Sport

Keine Frage: Eishockey ist Kanadas Spiel. bild: twitter

«Hockey is Canada's Game» – warum NHL-Boss Bettman Ottawa trotzdem nicht im Final will

Die NHL ist finanziell erfolgreich und expandiert immer mehr in den Süden. Traditionalisten, vor allem in Kanada, beklagen aber die amerikanische Dominanz und den Ausverkauf der Werte.

17.05.17, 21:19 18.05.17, 07:52

Gary Bettman kennt in Kanada jedes Kind. Manch eines wirft wohl im Keller mit Dart-Pfeilen nach seinem Porträt. Tritt der mächtigste Mann des Welt-Eishockeys in Kanada – oder auch in einer der traditionellen US-Hockeystädte wie Boston oder Detroit – auf, wird er gnadenlos ausgepfiffen.

Der 64-jährige Jurist aus New York steht der NHL seit mehr als 24 Jahren vor und ist dabei äusserst erfolgreich. Er ist ein glänzender Verkäufer. Im positiven Sinn, in dem er die Liga von 24 auf 31 Teams ausgebaut und die Einnahmen von 400 Millionen Dollar bei seinem Amtsantritt fast verzehnfacht hat. Genau mit diesem Auftrag setzten die Klubbesitzer 1993 erstmals einen Commissioner mit grosser Machtfülle ein: Um mit dem Sport zu expandieren und mehr Geld zu verdienen.

Gary Bettman hat die NHL zu dem gemacht, was sie heute ist. Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Für viele hat Bettman aber auch die Seele des Sports verkauft, aus den traditionellen Hockey-Landen in die finanzkräftigen Märkte im Süden der USA. Vor allem in Kanada, wo Eishockey fast einer Religion gleichkommt, ist dieses Gefühl sehr stark. In einem Leitartikel zum Start der Playoffs vor ein paar Wochen brachte die in Toronto erscheinende Globe and Mail, Kanadas meistverkaufte und renommierteste Tageszeitung, die Meinung pointiert auf den Punkt: «Kanadas Hockey ist erfolgreich trotz, nicht dank, der NHL. Keine andere Organisation weltweit arbeitet so hart daran, seine Basis zu ignorieren, um Leute zu belohnen, die wenig bis gar kein Interesse an ihrem Sport gezeigt haben.»

Tritt in die Eier von Kanada

Als Bettman sein Amt 1993 antrat, spielten 8 der 24 Teams in Kanada. Nächste Saison sind es 7 von 31. In Québec und Hartford im Nordosten der USA gibt es kein NHL-Hockey mehr, dafür in San Jose, Anaheim, Sunrise (Grossraum Miami), Dallas, Nashville, Phoenix, North Carolina, Columbus und bald Las Vegas, ausser Columbus alles Städte im sogenannten Sonnengürtel, wo Schnee und Eis ausserhalb der Stadien weitgehend Fremdwörter sind. Zufall oder nicht: 1993 war auch das letzte Jahr, in dem mit den Montreal Canadiens ein kanadisches Team den Stanley Cup gewann.

Die geographische Verteilung der NHL-Teams in der Saison 2016/17. bild: Buzzfeed

Einen Tiefpunkt erlebten die Kanadier im vergangenen Jahr, als sie in den Playoffs allesamt nur Zuschauer waren. In dieser Saison sah es besser aus. Gleich fünf Teams erreichten die Playoffs, mit den Ottawa Senators kämpft immerhin eines um den Einzug in den Final (1:1 Siege gegen Pittsburgh). Unzufrieden sind die Kanadier dennoch, nicht zuletzt wegen der Weigerung der NHL, für die Olympischen Spiele im Februar 2018 die Meisterschaft zu unterbrechen. Während dieser Entscheid in den USA wie erwartet keine hohen Wellen geworfen hat, bezeichnet ihn der «Globe and Mail» als «Tritt in die Eier für Kanada».

Bettman, der nie Eishockey gespielt hat, geht seinen Weg ohne Rücksicht auf Verluste. Er nimmt regelmässig auch die Konfrontation mit der Spielergewerkschaft in Kauf. Bereits dreimal wurde in seiner Zeit an der Spitze gestreikt, einmal fiel eine Saison sogar komplett aus. 2022, wenn der aktuelle Gesamtarbeitsvertrag ausläuft, ist der nächste Disput vorprogrammiert. Die Spieler sind wegen des Olympia-Verzichts, den sie scharf kritisieren, sowieso schon gereizt.

Ausgerechnet Gretzky

Die Weichen für die Expansion in den Süden, wo viele gut situierte Rentner und Manager leben, wurden allerdings lange vor der Ära Bettman gestellt. Eishockey ist zwar nur die Nummer 4 der grossen nordamerikanischen Sportligen hinter Football, Baseball und Basketball, doch die Eishockeyfans gelten als überdurchschnittlich zahlungskräftig und sind deshalb ein attraktives Zielpublikum für Werbung. Ausgerechnet dank der kanadischen Ikone Wayne Gretzky nahm diese Entwicklung richtig Fahrt auf.

