Syrien

Nach sechs Monaten 

Zwei italienische Geiseln in Syrien freigelassen

16.01.15, 07:05

Die zwei italianischen Hilfswerksarbeiterinnen werden in Rom von Aussenminister Paolo Gentiloni in Empfang genommen. Die Frauen waren seit Juni in Syrien als Geiseln festgehalten worden. Bild: Riccardo De Luca/AP/KEYSTONE

Zwei aus syrischer Geiselhaft freigelassene Italienerinnen sind in der Nacht auf Freitag wieder in Rom gelandet. Die Mitarbeiterinnen einer Hilfsorganisation wurden auf dem Militärflughafen von Aussenminister Paolo Gentiloni begrüsst.

Die 20 und 21 Jahre alten Nothelferinnen sollten zunächst medizinisch untersucht werden. Am Donnerstag war bekanntgeworden, dass die im Juni nahe Aleppo verschleppten Frauen wieder in Freiheit sind. Über die Umstände und die Geiselnehmer gab es zunächst keine Informationen.

Die italienischen Behörden leiteten Ermittlungen zu der Entführung ein. Im Dezember war ein offenbar mehrere Wochen zuvor aufgenommenes Video aufgetaucht, in dem die beiden Helferinnen in schwarzen Kleidern und mit Kopftüchern zu sehen waren. Eine von ihnen rief ihre Regierung auf, sie vor Weihnachten nach Hause zu holen. (trs/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Islamismus-Experte Kepel: «Der ‹IS› versucht bewusst, die extreme Rechte zu stärken»

Wieso sich junge Franzosen inmitten ihrer Landsleute in die Luft sprengen, warum sich die EU auf ein Ende des Krieges in Syrien einstellen muss und weshalb der «Islamische Staat» sein Ziel eines Bürgerkriegs in Europa nicht erreichen wird: watson traf den französischen Politikwissenschafter Gilles Kepel, einer der weltweit führenden Kenner des radikalen Islam, zum grossen Interview.

Herr Kepel, warum eröffnet ein in Frankreich geborener und aufgewachsener junger Muslim das Feuer auf seine Landsleute oder sprengt sich in die Luft?Gilles Kepel: Weil diese Leute mit einer Ideologie indoktriniert worden sind, die wir «dschihadistischer Salafismus» nennen. Diese Ideologie überzeugt junge Menschen davon, mit den Werten ihrer französischen Identität zu brechen, sich von ihr loszusagen. Treue empfinden sie alleine den religiösen Würdenträgern dieser Ideologie gegenüber. …

Artikel lesen