Sport
SALVADOR, BRAZIL - JUNE 20:  Security personnel tackle a pitch invader after the match during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group E match between Switzerland and France at Arena Fonte Nova on June 20, 2014 in Salvador, Brazil.  (Photo by Adam Pretty/Getty Images)

Bei Schweiz gegen Frankreich gefasst: Immerhin hat der bemalte Mann die Hose anbehalten. Bild: Getty Images South America

Halbnackte und Bekloppte

Was die TV-Kameras nicht zeigen: Die besten Flitzer der WM

Wenn bei der WM ein Flitzer aufs Spielfeld rennt, wird das im Fernsehen sofort ausgeblendet – halbnackte Bekloppte sind bei der FIFA unerwünscht. Wir zeigen Ihnen trotzdem die schönsten Platzrunden.

28.06.14, 13:06 28.06.14, 13:31

Ein Artikel von

Lachen müssen sie ja doch immer ein bisschen. Als während der Vorrundenpartie Deutschlands gegen die USA ein übermütiger Fan mit Bayern-Badetuch auf Philipp Lahm zugaloppiert kam, empfing ihn der deutsche Kapitän mit Handshake und breitem Grinsen. Vergnügt johlte das Publikum im WM-Stadion, dankbar für die Abwechslung im Dauerregen von Recife.

Philipp Lahm klatscht den Flitzer ab. Bild: Getty Images South America

FC Bayern, Stern des Südens: Dieser Fan des Rekordmeisters will beim WM-Spiel Deutschlands gegen die USA gern seinen Idolen die Hand geben. Bild: Getty Images South America

Thomas Müller schickt den Mann vom Feld. Bild: Getty Images South America

Seit Jahrzehnten sind solche Flitzerauftritte bei grossen Sportereignissen Tradition, ihre Ursprünge gehen bis ins 19. Jahrhundert zurück. Doch während Zuschauer und Athleten die Störer meist mit Fassung tragen, gibt sich die FIFA unentspannt. Halbnackte Bekloppte, die über teuer bezahlte Werbebanden hüpfen und sich auf dem Rasen ein Wettrennen mit den Ordnern liefern, passen eben nicht in die Hochglanz-WM, die der Weltverband vermarkten will.

Bildregie schneidet sofort weg

Entsprechend behandelt die FIFA Flitzer wie alles, was ihr ansonsten stromlinienförmiges Turnier stören könnte: Sie blendet sie aus. Weil die Bildregie sofort auf Trainerbank oder Tribüne umschneidet, wenn jemand aufs Feld rennt, bleiben die heiteren Platzrunden dem Fernsehpublikum vorenthalten.

Dabei gab es während der Vorrunde bereits wunderbare Momente: Etwa, als ein blau-weiss-rot bemalter Jüngling in Shorts die Partie Frankreichs gegen die Schweiz sprengte und schliesslich in einem gekonnten Wrestlingmanöver zu Boden gebracht wurde. Oder jene Szene beim öffentlichen Training der Portugiesen, als das Sicherheitspersonal einen liebestollen Fan von Cristiano Ronaldo aufhielt. (spon/pre)

Die besten Flitzerszenen der WM

«Huch, was tun die mir bloss an.» Bild: Getty Images South America

Ein französischer Flitzer wird beim Spiel der Schweiz gegen Frankreich gefasst. Bild: Getty Images South America

Stolz präsentiert er seine Kriegsbemalung. Bild: Getty Images South America

Sein Bauch ist mit SS-Runen bemalt. Bild: Getty Images South America

Deutschland gegen Ghana: Ein Störer schafft es auf den Platz. Sein Auftritt sorgt allerdings für ernsthafte Irritationen Bild: Getty Images South America

Auch beim Spiel Belgiens gegen Algerien in Belo Horizonte gab es einen Zwischenfall mit einem Flitzer – allerdings schon vor Anpfiff der Begegnung. Bild: Getty Images South America

Dieser junge Mann wird von Ordnern nach dem Spiel Südkoreas gegen Belgien abgeführt. Bild: imago sportfotodienst

Gegen Ende der Begegnung Chiles gegen Australien war dieser Fan auf den Platz gelaufen. Auch für ihn endet das Abenteuer in den Armen von Sicherheitsleuten. Bild: imago sportfotodienst

AFP Hochamüsant sind zum Teil auch die Zwischenfälle bei öffentlichen Trainingseinheiten der WM-Teams. Am Freitag unterbricht ein Teenager mit einem Platzsturm die Übungen der französischen Mannschaft in Ribeirao Preto. Bild: AFP

In einer slapstickreifen Szene rennen sich zwei Sicherheitsleute gegenseitig über den Haufen, als sie versuchen, den Jungen einzufangen. Dieses Kunststück gelingt ihnen später dennoch – den Flitzer übergeben sie der Polizei. Bild: AFP

Denkwürdiger Auftritt auch beim öffentlichen Training der Portugiesen. Barfuss versucht dieser weibliche Cristiano-Ronaldo-Fan, sich zu ihrem Idol durchzutanken. Es klappt nicht.  Bild: AFP

Überhaupt, das Training der WM-Mannschaften: Wohl auch, weil Störaktionen hier sehr viel einfacher durchzuziehen sind als bei den eigentlichen Spielen, gab es während der Vorrunde bereits eine ganze Reihe von Flitzern zu sehen. Hier wird gerade einer beim Training der Franzosen von einem Physiotherapeuten verfolgt. Bild: AP

Dieser Junge flieht im Vollsprint vor seinen Häschern. Schauplatz: öffentliches Training der Portugiesen am 12. Juni in Campinas. Bild: LUSA

Auch die Brasilianer wurden während ihrer Trainingseinheiten bereits von Fans beehrt – hier sind Hermanes und Willian zu sehen. Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

Mit einer geradezu freundschaftlich wirkenden Umarmung bringt ein Ordner einen weiteren Flitzer zu Boden – hier beim Training der Nigerianer im Stadion des Guarani FC. Bild: imago sportfotodienst

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Androider 28.06.2014 15:49
    Highlight Herrliche Bilder :D
    2 0 Melden

Heute wird der Barrage-Gegner der Nati auf dem Weg zur WM bekannt

Heute Nachmittag klärt sich in Zürich, gegen wen sich das Schweizer Nationalteam Mitte November in zwei Spielen durchsetzen muss, um sich über die Playoff-Zusatzschlaufe das Ticket für die WM-Endrunde im kommenden Jahr in Russland zu sichern. Das Heimspiel steigt in Basel.

Die Playoff-Paarungen der europäischen WM-Qualifikation werden ab 14 Uhr in einem rund 30-minütigen Prozedere (im watson-Liveticker) am FIFA-Hauptsitz auf dem Sonnenberg in Zürich ausgelost. Die besten acht zweitplatzierten Teams der neun Qualifikationsgruppen, darunter die Schweiz, kämpfen um die vier verbleibenden Tickets für die Endrunde im kommenden Jahr in Russland. Die Hinspiele werden zwischen dem 9. und 11. November ausgetragen, die Rückspiele zwischen dem 12. und 14. November.

Die …

Artikel lesen