Syrien

Scharfe Kritik am früheren Chef

Hillary Clinton macht Obamas Syrien-Politik mitverantwortlich für Erfolg der IS-Terroristen

11.08.14, 05:47 11.08.14, 10:58

Die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton hat US-Präsident Barack Obama für den Aufstieg der IS-Miliz in Syrien und im Irak mitverantwortlich gemacht. Die US-Regierung habe die Oppositionellen in Syrien vernachlässigt und so den Dschihadisten Raum zur Entfaltung gelassen.

Clinton äusserte sich in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit dem Wochenmagazin The Atlantic. Als Aussenministerin während Obamas erster Amtszeit hatte sie sich ohne Erfolg für eine Bewaffnung der syrischen Oppositionellen eingesetzt.

«Die fehlende Unterstützung beim Aufbau einer glaubwürdigen Kampftruppe aus den Menschen, die ursprünglich die Proteste gegen (Syriens Staatschef Baschar al-) Assad anführten – da waren Islamisten, da waren Säkularisten, da war alles dazwischen – hat ein grosses Vakuum hinterlassen, das die Dschihadisten nun gefüllt haben», sagte Clinton in dem Interview, das sie vor Obamas Anordnung von Luftangriffen auf Dschihadisten im Nordirak gab.

Der ehemaligen Aussenministerin, Senatorin und First Lady werden Ambitionen auf das Präsidentenamt in den USA nachgesagt. Gewählt wird in zwei Jahren. Noch hat Hillary Clinton keine Ankündigung gemacht. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Distanz schaffen vor dem Wahlkampf

Clinton unterstellte Obama indirekt eine fehlende Strategie für den Umgang mit der dschihadistischen Bedrohung: «Grosse Nationen brauchen organisierte Prinzipien, und «Macht kein dummes Zeug» ist kein organisiertes Prinzip», sagte sie in Anspielung auf einen Slogan Obamas. 

Die USA müssten eine «übergreifende» Strategie für den Umgang mit dem islamischen Extremismus entwickeln, ähnlich wie während der Zeit des von der Sowjetunion angeführten Kommunismus. Mit ihren Äusserungen will sich Clinton offensichtlich von Obama abheben, gegen den sie im Vorwahlkampf der Demokratischen Partei im Jahr 2008 unterlegen war.

Der früheren First Lady werden neue Ambitionen auf das Präsidentenamt nachgesagt. Sie war vier Jahre lang Aussenministerin und zog sich dann aus der aktiven Politik zurück. Kürzlich erschien ihr Buch «Entscheidungen», in dem sie von ihrer Zeit als Chefdiplomatin berichtet. Die nächste US-Präsidentschaftswahl findet 2016 statt. (trs/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Zeit_Genosse 11.08.2014 08:22
    Highlight Der Militärisch-Industrielle-Komplex muss man für einen Wahlkampf in den USA hinter sich bringen. Die spenden Mio. für den Präsidentschaftskandidaten, der für sie Rüstungsaufträge ranschaft. Da muss Clinton mehr nach rechts und die Mitte zu den Rebuplikanern zu machen, um potenziell wählbar zu werden. Dann hat es für einen weiteren Demokraten in den Vorwahlen nur noch weiter links platz und das heisst weniger Wähleranteile. Und Obama gilt ja nicht als entschlossener Präsident in den Aussenbeziehungen und Konflikten. Speziell die Republikaner werden den Wahlkampf danach ausrichten. Etwas Distanz macht da schon Sinn. Der Wahlkampf wird sich in der Aussenpolitik auch um Russland und China drehen, sowie alles, was man als "Islamismus" ettikettieren kann oder will.
    2 0 Melden
    600
  • sewi 11.08.2014 07:35
    Highlight Saddam hatte das Land im Griff. Ihn zu stürzen war ein Fehler
    1 0 Melden
    600

Hayes über Nordkorea-Konflikt: «Nicht sicher, dass die USA einen Krieg gewinnen würden»

Welche Auswirkungen hätte ein Präventivschlag des US-Militärs gegen Kim Jong Un? Was bringt ein Öl-Embargo? Im Interview warnt Nordkorea-Experte Peter Hayes* vor Donald Trumps Ostasienpolitik.

Die US-Regierung drängt China dazu, seine Öllieferungen nach Nordkorea einzustellen. Glauben Sie, dass sich Peking darauf einlassen wird?Peter Hayes: Nein. Es ist völlig klar, dass dies zum jetzigen Zeitpunkt den chinesischen Interessen völlig widersprechen würde. Sie würden damit jeden Einfluss, den sie noch auf Nordkorea haben, verlieren. Das würde in Wahrheit auch den Amerikanern und den Südkoreanern momentan nicht weiterhelfen. Warum sollten sich die Chinesen darauf einlassen?

Wie wichtig …

Artikel lesen