Sport

Nach Kritik am Eidgenössischen 2022: Planung zurückgestellt

Publiziert: 26.11.16, 11:25 Aktualisiert: 26.11.16, 11:36

Der Basellandschaftliche Schwingerverband hat die Planung für das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest (ESAF) 2022 in Aesch BL vorläufig zurückgestellt. Zuerst soll geprüft werden, ob der Grossanlass im Gebiet St. Jakob durchgeführt werden könne.

Das Gebiet in Aesch (BL): Da sollte das ESAF 2022 eigentlich stattfinden,

Das geplante Fest in Aesch stiess auf Kritik von Bauern und Naturschutzorganisationen. Deshalb klärt der baselstädtische Schwingerverband bis Mitte Dezember die Durchführung des Anlasses im Raum St. Jakob ab, wie es in einer Mitteilung des Verbands vom Samstag heisst.

Sollten die Abklärungen ergeben, dass die Veranstaltung in Basel-Stadt nicht machbar ist, wollen die Baselbieter nochmals das Gespräch mit den betroffenen Bauern suchen. Es werde alles unternommen, damit die Landbesitzer zustimmen, heisst es weiter.

Sollte der Grossanlass weder in Basel-Stadt noch in Baselland auf Zustimmung stossen, könne das ESAF nicht in den beiden Basel stattfinden. Bereits 1977 fand das Eidgenössische im Gebiet St. Jakob statt. (sda)

Alle Schwingerkönige seit 1961

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kengru 26.11.2016 12:16
    Highlight Ojeee richtig peinlich, die bauern und naturschützer sollen sich mal nicht so anstellen! Das ist eine tradition die gepflegt werden soll und wettkämpfe sind immer was spannendes.
    6 20 Melden
    600

Doppelpack-Fiala führt überragende NHL-Schweizer an

Sven Bärtschi und Luca Sbisa tragen in der NHL massgeblich zum 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen der Vancouver Canucks gegen die Toronto Maple Leafs bei. Nashville verliert trotz drei Schweizer Toren.

Vancouver verspielte gegen Toronto eine 2:0-Führung. Zum 1:0 von Daniel Sedin (14.) gab Sbisa den Pass, das 2:0 erzielte Bärtschi (23.). Für Sbisa war es der sechste Assist der Saison, der dritte in den letzten sechs Partien. Der Zuger Verteidiger hat sich in der internen Hierarchie nach oben gearbeitet. Er wurde während mehr als 24 Minuten eingesetzt – einzig Ben Hutton erhielt mehr Vertrauen.

Auch Bärtschi unterstrich mit seinem dritten Tor in den letzten vier Spielen insgesamt seine gute …

Artikel lesen