Sport

Augen zu und durch: Der Franzose Guilhem Guirado versucht, gegen Irland vorwärts zu kommen.
Bild: Henry Browne/REUTERS

Ab sofort geht's um Alles oder Nichts: 10 krachende Vorrunden-Highlights der Rugby-WM

12.10.15, 18:34 13.10.15, 06:47
Nik Dömer
Nik Dömer

Beim drittgrössten internationalen Sportturnier der Welt geht es langsam aber sicher ans Eingemachte. Von den grossen Rugby-Nationen hat nur der Gastgeber England die Gruppenphase nicht erreicht. Neuseeland, Irland und Australien mussten bisher noch keine Niederlage einstecken. Am Samstag beginnt nun die K.o.-Phase.

Viertelfinale, Rugby World Cup

Eine delikate Angelegenheit dürfte der erste Viertelfinal zwischen Südafrika (5. der Weltrangliste) und Wales (4.) werden. Neuseeland, Irland und Australien gehen als Favoriten in die K.o.-Phase. Wobei besonders das Duell der «All Blacks» gegen Frankreich Spannung verspricht: Es ist die Neuauflage des letzten WM-Endspiels von 2011, bei dem sich Neuseeland mit 8:7 durchsetzen konnte.

10 Highlights der Gruppenphase

Bilder für die Ewigkeit: Party-Maradona lässt nach dem Sieg der Argentinier gegen Tonga die Sau raus.

Harte Schale, weicher Kern: Ian Madigan lässt nach dem Sieg gegen Frankreich seinen Emotionen freien Lauf.

Schiri Nigel Owens macht den Schotten Stuart Hogg nach einer Schwalbe zur Schnecke.

Das beste Tackling der Gruppenphase: Der Japaner Ayumu Goromaru verhindert in Extremis den Versuch des Schotten Tommy Seymour.

gif: youtube/ world rugby

Johnny Redelinghuys darf in seinem letzten Spiel für Namibia kurz vor Spielschluss einen Kick (Conversion) probieren … und scheitert kläglich.

gif: youtube/ world rugby

Spätestens seit dieser WM weiss man, dass Fidschianer eine Schale aus Stein haben. Diese Erfahrung musste auch Michael Hooper von den Aussies machen.

Wesley Fofana (Frankreich) ist gegen Kanada nicht aufzuhalten und macht einen der bisher besten Trys.

gif: youtube: world rugby

Irlands Seán O'Brien mag offenbar keine Franzosen.

gif: vine.co

Rob Kearney strebt einen neuen Rekord an und tackelt 3 Kanadier in 8 Sekunden.

gif: gfycat

Frans Malherbe hat Hunger auf Amerikaner und beisst – ganz nach seinem Vorbild Luis Suarez – Matt Trouville in den Oberarm. Er muss mit dem WM-Ausschluss rechnen.

Die besten Bilder vom Start der Rugby-WM

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dä dingsbums 13.10.2015 07:48
    Highlight Ein kleiner Tipp für Rugby-Aficionados wie mich, die die Regeln noch nicht so gut kennen:
    Auf Eurosport schauen, da erklären die Kommentatoren ziemlich oft, warum man etwas darf oder nicht und warum ein Team gerade diesen Spielzug macht, etc.
    6 0 Melden
    600
  • The fine Laird 12.10.2015 23:02
    Highlight Na also geht doch. ;-)

    Come on WALLABIES!!!
    0 1 Melden
    600
  • dä dingsbums 12.10.2015 22:57
    Highlight Im Final 2011 war das Resultat 8:7.
    1 0 Melden
    600
  • MARC AUREL 12.10.2015 20:17
    Highlight Go All Blacks!
    5 2 Melden
    600
  • so en shit 12.10.2015 19:59
    Highlight Südafrika ist 5. der Weltrangliste und Wales 4.
    2 0 Melden
    • Nik Dömer 13.10.2015 06:50
      Highlight Danke für den Input, das Ranking wurde leider erst nach dem Artikel aktualisiert.
      1 0 Melden
    600

Verdienter EM-Titel für die orangen Löwinnen

Das niederländische Sommermärchen ist perfekt. Der Gastgeber entschied an der Frauen-EM im eigenen Land den Final in Enschede gegen Dänemark mit 4:2 (2:2) für sich und holte erstmals den EM-Titel.

Ein Transparent mit einem grossen Löwenkopf und den Worten «Wir sind auf der Jagd» hatten die Fans vor der Partie in die Höhe gehalten. Und die «Oranje Leeuwinnen» enttäuschten die gut 27'000 Zuschauer im ausverkauften Stadion von Twente Enschede wie bereits in den vergangenen drei Wochen nicht. Im hochklassigen, von der Schweizerin Esther Staubli souverän geleiteten Final setzte sich der Gastgeber nach einem frühen Rückstand verdient 4:2 durch.

Vivianne Miedema, die bereits das 1:1 erzielte …

Artikel lesen