Sport

Nach Kritik am Eidgenössischen 2022: Planung zurückgestellt

26.11.16, 11:25 26.11.16, 11:36

Der Basellandschaftliche Schwingerverband hat die Planung für das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest (ESAF) 2022 in Aesch BL vorläufig zurückgestellt. Zuerst soll geprüft werden, ob der Grossanlass im Gebiet St. Jakob durchgeführt werden könne.

Das Gebiet in Aesch (BL): Da sollte das ESAF 2022 eigentlich stattfinden,

Das geplante Fest in Aesch stiess auf Kritik von Bauern und Naturschutzorganisationen. Deshalb klärt der baselstädtische Schwingerverband bis Mitte Dezember die Durchführung des Anlasses im Raum St. Jakob ab, wie es in einer Mitteilung des Verbands vom Samstag heisst.

Sollten die Abklärungen ergeben, dass die Veranstaltung in Basel-Stadt nicht machbar ist, wollen die Baselbieter nochmals das Gespräch mit den betroffenen Bauern suchen. Es werde alles unternommen, damit die Landbesitzer zustimmen, heisst es weiter.

Sollte der Grossanlass weder in Basel-Stadt noch in Baselland auf Zustimmung stossen, könne das ESAF nicht in den beiden Basel stattfinden. Bereits 1977 fand das Eidgenössische im Gebiet St. Jakob statt. (sda)

Alle Schwingerkönige seit 1961

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kengru 26.11.2016 12:16
    Highlight Ojeee richtig peinlich, die bauern und naturschützer sollen sich mal nicht so anstellen! Das ist eine tradition die gepflegt werden soll und wettkämpfe sind immer was spannendes.
    6 20 Melden
    600

WM-Titel! Treten diese Jungs einmal in die Fussstapfen von Federer und Wawrinka?

Was geschieht mit dem Tennis-Sport in der Schweiz, wenn Roger Federer und Stan Wawrinka einmal nicht mehr spielen? Vielleicht gar nicht so viel, denn ihre möglichen Nachfolger sind in Tschechien Weltmeister geworden.

Jérôme Kym, Yarin Aebi, Till Brunner. Werden wir uns einen dieser Namen merken müssen? Die drei Schweizer Junioren haben im tschechischen Prostejov die ITF World Junior Tennis Finals für sich entschieden, eine Art «Davis Cup für den Nachwuchs». Im Final setzte sich die Schweizer Equipe mit 2:1 Siegen gegen den Favorit Spanien durch.

«Es ist ein grossartiges Gefühl, dass wir hier gewonnen haben», freute sich Kym, ein 14-jähriger Fricktaler. Er gewann im Endspiel sowohl sein Einzel wie …

Artikel lesen