Sport

Noch ein Finale verpasst

Gerard Piqué verarbeitet seinen WM-Frust beim Pokern und sackt 22'000 Dollar ein

10.07.14, 08:43 10.07.14, 10:46
Pique Poker

Gerard Piqué verarbeitet seinen WM-Frust in Las Vegas beim Pokern. Der Spanier ist aktuell bei den World Series of Poker auf Rang 143 von noch 537 übrig gebliebenen Spielern (Stand: 8.35 Uhr). Der WSOP ist der grösste Main Event beim Pokern. Der Sieger des Gesamtturniers kassiert satte zehn Millionen Dollar. 6683 Spieler machten in diesem Jahr mit. Der Event ist noch im Gang. Falls Piqué seinen Platz halten kann, würde er 52'000 Dollar kassieren. Auf sicher hat der Barça-Kicker schon mal 22'000 Dollar. Das ist immerhin rund ein Neuntel von dem, was Spanien für die WM-Halbfinal-Qualifikation erhalten hätte. Übrigens: Was Piqué für Musik hört, ist unbekannt. Shakira dürfte jedoch höher im Kurs stehen als die offizielle WM-Hymne. 
Update von 9.45 Uhr: Piqué ist ausgeschieden und belegt Rang 508. Er verdient damit 22'678 Dollar. Die Live-Resultate des Turniers gibt es hier. (fox)
Bild: Twitter/ESPN FC

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

100 Fans festgenommen

Hier stürmen ticketlose Chile-Fans das Maracanã-Stadion

Chilenische Fans sorgen vor dem WM-Spiel gegen Spanien in Rio de Janeiro für einen grösseren Tumult. Mehrere Dutzend Anhänger stürmten das Maracana-Stadion und lieferten sich Jagdszenen mit den Sicherheitskräften. Über das Medienzentrum versuchten sie, ins Stadion zu gelangen.

Die Fans, die keine Eintrittskarten für das Spiel im besassen, zerstörten die Glastür zum Pressezentrum, überwanden Absperrungen und gelangten in nicht-öffentliche Bereiche. Die Wachleute hätten …

Artikel lesen