Sport
Giulia Steingruber beim Sprung am Swiss Cup im Zuercher Hallenstadion am Sonntag, 3. November 2013. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Turnen

Steingruber verteidigt EM-Titel am Sprung

Giulia Steingruber verteidigt an den Europameisterschaften in Sofia ihren Titel am Sprung erfolgreich.

18.05.14, 13:33 18.05.14, 16:02

Der Poker von Steingruber und ihrem Trainer Zoltan Jordanov ging am Ende auf. Obwohl die 20-jährige Ostschweizerin beim zweiten Sprung den Jurtschenko nur mit einer Schraube zeigte, wiederholte sie ihren Triumph aus dem Vorjahr. Dank der besseren Ausführung der beiden Sprünge siegte Steingruber am Ende knapp vor Anna Pawlowa (Aser), der Olympia-Dritten von 2004, und Larisa Iordache (Rum). Für Steingruber ist es nach Brüssel 2012 (Bronze) und dem Titel im Vorjahr in Moskau die dritte EM-Medaille an ihrem Paradegerät.

Der Siegessprung. Gif: srf

Das dosierte Risiko

Wie bereits im Vorjahr riskierte Steingruber auch in Sofia nicht alles. In der Vorbereitung auf die Titelkämpfe war Steingruber beim Jurtschenko mit zwei Schrauben gestürzt und musste deswegen eine mehrwöchige Trainingspause einlegen.

Wohl auch deshalb wählte sie im Final wie bereits in der Qualifikation die Sicherheitsvariante, was sich auszahlte. Obwohl einige Konkurrentinnen einen höheren Schwierigkeitsgrad turnten, landete am Ende Steingruber zuoberst auf dem Podest. 

Die Siegesfeier. Gif: srf

Am Schwebebalken konnte Steingruber erwartungsgemäss nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Sie musste als erste der acht Finalistinnen ans Gerät und stürzte beim gehockten Salto vorwärts. Am Ende klassierte sie sich im 8. Rang, den sie bereits in der Qualifikation belegt hatte. Der Sturz konnte die Freude Steingrubers allerdings nicht trüben, immerhin hatte sie sich erstmals überhaupt an diesem Gerät für einen Final an einem Grossanlass qualifiziert. (si/syl)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Oki 19.05.2014 11:29
    Highlight Supergiulia.

    An die Red: Warum kommt der Artikel so weit unten?
    0 0 Melden

Alex Owetschkin – die russische Tormaschine läuft wieder rund

Mit sieben Toren aus den ersten drei Spielen ist Alex Owetschkin bereits wieder der beste Torschütze der Liga. Der Russe lässt im fortgeschrittenen Sportleralter seine Kritiker verstummen. 

Zweifler und Kritiker hatte Alexander Owetschkin immer. Menschen, die in Frage stellten, ob er in entscheidenden Momenten in der Lage ist, sein Team mitzureissen. Schliesslich hat er es in seiner ganzen Karriere mit den Washington Capitals noch nie über den Konferenz-Halbfinal hinaus geschafft.

Vor der aktuellen NHL-Saison waren die kritischen Stimmen so laut wie noch selten. Vergangene Spielzeit erzielte der Russe «nur» 33 Tore – so wenige wie seit 2011 nicht mehr. Und jünger wird der …

Artikel lesen