Sport

«Beni National» wird keine TV-Sendung mehr vor der Kamera moderieren – wir schauen mit diesen Best-Of-Videos zurück

Nach 34 Jahren ist Schluss, Beni Thurnheer moderierte gestern zum letzten Mal das Sportpanorama. Ab jetzt werden wir ihn am TV nur noch hören, aber nicht mehr sehen. Wir blicken zurück – und nach vorne.

22.06.15, 10:42 22.06.15, 11:08

Das letzte Sportpanorama

Das SRF hat gestern, zum Abschluss von Beni Thurnheers letztem Sportpanorama, ein Best-Of mit den Highlights aus der langen Moderatoren-Karriere des «Schnurris der Nation» gezeigt. Bei den Grussworten von Roger Federer und den stehenden Ovationen des Studio-Publikums kamen dem Kult-Moderator sogar die Tränen.

Das komplette Highlights-Video vom SRF zu Benis Sportpanorama-Karriere gibt es hier zu sehen.

Die letzte WM

Somit geht der Rücktritt von Beni Thurnheer in die nächste Runde. Schon im Sommer 2014 blickten wir wehmütig auf die letzte WM von «Beni National».

Beni Thurnheer im Sommer 2014 während seiner letzten WM. YouTube/KEYSTONE Video

Das TV-Leben des Beni Thurnheer

Viele Jahre als Moderator, da gibt's auch viele Best-Ofs der Karriere: Hier ein besonders schönes zum TV-Leben des Winterthurers.

Beni bleibt uns erhalten

Keine Angst, ganz Weg ist Beni dann doch noch nicht. Sein Rücktritt auf Raten geht lediglich in die nächste Runde: «Dank dem Kunstturnen werde ich immerhin noch die Olympischen Sommerspiele von Rio 2016 erleben!», verriet der Moderator schon vor längerer Zeit.

Beni Thurnheer im Jahr 1988. Bild: KEYSTONE

Vielleicht bleibt uns Beni sogar noch etwas länger erhalten, in einem Interview mit persoenlich.ch verriet Thurnheer im letzten Jahr: «Ich versuche von Jahr zu Jahr etwas kürzer zu treten. Ich könnte nach jeder Saison einen Schlussstrich ziehen.»

«Das SRF braucht aber immer genügend Leute, und es herrschen immer wieder Engpässe.»

Beni Thurnheer

Genau deshalb scheue er sich, die Wörter «nie mehr» zu benutzen.

Wer es nicht aushält, auf Benis nächste Einsätze zu warten, dem sei dieser Artikel wärmstens empfohlen: Hier haben wir die unvergesslichen Sprüche von Beni gesammelt. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dracului 22.06.2015 16:44
    Highlight Ich liebe die alten Filme und Rückblicke, danke! Beni hat viel getan für die Schweiz, den Sport und das Fernsehen. Mit ihm geht ein Teil Schweizer Fernsehgeschichte! Die Schweiz wird keinen so wortgewandten Nachfolger finden - Beni ist eben einmalig!
    5 1 Melden
    600
  • Thanatos 22.06.2015 12:11
    Highlight Wird auch langsam Zeit...
    15 18 Melden
    600

Lüthi in Österreich auf Rang 3 – nächster Sieg für WM-Leader Morbidelli

Eine Woche nach seinem ersten Saisonsieg in Brünn steht Tom Lüthi auch in Spielberg auf dem Podest. Doch weil Franco Morbidelli den GP von Österreich gewann, wuchs Lüthis Rückstand auf den WM-Leader wieder an.

Schon zum neunten Mal im elften Rennen steht Tom Lüthi auf dem Podest eines Moto2-Grand-Prix. Im österreichischen Spielberg muss sich der Emmentaler vom Italiener Franco Morbidelli und dessem spanischen Teamkollegen Alex Marquez schlagen lassen. «Ich bin glücklich mit dem Podestplatz», betonte Lüthi.

Lüthi hat in der WM-Wertung nun wieder einen Rückstand von 26 Punkten auf Morbidelli. Er bleibt auf Rang 2 und mit seiner grossen Erfahrung gelassen: «Es sind noch sieben Rennen zu fahren, da kann …

Artikel lesen