Sport

Nach Spiel 12 zeigen Magnus Carlsen und Sergej Karjakin ein Lächeln – morgen wird das einem von beiden vergehen. Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

Wie Federer gegen Wawrinka – morgen kommt endgültig aus, wer König der Superhirne wird

Morgen werden an der Schach-WM die Fetzen fliegen. Weil in den zwölf klassischen Partien zwischen Magnus Carlsen und Sergej Karjakin kein Sieger eruiert werden konnte, wird nun das Tempo massiv erhöht. Spätestens nach dem «Armageddon» wissen wir, wie der König der Superhirne heisst.

Publiziert: 29.11.16, 14:58 Aktualisiert: 29.11.16, 15:25
Donat Roduner
Donat Roduner

Schon gestern deutete in New York vieles auf ein spannendes Finale der Schach-WM hin. Vor dem zwölften und letzten Spiel stand es 5,5:5,5 – der Sieger des entscheidenden Spiels würde sich also Weltmeister nennen können. Es konnte also nichts anderes als ein episches Duell geben.

Konnte es wohl. «Die langweiligste aller langweiligen Langweilervarianten» nannte beispielsweise Die Zeit, was die beiden Kontrahenten ablieferten. Titelverteidiger Carlsen und Herausvorderer Karjakin lieferten sich ein unromantisches Gemetzel, das bereits nach 36 Minuten (WM-Minusrekord) und dem 30. Zug zu Ende war. Früher darf man sich gemäss Regelwerk nicht auf ein Unentschieden einigen.

Video: watson.ch

Titel zurück nach Russland?

«Ich entschuldige mich bei den Fans, die ein längeres Spiel wollten – es hat nicht sollen sein», meinte Carlsen danach. Es sei nicht der Zeitpunkt gewesen, um alles zu riskieren. Am Norweger wäre es gewesen, mit den weissen Figuren den Sieg zu suchen. Dem Schachgenie, das praktisch andauernd an seinen Sport denkt und deshalb oft keinen Schlaf findet, war es aber lieber, sich auf die Kurzentscheidung am Mittwoch zu verlassen, insbesondere weil es für ihn ein ganz spezieller Tag werden wird: Es ist Carlsens 26. Geburtstag.

Karjakin, der bereits seit Januar 26-jährig ist, war das Remis ebenfalls recht. Für den Aussenseiter, der die Schachkrone quasi traditionsgemäss wieder nach Russland holen soll, ist das 6:6 bereits als Erfolg zu werten, vor allem weil er mit dem Sieg in der achten Partie gar in Führung gehen konnte. Favorit Carlsen konnte im zehnten Spiel aber wieder ausgleichen (alle anderen zehn WM-Partien endeten remis). Der aus der Ukraine stammende Vater eines Sohns rechnet sich im Tiebreak ebenfalls Chancen aus. Karjakin ist vom Typ her mit Stan Wawrinka zu vergleichen: Er ist zwar «nur» die Nummer 9 der Welt, pflegt aber dann am besten aufzuspielen, wenn es um viel geht.

Die Schachweltmeister seit 1961

1961-1963: Michail Botwinnik (UdSSR)
1963-1969: Tigran Petrosjan (UdSSR)
1969-1972: Boris Spasski (UdSSR)
1972-1975: Bobby Fischer (USA)
1975-1985: Anatoli Karpow (UdSSR/RUS)
1985-1993: Garri Kasparow (UdSSR/RUS)

1993-1999: Karpow*
1999-2000: Alexander Chalifman* (RUS)
2000-2002: Viswanathan Anand* (IND)
2002-2004: Ruslan Ponomarjow* (UKR)
2004-2005: Rustam Kasimjanow* (USB)
2005-2006: Wesselin Topalow* (BUL)

2006-2007: Wladimir Kramnik (RUS)
2007-2013: Anand
Seit 2013: Magnus Carlsen (NOR)

* = umstritten wegen Kasparows Zerwürfnis mit dem internationalen Schachverband FIDE 1993.

Bis zum Armageddon

Während früher bei einem Unentschieden der Titelverteidiger als Sieger ausgerufen wurde, wird die Schach-WM seit 2006 ausgespielt und zwar in mehreren Stufen. Am Mittwoch folgen also erst vier Partien Schnellschach (je 25 Minuten Bedenkzeit). Ist dann die Entscheidung immer noch nicht gefallen, folgen im Maximum fünf Zweierserien Blitzschach (je 5 Minuten Bedenkzeit). Enden tatsächlich auch alle dieser Serien unentschieden, entscheidet eine allerletzte Partie Blitzschach über den Titel und zwar im Armageddon-Modus. Will heissen: Schwarz hat dann nur vier Minuten Bedenkzeit, gewinnt dafür bei einem Remis.

Im Gegensatz zu den bisherigen Partien, die auch gerne sechs Stunden und mehr dauern konnten, ist also Action garantiert. An der Favoritenlage ändert sich indes nichts. Magnus Carlsen ist neben der Nummer 1 im klassischen Schach auch die Nummer 1 im Schnellschach (Weltmeister 2014 und 2015) und die Nummer 2 im Blitzschach (Weltmeister 2009 und 2014) – also sozusagen der Roger Federer (der Nuller-Jahre) des Schachs. Karjakin hat da nur die Nummer 11 im Schnellschach entgegenzuhalten, in dem er 2012 Weltmeister wurde – im Final gegen Carlsen.

Auch ein Battle zwischen Carlsen und Karjakin 2012 – hier allerdings im Blitzschach. Video: YouTube/ChessVibes

Für Karjakin spricht, dass er in den bisherigen Direktduellen im Schnellschach den sechs Gewinnpartien des Norwegers immerhin seinerseits vier entgegenhalten kann (Gewinnpartien im klassischen Schach: 2:5). Ausserdem ist er im Schachzirkel für starke Nerven bekannt. Aber halten sie im wichtigsten Spiel seiner bisherigen Karriere gegen den nach ELO-Wertung besten Spieler aller Zeiten?

Die grössten WM-Sensationen – im Fussball:

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
Themen
5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Raembe 29.11.2016 17:22
    Highlight Eher Federer vs Nadal. Klugscheisser Mode off
    9 1 Melden
    600
  • AJACIED 29.11.2016 17:21
    Highlight Also bitte vergleiche mit Hirn ect pp.
    Federer Wawrinka hätten soviel Hirn äää nop
    6 1 Melden
    • Too Scoop 29.11.2016 17:57
      Highlight Das Hirn eines jeden Menschen scheint gleich gross zu sein. Oder irre ich mich?
      2 2 Melden
    600
  • mastermind 29.11.2016 17:19
    Highlight Danke für den tollen Bericht, es ist schön, dass das Top-Event unserer "Randsportart" in den CH-Medien ein wenig Aufmerksamkeit erhält. Die gespielte Variante (Spanisch, Berliner) wurde von der "Zeit" als langweilig empfunden. Zurecht, wenn der Schwarze in dieser Stellung vorbereitet ist und weiss, was er zu tun hat, ist das Endspiel Remis. Sofern sich Karjakin aber eine kleine Ungenauigkeit erlaubt hätte, wäre der Tenor anders ausgefallen. Ich freue mich auf morgen und hoffe auf spannendes Duell, gönnen mag ich den Titel beiden Kontrahenten.
    17 0 Melden
    600
  • Radesch 29.11.2016 16:19
    Highlight Lustig das ihr tatsächlich über Schach berichtet. Lohnt sich das denn für euch?
    Egal, ich finde es gut :D
    23 3 Melden
    600

Niederreiter skort bei Wild-Sieg – Josi und Co. verlieren Duell mit Streit

Philadelphia ist derzeit das «heisseste» Team der NHL. Die Flyers gewinnen bei den Nashville Predators 4:2 und feiern den fünften Sieg in Folge.

Mit Mark Streit bei Philadelphia sowie Roman Josi, Kevin Fiala und Yannick Weber bei Nashville standen gleich vier Schweizer auf dem Eis. Allerdings trug sich keiner aus dem Quartett in die Skorerliste ein. Für Fiala war der Abend aber insofern speziell, als er mit 19:11 Minuten nicht nur so lange wie noch nie in der besten Liga der Welt eingesetzt wurde, sondern auch von sämtlichen Stürmern der Predators am meisten Vertrauen erhielt.

Wayne Simmonds zeichnete sich bei den Flyers als …

Artikel lesen