Gretzky und Kings-Boss McNall. bild: ap

1967 waren die Los Angeles Kings das erste NHL-Team im Süden geworden. Erst mit dem Wechsel von Gretzky 1988 in die Filmmetropole, kurz nach seiner Hochzeit mit der Schauspielerin Janet Jones, wurde Eishockey in Kalifornien aber sexy. Basketballstar Magic Johnson kaufte Saisonkarten, und die Zahl der lizenzierten Hockeyspieler in Kalifornien stieg innert fünf Jahren von 4800 auf 15'500.

Und Gretzky brachte den Kings nie gesehenen Erfolg, auch wenn sie ihren ersten Stanley-Cup-Final 1993 gegen Montreal verloren. Erst sechs Jahre später gewann mit den Dallas Stars erstmals ein Südstaaten-Team die wichtigste Klubtrophäe im Eishockey. Der Hype um Gretzky in Los Angeles hatte aber den Ligachefs gezeigt, dass Eishockey unter Palmen funktionieren kann.

Doku über den letzten Stanley-Cup-Triumph der Montreal Canadiens. Video: streamable

In einer Liste mit verschiedenen «Was wenn?»-Fragen spekuliert «Sports Illustrated»: «Wenn Wayne Gretzky nicht nach Los Angeles geskatet wäre, wäre Hockey noch immer nur der grossartige Sport des Nordens.» Gary Bettman ist froh, dass es nicht so gekommen ist.

An Ottawa dürfte er aber keine Freude haben. Er träumt davon, den NBA-Finals in den grossen Städten wie New York, Chicago oder Los Angeles Konkurrenz zu machen. Ein Final zwischen Nashville und Ottawa, zwei Städten mit weniger als einer Million Einwohnern, wäre nicht in seinem Sinn.

Umfrage

Was wäre dein Traumfinal für den Kampf um den Stanley Cup?

  • Abstimmen

1,462 Votes zu: Was wäre dein Traumfinal für den Kampf um den Stanley Cup?

  • 38%Nashville vs. Pittsburgh
  • 56%Nashville vs. Ottawa
  • 2%Anaheim vs. Pittsburgh
  • 3%Anaheim vs. Ottawa

Die Kanadier würden sich aber sicher freuen. Der «Globe and Mail» schliesst seinen Leitartikel mit der Feststellung: «Wenn die NHL morgen verschwinden würde, wäre das nicht das Ende des kanadischen Hockeys. Aber ohne Kanada wäre die NHL am Ende.» Falsch ist das sicher nicht. Noch immer stammen rund 50 Prozent der Spieler in der NHL aus Kanada. Das Geld wird aber südlich der Grenze verdient. (pre/sda)

In der Saison 2015/16 stammten erstmals weniger als die Hälfte aller NHL-Spieler aus Kanda. bild: Quanthockey.com

Fast nur Kanadier: Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19Alle Kommentare anzeigen
19
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Predator1997 18.05.2017 08:29
    Highlight Persönlich regt es mich auf das es nun ein Team in Las Vegas gibt obwohl man die Nordiques hätte zurück holen können. Das und die Nichtfreigabe der Spieler für Olympia sind ziemlich tritte in die Weichteile der Kanadier. Aber eben die NHL ist Buissness pur und da gäbe es andere Teams die man evtl. umsiedeln könnte.( Carolina Hurricanes, Florida Panthers, Tampa bay) Wie gesagt ist nur meine Meinung.
    17 1 Melden
    600
  • MaskedGaijin 18.05.2017 07:01
    Highlight Bring back the Nordiques!
    33 1 Melden
    • Awesome-O 18.05.2017 12:44
      Highlight Würde es eher vorziehen in eine andere Kanadische Stadt zu ziehen... wobei es sich natürlich die Frage stellt, in welche?
      Viele Städte haben ein WHL, QMjHL oder OHL Franchise aber ob es sich lohnt dort ein NHL Franchise hinzuklatschen ist fraglich
      1 0 Melden
    600
  • Tom Foolish 17.05.2017 22:46
    Highlight Wie kann sich jemand bei Sinnen Ottawa in den Final wünschen? Die spielen noch Trap-Defense wenn sie zurückliegen!! 😂 Boucher = Anti-Hockey 👎🏼
    15 49 Melden
    • Pajassfan 17.05.2017 23:18
      Highlight Das machen die meisten NHL Teams. Nicht alle.
      24 3 Melden
    • Tom Foolish 18.05.2017 04:42
      Highlight Ahja? 😂 nicht einmal New Jersey macht das mehr. Die meisten jaja. Educate yourself before proclaiming bullshit.
      9 18 Melden
    • Pajassfan 18.05.2017 10:05
      Highlight 5:1
      13 0 Melden
    600
  • samy4me 17.05.2017 22:22
    Highlight Genau wie hier auch haben Leute mit zu wenig Liebe für das schönste Spiel der Welt die Zügel in der Hand. Geld, Vermarktung, Geld, Expansion und noch mehr Geld, das zählt. Es ist gut und wichtig das Eishockey einem möglichst breiten Publikum zu präsentieren, die gestiegene Anzahl der Spielerlizensierungen in LA zum Beispiel ist eine tolle Sache. Nur sind die Gedanken hinter diesen Projekten die Falschen. Es ist wie beim Fussball, als Beispiel die stark ansteigende Anzahl schwalben im Hockey: Es geht um immer mehr Geld, es wird immer mehr betrogen. The good old hockey game has lost its soul.
    57 1 Melden
    600
  • Doeme 17.05.2017 22:14
    Highlight So kommt es, wenn man einen Verband wie eine Unternehmen zu führen beginnt. Ich wundere mich übrigens noch immer, was die Leute in der südlichen Clubs in die Stadien zieht. Die Stimmung ist lahm, die Preise überteuert (für die Tickets wie auch für die Verpflegung) und die "Fans" haben keine Ahnung vom Hockey. Zudem spielen anders als in Europa kaum einheimische Spieler in den jeweiligen Teams.
    42 8 Melden
    600
  • whatthepuck 17.05.2017 21:59
    Highlight Die Kanadische Hockey-Arroganz geht sowas von auf den Sack. Hockey wurde noch nichtmal in Kanada erfunden und nur weil sie gut darin sind (die Sowjets waren zum Höhepunkt ohnehin die Grössten aller Zeiten), heisst das noch lange nicht, dass man irgendwas für sich pachten kann.

    Sport ist in Nordamerika ein Geschäft. Dass die Anzahl Teams in Kanada geringer wurde liegt daran, dass sie pleite gingen. Selber schuld. Und kürzlich bekam Winnipeg ja ohnehin wieder ein Team zurück. Die Diskussion ist mühsam. Nashville, im gehassten Süden, entwickelt sich derzweil zu einem top Hockey-Markt.
    34 100 Melden
    • whatthepuck 17.05.2017 22:59
      Highlight Blitzen aber keine Gegenargumente bringen. Abgesehen von einem konservativen (fast schon arischen) Hockeyverständnis ist an diesem "Hockey is Canada's game" halt wirklich nicht viel dran. Pro Kopf sind die Finnen wohl noch hockeyverrückter.
      17 70 Melden
    • Awesome-O 18.05.2017 12:40
      Highlight Das moderne Hockey (auf Eis, in der Halle + Regularien) ist erstmals in Kanada gespielt worden... jedoch haben die Vorreiter (Shinty o. Hurling) den Ursprung in England...just sayin...
      Darum das Sprichwort "Hockey is Canada's Game")
      Anyway kann ich in ein paar Punkten dir zustimmen aber in paar nicht so.
      0 0 Melden
    • Apfel Birne 19.05.2017 14:57
      Highlight Sorry aber niemand kann auch nur annähernd mit The Great One mithalten! Auch nicht deine ach so tollen Sowjets! Kanada ist das Mutterland des Hockeys und wird die Russen bei der Anzahl WM-Titel schon bald überholen!
      0 0 Melden
    • Awesome-O 19.05.2017 15:52
      Highlight Im Moment haben die Russen:
      26 Gold 10 Silber 8 Bronze

      Die Kanadier
      25 Gold 13 Silber 9 Bronze

      Mit einem Sieg dieses Jahr sind die Kanadier vorne XD
      0 0 Melden
    600
  • supergurke22 17.05.2017 21:51
    Highlight hoffe nashville schaft es dort ist eine stadt im eishockey fiber find ich sehr geil so muss es sein..
    48 7 Melden
    600
  • DerGlegster 17.05.2017 21:32
    Highlight Was wenn nashville vs annaheim mein Traum finale wäre?
    9 60 Melden
    • Grigor 17.05.2017 22:02
      Highlight Dein Traum wird aktuell im Conference Final in die Realität umgesetzt.
      78 0 Melden
    • Pajassfan 17.05.2017 23:20
      Highlight Dann hättest du keine Ahnnnung
      54 2 Melden
    • Mia_san_mia 18.05.2017 05:55
      Highlight Das meinst Du hoffentlich nicht Ernst.
      17 0 Melden
    600

Schweizer Sportgeschichte! New Jersey zieht Nico Hischier an erster Stelle im NHL-Draft

Die New Jersey Devils haben Nico Hischier im NHL-Entry-Draft an erster Stelle gezogen. Der lange Zeit als Nummer Eins gehandelte Nolan Patrick landet als Nummer Zwei des Drafts bei den Philadelphia Flyers.

«Ich bin sprachlos, finde keine Worte. Es ist ein fantastisches Gefühl», sagte Hischier in einem ersten Statement. In der Organisation der Devils ist er nicht der einzige Schweizer, wurde doch Verteidiger Mirco Müller vor kurzem von den San Jose Sharks zu New Jersey getradet.

Der dreifache …

Artikel lesen