Rekordtorschützen. Vor ihm halten sich noch: Bebeto (39), Zico (52), Romario (55), Ronaldo (62) und Pelé (77).

Der vorerst letzte Streich: Neymars Tor zum 2:1 gegen Kamerun. GIF: SRF

Neymar hat gleich in seinem ersten Länderspiel getroffen

Vor der WM 2010 in Südafrika forderten brasilianische Fussballgrössen, Neymar trotz seiner erst 18 Jahre ans Turnier mitzunehmen. Trainer Carlos Dunga verzichtete aber auf ihn. So bestritt Neymar nach der WM sein erstes Länderspiel. Er spielte gegen die USA gleich von Beginn an und schoss nach einer halben Stunde das 1:0.

Neymars Premiere beim Länderspieldebüt. Video: YouTube/NeymarOnline

Neymar wurde bereits mit 19 Jahren Vater

Davi Lucca war eher kein Wunschkind. «Als ich hörte, dass ich Vater werde, fühlte ich Angst. Dann Freude. Jetzt geniesse ich es», sagt Neymar.

Davi Lucca im Frühling 2014. Bild: Instagram/neymarjr

Neymar hat auch ein Herz für die Kinder anderer Mütter

Als nach dem Testspiel in Südafrika im März 2014 ein Dreikäsehoch auf den Platz und in Richtung Neymar stürmt, stoppen ihn Sicherheitskräfte. Aber Neymar sieht die Szene, setzt sich für den kleinen Fan ein. Er trägt ihn zu seinen Teamkollegen, sie lassen ihn hochleben und schiessen Fotos mit ihm. Was für ein Erlebnis für den Knirps! Ein ähnliches Spielchen wiederholt er kurz vor der WM 2014 im Training.

Hat nicht jeder auf seinem Handy: Selfie mit Neymar. Video: YouTube/Awesome Tube

Neymars Schatz ist Schauspielerin und Model

Brasilien konnte Bruna Marquezine beim Aufwachsen zuschauen. Als Vierjährige hatte sie ihre erste Rolle in einer Telenovela, seither folgte einer Serie die nächste. Die heute 18-Jährige und Neymar waren von Februar 2013 bis Februar 2014 ein Paar, nach der Trennung versöhnten sich die beiden rechtzeitig vor der WM wieder.

Vielleicht kauft ihr Neymar noch Hosen. Das Geld hat er. Bild: Instragram/brunamarquezine

Neymar hat 6'546'533 Follower auf Instagram

Stand: Dienstagmorgen, 2.30 Uhr. Seine Fans versorgt Neymar nicht nur mit Einblicken hinter die Kulissen der Glitzerwelt, sondern vor allem: mit Selfies.

Dächlikappe und Rapper-Gestik: Neymar, der Social-Media-King. Bild: Instagram/neymarjr

Neymar heisst eigentlich Neymar da Silva Santos Júnior

Da Silva ist der Familienname der Mutter, Santos derjenige des Vaters. Und weil der mit Vornamen auch Neymar heisst, ist der berühmte Fussballer eben «Neymar Jr». So steht es auch auf dem Nati-Trikot.

Der Senior plaudert über seinen Junior. Video: YouTube/Weloba

Neymars Marktwert wird mit 73 Millionen Franken angegeben

Im Sommer 2013 wechselte Neymar von seinem Stammklub FC Santos zu Barcelona. Während als Ablöse zunächst 57 Millionen Euro im Raum standen, gab Barcelona-Präsident Sandro Rosell im Januar 2014 zu, tatsächlich 86 Millionen Euro überwiesen zu haben. Daraufhin trat er zurück und die Staatsanwaltschaft kündigte an, Steuernachzahlungen einzufordern.

