Sport

Beim Absprung übertritt sich Steingruber den linken Knöchel. Bild: Screenshot SRF

Swiss Cup im Zürcher Hallenstadion

Steingruber verletzt sich bei Final-Sturz am Knöchel und weint danach bittere Tränen

Die Russen Daria Spiridonowa und Nikita Ignatjew gewannen beim 32. Swiss Cup in Zürich. Giulia Steingruber und Claudio Capelli qualifizierten sich für den Final der besten vier, konnten dort wegen eines Sturzes von Steingruber aber nicht um den Sieg mitturnen.

03.11.14, 06:00 03.11.14, 11:39

Das Malheur geschah im Finaldurchgang beim Anlauf zum ersten Sprung. Steingruber wollte einen Tschussowitina zeigen und knickte beim Absprung mit dem linken Fuss weg. Die 20-jährige Ostschweizerin verzog sofort ihr Gesicht und Cheftrainer Zoltan Jordanov gab schnell zu verstehen, dass es bei ihr nicht mehr weiter ging.

Steingruber kann ihre Enttäuschung nicht verbergen. gif: Srf

«Mein linker Fuss ist leicht geschwollen. Momentan bin ich noch voller Adrenalin. Ich hoffe natürlich, dass es nichts Ernstes ist», sagte Steingruber kurz nach dem Wettkampf. Allenfalls soll ein MRI zu einem späteren Zeitpunkt zeigen, ob die Bänder in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Der Sturz beim ersten Versuch am Sprung. gif: Srf

Leid tun konnte einem in diesem Moment nicht nur Steingruber, sondern auch ihr Teamkollege Capelli. Der 27-jährige Seeländer, der wegen einer Schulterverletzung die WM in Nanning (China) verpasst hatte, musste gleich nach dem Ausscheiden Steingrubers am Barren turnen.

Wie Steingruber zeigte auch Capelli vor der Heimkulisse im Zürcher Hallenstadion einen ausgezeichneten Wettkampf. Ein Podestplatz wäre für die Gewinner von 2011 auch in diesem Jahr trotz starker Konkurrenz drin gelegen. Zwar belegten sie nach den ersten beiden Geräten nur Rang 7, doch mit zwei ausgezeichneten Bodenübungen sicherte sich das routinierte Team schliesslich ungefährdet die vierte Finalqualifikation in Folge.

Capelli am Reck. Bild: VASSIL DONEV/EPA/KEYSTONE

Im Final, in dem alle vier Teams wieder bei null begannen, setzten sich Spiridonowa/Ignatjew 0,275 Punkte vor dem ukrainischen Duo Oleg Wernjajew und Angelina Kysla durch. 

Das zweite Schweizer Team mit dem Zürcher Pascal Bucher und der 16-jährigen Tessinerin Ilaria Käslin überzeugte nicht und verpasste den Einzug in die Halbfinals der besten acht.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zug trifft in der CHL auf Kometa Brno, Bern auf München – der ZSC muss nach Nottingham 

Die ZSC Lions dürften im Achtelfinal der Champions Hockey League eine stimmungsvolle Atmosphäre im Auswärtsspiel erleben. Sie treffen auf die Nottingham Panthers.

Am 31. Oktober oder am 1. November müssen die Lions zuerst auswärts beim Team aus der britischen Elite Ice Hockey League antreten, am 7. November findet das Rückspiel statt. Eine bleibende Erfahrung in Nottingham machte der SC Bern: Der Schweizer Meister verlor sein Spiel beim späteren Sieger der Gruppe F Anfang September 2:4.

Der EV …

Artikel lesen