Sport

Roger Federer im Gespräch mit CNN-Reporterin Amanda Davies. bild: cnn

Roger Federer: «Rücktritt? Ich wünschte, ich wüsste, wann es vorbei ist»

Mit seinen 35 Jahren befindet sich Roger Federer auf der Zielgeraden seiner Karriere. Die Frage, wann er aufhört, begleitet ihn seit zehn Jahren. Und sie beschäftigt auch ihn selbst.

18.04.17, 13:59 19.04.17, 07:15

simon Häring / Aargauer Zeitung

Roger Federer hat die drei grössten Turniere der bisherigen Saison gewonnen. Erst sicherte er sich nach halbjähriger Rekonvaleszenz in Melbourne den 18. Grand-Slam-Titel seiner Karriere, danach gelang ihm mit den Turniersiegen in Indian Wells und Miami das sogenannte «Sunshine Double». Die Jahresrangliste führt der 35-jährige Baselbieter überlegen an. Und es ist sein bester Saisonstart seit über zehn Jahren.

«Ich hoffe einfach, dass ich es auf meine Weise tun kann.»

Roger Federer über seinen Rücktritt

Doch dass er bald auch in der Weltrangliste wieder ganz oben steht, glaubt er trotzdem nicht. «Wenn ich 23 Jahre alt wäre, würde ich mehr Turniere spielen, um meine Chancen zu erhöhen. Aber ich denke nicht, dass ich das kann. Ich würde mich verletzen, oder ausbrennen. Darum nehme ich mir jetzt sechs, sieben Wochen Pause, damit sich mein Körper und Geist erholen können», sagt Federer zum US-Sender «CNN».

Das CNN-Interview mit Roger Federer. Video: YouTube/CNN

Er lässt auch weiterhin offen, ob er die French Open (ab 28. Mai) bestreitet. «Ich denke nicht, dass ich Paris auslasse. Aber ich schaue in vier, fünf Wochen, wie ich mich auf Sand fühle und wie meine Stimmung ist. Wenn ich nicht das Gefühl habe, dass etwas möglich ist, ist es besser, das Turnier auszulassen. Das kann durchaus sein.» Auf der anderen Seite sagt Federer, wäre eine Pause von zehn Wochen vor der Rasensaison vielleicht zu lange.

Auch zum Zeitpunkt seines möglichen Rücktritts äussert sich Federer, der derzeit an seinem Zweitwohnsitz in Dubai trainiert und am 29. April in Seattle, USA, mit Microsoft-Gründer Bill Gates das «Match for Africa 4» zugunsten seiner Stiftung bestreitet. «Ich wünschte, ich könnte ein Datum nennen, damit ich mein Leben daran ausrichten kann. Aber ich möchte es offen lassen. Ich hoffe einfach, dass ich es auf meine Weise tun kann.»

Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hunnam 18.04.2017 19:48
    Highlight Eigenlich schon schade, dass er nicht mehr Turniere spielt und sich so sehr wahrscheinlich die Chance auf die Nummer 1 verbaut. Möglich wäre es doch in Madrid, wo er gute Errinnerungen hat, in die Sandplatzsaison einzusteigen und danach die French Open zu bestreiten. Wenn er danach das eigentlich geplante Turnier in Stuttgart auslassen würde, hätte er doch genug Regenerationszeit für Wimbledon.
    Meine Vorstellung, aber Roger wird schon wissen, was das Beste ist! Ich bin auf jeden Fall froh muss ich nur hier ein bisschen proleten und nicht selbst das ganze planen😉
    11 2 Melden
    • bokl 18.04.2017 22:06
      Highlight Niemand weis besser als Roger, was geht und was nicht. Und die #19 ist das wichtiger als nochmals #1. Daher lieber Wimbledon als RG. Mit einem Verzicht auf ein GS würde er auch denen den Wind aus den Segeln nehmen, die sagen er macht es nur wegen dem Geld. Das Geld ist wohl seine kleinste Sorge. Tennis macht ihm halt einfach Spass.
      6 1 Melden
    • Butschina 18.04.2017 22:28
      Highlight schade schon, aber trotzdem sehr weise. Er braucht seinen Körper noch eine zeit lang. Mit jeder Verletzung steigt das risiko früh an Arthrose und sonstigen Problemen zu leiden.
      8 2 Melden
    600

Federer überflügelt Wawrinka in packendem Final – das Highlight ist aber die Siegerehrung

Bravo Roger Federer! Der 35-jährige Basler triumphiert in Indian Wells auch am zweiten grossen Rendez-vous der Saison. Den Schweizer Final gegen Stan Wawrinka gewinnt Federer in 80 Minuten 6:4, 7:5.

Am Ende war Wawrinka die Enttäuschung anzusehen. Unter tosendem Applaus schritt er zum Mikrofon und seufzte mit Tränen in den Augen: «Ich bin einfach müde nach zehn Tagen Tennis, sorry!»

Und dann kam es zum Mini-Eklat. Wobei, eigentlich war es gar keiner. Viel eher eine Stichelei unter Freunden. Er möchte Federer gratulieren, fuhr Wawrinka fort, zeigte dann aber auf seinen Widersacher – der mit einem Schmunzeln auf der Spielerbank sass – und stellte einigermassen entsetzt fest: …

Artikel lesen