Sport
Rescuers apply first aid to German showjumper Benjamin Winter after he fell heavily while clearing an obstacle with his horse Ispo during the Luhmuehlen CCI Horse Trial in Luhmuehlen, Lower Saxony, Germany on June 14, 2014. Winter, aged 25, died on Saturday after suffering head injuries in the three-day eventing competition in Luhmuhlen, organisers announced. AFP PHOTO / DPA / PHILIPP SCHULZE +++ GERMANY OUT

Bild: DPA

Benjamin Winter verstirbt 25-Jährig

Deutscher Vielseitigkeitsreiter tödlich verunglückt

14.06.14, 21:03

Tödlicher Unfall in der Vielseitigkeit beim Viersterne-Turnier in Luhmühlen: Nach einem Sturz im Gelände ist der Deutsche Benjamin Winter gestorben. Er erlag seinen Kopfverletzungen. Schon zuvor hatte es zahlreiche Stürze gegeben.

Der 25-jährige Dortmunder war auf der 6500 m langen Crossstrecke beim 20. Hindernis gestürzt. Das Pferd Ispo überschlug sich, und beim Aufprall auf den Boden schien der Reiter unter sein Pferd gekommen zu sein. Während der Wallach ohne grössere Blessuren wieder aufstand, blieb Winter schwer verletzt liegen.

Bild: EPA/DPA

Zuvor fehlerlos

Er wurde sofort ins Spital gebracht, doch konnte ihm nicht mehr geholfen werden. Mit dem erfahrenen 16-jährigen Wallach Wild Thing hatte Winter zuvor den Geländeritt in der Lüneburger Heide noch ohne Fehler absolviert. 

Die Geländeprüfung in Luhmühlen war von etlichen Zwischenfällen überschattet. Die Britin Georgie Spence zog sich beim Sturz mit ihrem Pferd Limbo einen Schlüsselbeinbruch zu.

Das Pferd Liberal des Briten Tom Crisp starb nach einem Aortariss. Der Wallach war auf der Strecke plötzlich zusammengebrochen. Zuvor hatten Crisp und Liberal noch ohne Probleme einen Sprung bewältigt. (si/syl)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Nelly 15.06.2014 00:06
    Highlight Warum tut man dieses den Pferden an ,soll das noch ein Sport sein ,
    das ist doch nicht in Ordnung. Ich würde meinen die Pferde sind nicht für so etwas auf die Welt gekommen . Sorry da kann ich nicht viel Mitleid mit den Reitern haben es ist ja nicht das erste mal das so etwas Passiert.
    Vielleicht was ich ja nicht glaube lernt man etwas aus diesem Unglück
    ich glaube es zwar nicht .
    2 1 Melden
    600

Videobeweis brutal: Feyenoord trifft zum 2:0 – doch drei Minuten später steht es 1:1

Feyenoord Rotterdam und Vitesse Arnheim durchlebten beim holländischen Supercup eine Achterbahn der Gefühle. Der Meister aus Rotterdam führte nach sieben Minuten 1:0. Dann traf in der 55. Minute Nicolai Jörgensen gar zum 2:0 – die Partie schien entschieden.

Mitnichten! Der Schiedsrichter überprüfte nach dem Jörgensen-Treffer das Video. Denn vor dem Konter wurde Vitesses Karim El Ahmadi im Strafraum von den Beinen geholt. Der Elfmeterpfiff blieb aus. Ein Konter und 30 Sekunden später …

Artikel lesen