Präsident Rosell stellt Neymar am 3. Juni 2013 als Barcelona-Neuzugang vor. Bild: EPA

Neymar schoss exakt an seinem 20. Geburtstag sein 100. Profi-Tor

Lesen Sie diese Information bitte noch ein Mal: Just an seinem 20. Geburtstag schoss Neymar sein hundertstes Tor als Profi. Dieser Wert ist phänomenal. Vollbracht hat Neymar das Kunststück am 5. Februar 2012 mit diesem Treffer gegen Palmeiras:

Mit Köpfchen zum beeindruckenden Jubiläum. Video: YouTube/Love7ua

Neymar bejubelte ein Tor mit einer Neymar-Maske und flog dafür vom Platz

2011 schoss Neymar im Match gegen Colo Colo das herrliche 3:0 für Santos und machte sich danach auf in die Fankurve. Dort krallte er sich von einem Anhänger eine Neymar-Kartonmaske und setzte sie sich auf. Eine lustige Aktion, die leider einer nicht ganz so witzig fand: Der Schiedsrichter zeigte Neymar wegen übertriebenem Torjubel die Gelbe Karte und weil es seine zweite des Spiels war, kam gleich noch Rot hinterher.

Neymarketing nennen Spötter das, womit er Kohle macht

Kein Werbeblock im brasilianischen Fernsehen ohne Neymar. Der Superstar macht für ein Dutzend Produkte Werbung, scheffelt Geld ohne Ende. Rund 100 Millionen Franken hat er als erst 22-Jähriger bereits verdient.

Läuft auch bei uns: Autowerbung mit Neymar, Pelé und Thomas Müller. Video: YouTube/Autoport Magazine

Neymar machte aus dem Song «Ai Se Eu Te Pego!» einen Welthit

Sänger Michel Teló war mit seinem Lied in Brasilien bereits erfolgreich, als es im Winter 2011 auch international bekannt wurde. Neymar tanzte zur «Zumba-Hymne» in der Garderobe, das Video machte die Runde und mit ihm das Lied: Platz 1 in der Schweiz, in Deutschland und Österreich.

Kabinen-Tänzer Neymar. Video: YouTube/ganharagora

Neymars Englisch-Kenntnisse sind … nun ja, eher bescheiden

Aber wie sagte schon der Turnlehrer zum dicken Jungen vor der Kletterstange: «Versuche es doch wenigstens!»

«Very good eh jogo.» Video: YouTube/TheAbduria

Neymar hat keine Hemmungen, Tränen zu zeigen

Wäre man gemein, würde man formulieren: Neymar ist eine Heulsuse. Beim Abschied von Santos weinte er ebenso wie bei der brasilianischen Nationalhymne an der WM.

Scheiden tut weh: Neymar verlässt Santos … Video: YouTube/Goal

… und weint jetzt halt im Dress der Seleçao.

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Neymar ist DAS Gesicht der WM

… aber nicht ganz alleine. Vor dem Turnier zierte er das Titelblatt der «Vogue» gemeinsam mit Landsfrau Gisele Bündchen, dem Topmodel. Gerüchteweise soll Bündchen dem Captain des neuen Weltmeisters den Pokal überreichen. Ob sie Neymar dann wieder sieht?

Geht es nach der Zeitschrift, sind beide schon Weltmeister: «Gisele & Neymar – Campeões do mundo». Bild: Instagram/neymarjr

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • droelfmalbumst 24.06.2014 10:59
    Highlight Wenn Neymar weint ist es ok. Wenn CR7 weint ist er eine Heulsuse. Unglaublich was für Dreck die Medien anstellen. Wenn ich sehe was Blick am Abend gestern in der Zeitung hatte... einfach nur PEINLICH!
    2 4 Melden
    600

Arno Del Curto zum Neymar-Transfer: «Das ist doch ‹tubelihaft›, so viel Geld auszugeben»

Davos-Trainer Arno Del Curto wird in einem My-Sports-Interview nach Neymar und dessen 222-Millionen-Transfer von Barcelona zu Paris St.Germain befragt. «Logisch ist das zuviel. Aber ist doch scheissegal, ob dieser 222 Millionen gekostet hat. Das zahlt ja der Scheich und der hat wahrscheinlich 80 Milliarden.» Del Curto erklärt dann aber, dass er das gar nicht so schlimm finde, denn das Geld gehe ja in den Umlauf.

Die Tatsache, so viel Geld für einen Spieler auszugeben, kann Del Curto aber nicht …

Artikel lesen