Syrien

IS-Vormarsch

Von IS verschleppte türkische Geiseln sind wieder frei

20.09.14, 10:58

Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach am Samstag von einer sorgfältig vorbereiteten Rettungsaktion des heimischen Geheimdienstes MIT.

Die genauen Umstände wurden allerdings nicht genannt. Am 11. Juni hatten IS-Kämpfer bei der Erstürmung der nordirakischen Stadt Mossul im dortigen türkischen Generalkonsulat die Geiseln genommen. Darunter befanden sich der Generalkonsul und seine Familie, andere Diplomaten und Sicherheitskräfte, die zum Schutz des Gebäudes angestellt waren.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu besteigt in der südtürkischen Stadt Sanliurfa zusammen mit den befreiten Geiseln ein Flugzeug Richtung Ankara (20.09.2014). Bild: AFP

Nun wurden sie in die Stadt Sanliurfa im Süden der Türkei gebracht. Dort kamen sie einem Augenzeugen zufolge in den frühen Morgenstunden in Bussen vor dem Flughafen an. Sicherheitskreisen zufolge wurden die Verschleppten an der Grenze auf syrischem Gebiet freigelassen, nachdem sie aus der ostsyrischen IS-Hochburg Rakka dorthin gereist waren.

Einem Bericht des Senders NTV zufolge zahlte die Türkei kein Lösegeld. Bei der Befreiungsaktion sei es auch nicht zu Zusammenstössen mit den Islamisten gekommen.

«Wochenlange harte Arbeit»

Erdogan unterstrich die Beteiligung des Geheimdienstes MIT, der die Geiselnahme von Beginn an sehr aufmerksam und geduldig verfolgt habe. Die Rettung sei im Voraus geplant gewesen und habe die Nacht über gedauert.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu wollte keine Details preisgeben. «Dies war eine Massnahme, die MIT mit seinen eigenen Methoden durchführte», sagte er lediglich. Die Befreiung sei das Ergebnis «tagelanger, wochenlanger harter Arbeit».

Davutoglu brach eine Aserbaidschan-Reise ab und reiste von Baku aus nach Sanliurfa, wo er mit den freigelassenen Geiseln zusammentraf. Anschliessend machte er sich gemeinsam mit ihnen auf den Weg in die Hauptstadt Ankara.

Zurückhaltung im Kampf gegen IS

Auch mit Verweis auf die Entführten hat sich die Türkei im Kampf gegen IS bislang zurückgehalten. Der Verbündete USA bemüht sich um eine möglichst breite Allianz gegen die Islamistenmiliz.

Diese hatte Anfang Juni binnen wenigen Tagen Mossul und weite Gebiete im Norden und Westen des Iraks in ihre Gewalt gebracht. Die irakischen Regierungstruppen zogen sich vielerorts kampflos zurück. Inzwischen gelang es ihnen aber mit internationaler Unterstützung und der Hilfe kurdischer und schiitischer Milizen, die Dschihadisten teilweise zurückzudrängen.

Der IS kontrolliert grosse Teile Syriens und des Irak, die beide an die Türkei angrenzen. Zuletzt hatten die Extremisten zwei US-Journalisten sowie einen Entwicklungshelfer enthauptet. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen