Sport

«Beni National» wird keine TV-Sendung mehr vor der Kamera moderieren – wir schauen mit diesen Best-Of-Videos zurück

Nach 34 Jahren ist Schluss, Beni Thurnheer moderierte gestern zum letzten Mal das Sportpanorama. Ab jetzt werden wir ihn am TV nur noch hören, aber nicht mehr sehen. Wir blicken zurück – und nach vorne.

22.06.15, 10:42 22.06.15, 11:08

Das letzte Sportpanorama

Das SRF hat gestern, zum Abschluss von Beni Thurnheers letztem Sportpanorama, ein Best-Of mit den Highlights aus der langen Moderatoren-Karriere des «Schnurris der Nation» gezeigt. Bei den Grussworten von Roger Federer und den stehenden Ovationen des Studio-Publikums kamen dem Kult-Moderator sogar die Tränen.

Das komplette Highlights-Video vom SRF zu Benis Sportpanorama-Karriere gibt es hier zu sehen.

Die letzte WM

Somit geht der Rücktritt von Beni Thurnheer in die nächste Runde. Schon im Sommer 2014 blickten wir wehmütig auf die letzte WM von «Beni National».

Beni Thurnheer im Sommer 2014 während seiner letzten WM. YouTube/KEYSTONE Video

Das TV-Leben des Beni Thurnheer

Viele Jahre als Moderator, da gibt's auch viele Best-Ofs der Karriere: Hier ein besonders schönes zum TV-Leben des Winterthurers.

Beni bleibt uns erhalten

Keine Angst, ganz Weg ist Beni dann doch noch nicht. Sein Rücktritt auf Raten geht lediglich in die nächste Runde: «Dank dem Kunstturnen werde ich immerhin noch die Olympischen Sommerspiele von Rio 2016 erleben!», verriet der Moderator schon vor längerer Zeit.

Beni Thurnheer im Jahr 1988. Bild: KEYSTONE

Vielleicht bleibt uns Beni sogar noch etwas länger erhalten, in einem Interview mit persoenlich.ch verriet Thurnheer im letzten Jahr: «Ich versuche von Jahr zu Jahr etwas kürzer zu treten. Ich könnte nach jeder Saison einen Schlussstrich ziehen.»

«Das SRF braucht aber immer genügend Leute, und es herrschen immer wieder Engpässe.»

Beni Thurnheer

Genau deshalb scheue er sich, die Wörter «nie mehr» zu benutzen.

Wer es nicht aushält, auf Benis nächste Einsätze zu warten, dem sei dieser Artikel wärmstens empfohlen: Hier haben wir die unvergesslichen Sprüche von Beni gesammelt. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • dracului 22.06.2015 16:44
    Highlight Ich liebe die alten Filme und Rückblicke, danke! Beni hat viel getan für die Schweiz, den Sport und das Fernsehen. Mit ihm geht ein Teil Schweizer Fernsehgeschichte! Die Schweiz wird keinen so wortgewandten Nachfolger finden - Beni ist eben einmalig!
    5 1 Melden
  • Thanatos 22.06.2015 12:11
    Highlight Wird auch langsam Zeit...
    15 18 Melden

Federer steht im Halbfinal von Shanghai und fordert dort Del Potro

Roger Federer steht am ATP Masters 1000 in Schanghai im Halbfinal. Der als Nummer 2 gesetzte Baselbieter bezwang den Franzosen Richard Gasquet (ATP 31) in 78 Minuten 7:5, 6:4.

«Ich bin sehr zufrieden, wir haben einige gute Ballwechsel gespielt. Ich bin froh, konnte ich im zweiten Satz nochmals einen Gang hochschalten», so der Schweizer nach der Partie.

Im Kampf um den Einzug in seinen dritten Masters-1000-Final in der chinesischen Millionenmetropole nach 2010 und 2014 trifft Federer voraussichtlich auf Juan Martin Del Potro.

Der Argentinier musste sich nach einem Sturz in seinem Halbfinal gegen den Serben Viktor Troicki (4:6, 6:1, 6:4) auf das schon mehrfach operierte …

Artikel lesen